Taiwanesische Fregatte der Kang-Ding-Klasse (französische La Fayette-Klasse).Foto: Navy Command R.O.C., navy.mnd.gov.tw

Frankreichs Waffenverkäufe an Taiwan: Ein heikles Thema für Peking

Von 15. Mai 2020 Aktualisiert: 15. Mai 2020 8:10
Frankreich verkauft Waffen an Taiwan, was an sich eigentlich kein Problem darstellen sollte. Die chinesische Regierung sieht es aber anders und verkündet seine „tiefe Besorgnis“ über den Handel.

Ein aktueller Waffenverkauf an Taiwan soll Schiffe, die es schon vor 30 Jahren von Frankreich erworben hat, erneuern und unterstützen. Der Verkauf ist vertraglich verpflichtend für Frankreich – Chinas Regierung sieht darin aber eine Bedrohung im Handel zwischen den beiden Ländern.

Peking warnt sogar Frankreich davor, „den chinesisch-französischen Beziehungen nicht zu schaden“, schreibt „France24“. 

Waffenverkäufe an Taiwan: Ein heikles Thema für Peking

Chinas Regierung betrachtet Taiwan als Teil des „einen China“ und das muss jedes Land akzeptieren, „mit dem es diplomatische Beziehungen unterhält“, berichtet „Reuters“. Waffenverkäufe an Taiwan sind auch daher ein heikles Thema und führen oft zu starken Reaktionen aus Peking.

„France24“ zufolge hat Frankreich schon 1991 sechs La-Fayette-Fregatten und 1992 auch 60 Mirage-Kampfflugzeuge an Taiwan verkauft, diese sollen nun aktualisiert werden. Laut „Reuters“ will Taiwan diesmal Ausrüstung kaufen, um „das Raketenstörsystem seiner Schiffe“ zu verbessern.

Hinter den neuen Käufen steht Taiwans Sorge, dass China seine Militärübungen in der Nähe von Taiwan abhält und das immer häufiger. Das Verteidigungsministerium in Taiwan will mit dem Kauf seinen „Kampfbedarf“ decken, berichtet „Reuters“. Weitere Kommentare zu dem Thema gab das Ministerium nicht ab.

Medien in Taiwan berichteten, dass Taiwan 26,8 Millionen US-Dollar für das DAGAIE-Raketenstörsystem der französischen Firma DCI-DESCO ausgeben will, schreibt „Reuters“.

Außenminister Chinas drückt seine „tiefe Besorgnis“ aus

Am Dienstag (12. Mai) forderte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, Frankreich auf, das Waffengeschäft mit Taiwan abzubrechen. Das Ministerium hat gegenüber Frankreich in dieser Sache seine „tiefe Besorgnis geäußert“, berichtete „AFP“. Zhao erklärte, dass China „alle Waffenverkäufe oder Militärgeschäfte“ mit Taiwan ablehne.

„Wir fordern die französische Seite erneut dringend auf, sich an das Ein-China-Prinzip zu halten und den Waffenverkauf an Taiwan zurückzuziehen, um die chinesisch-französischen Beziehungen nicht zu gefährden“, fügte der Zhao hinzu.

„In diesem Zusammenhang respektiert Frankreich die vertraglichen Verpflichtungen, die es mit Taiwan eingegangen ist, und hat seine Position seit 1994 nicht geändert“, zitiert „Reuters“ eine Erklärung des französischen Außenministeriums. „Angesichts der COVID-19-Krise sollten wir unsere ganze Aufmerksamkeit und unsere Bemühungen auf den Kampf gegen die Pandemie fokussieren“, stand in der Erklärung.

Der Zeitpunkt der Auseinandersetzung ist für Frankreich etwas ungünstig, da es gerade Millionen von Schutzmasken aus China bestellt hat, schreibt „Reuters“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion