Bijan Djir-SaraiFoto: Sean Gallup/Getty Images

FDP-Außenexperte: Düstere Zukunft für Iran nach der Präsidentschaftswahl

Epoch Times18. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 13:33

Der außenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Bijan Djir-Sarai, sieht die Zukunft der Menschen im Iran nach der Präsidentschaftswahl düster.

„Der miserable Zustand der Wirtschaft wird sich fortsetzen, denn das System ist weder zu wirtschaftlichen noch politischen Reformen in der Lage“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe). Er rechnet mit einer niedrigen Wahlbeteiligung.

Die Iraner würden ihren Unmut durch Nichtbeteiligung zum Ausdruck bringen – selten sei die „Resignation der Zivilbevölkerung“ größer gewesen, sagte Djir-Sarai. Potenzial für Unruhen gebe es im Iran immer. „Doch die Menschen haben aktuell andere Sorgen, als sich mit der inszenierten Wahl zu beschäftigen.“

„Kritische Stimmen werden mundtot gemacht“

Aussichten auf eine Besserung der Lage durch Reformen sieht Djir-Sarai auf absehbare Zeit nicht. „Es gibt keine Reformer im politischen System der Islamischen Republik. Sämtliche kritische Stimmen werden von vornherein mundtot gemacht. Die Interessen der Bevölkerung sind in der iranischen Politik komplett außen vor“, so der Außenexperte der Liberalen.

Die mutmaßliche Wahl des erzkonservativen Justizchefs Ebrahim Raisi zum iranischen Präsidenten werfe auch die Frage nach dem Sinn des Atomabkommens mit dem Iran wieder auf. „Ohne die Einbeziehung des iranischen Raketenprogramms und die nicht konstruktive Rolle des Iran in der Region ist das Abkommen sinnlos.

Die Bundesregierung und die EU sollten sich genau überlegen, wie sie mit Raisi, dem eklatante Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, umgehen wollen.“ Die Situation der Menschenrechtslage im Iran müsse dringend auf die Tagesordnung zurück.

„Hier haben EU und Bundesregierung in der Vergangenheit vollständig versagt. Der Westen darf davor nicht die Augen verschließen, um das ohnehin fragwürdige Atomkommen um jeden Preis zu retten“, sagte der FDP-Politiker. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion