Giuliani: Trump wird kein Wahlergebnis anerkennen, solange es noch juristische Auseinandersetzungen gibt

Von 9. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 11:12
"Selbstverständlich wird er (Trump) nicht aufgeben, wenn noch mindestens 600.000 Stimmzettel infrage stehen", sagte Giuliani am 7. November vor Reportern in Philadelphia.

Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York und Anwalt von Präsident Donald Trump, sagte, der Präsident werde die Wahl inmitten einer Reihe von Klagen, die von der Trump-Kampagne eingereicht wurden, nicht aufgeben. Mehrere Nachrichtenagenturen haben Joe Biden zum Wahlsieger erklärt, nachdem die Kampagne des früheren Vizepräsidenten am 7. November seinen Sieg verkündet hatte.

„Selbstverständlich wird er (Trump) nicht aufgeben, wenn noch mindestens 600.000 Stimmzettel infrage stehen“, sagte Giuliani am 7. November vor Reportern in Philadelphia.

Giuliani mutmaßt, dass die Stimmzettel in Pennsylvania manipuliert worden seien, damit Biden die Mehrheit im Wahlmännergremium erlangen kann, die für den Einzug ins Weiße Haus erforderlich ist. In der Wahlnacht lag Trump in diesem Bundesstaat deutlich in Führung, aber nachdem die Auszählung am Morgen 4. November wieder aufgenommen wurde, schien Biden die Führung des Präsidenten plötzlich wett gemacht zu haben.

Giuliani: „Man verliert nicht einfach so eine solche Führung ohne Korruption“

Giuliani berief sich auf die Aussagen von 25 Wahlbeobachtern, und insgesamt 50 Personen hätten ähnliche Geschichten zu berichten, die auf einen möglichen Betrug hinweisen könnten.

„Ich hätte etwa 50 Zeugen mitbringen können“, sagte Giuliani und fügte hinzu, „aber 50 seien zu viele“, wobei er sagte, einige hätten Angst vor Repressalien.

Trumps Team wird eine Klage vor dem Bundesgericht einreichen, in der die „einheitliche Entziehung des Kontrollrechts“ geltend gemacht wird, wobei er mutmaßte, dass die „demokratische Wahlbehörde in Philadelphia“ an der Manipulation der Wahl in der Stadt beteiligt war.

„Mir scheint so, als ob jemand vom Demokratischen Nationalkomitee eine Notiz verschickt hatte, in der es hieß, dass Republikaner die Briefwahlzettel nicht einsehen dürfen“, fügte Giuliani hinzu.

Giuliani sagte, dass Trumps schwindende Führung nach der Wahl vom 3. November ein Beleg dafür sei, dass in dem Prozess etwas nicht stimmt.

Man verliert nicht einfach so eine solche Führung ohne Korruption“, so Giuliani.

In Arizona schrumpft Bidens Vorsprung bei der Nachzählung

Es gebe „keinen Beweis“ dafür, dass ein Bezirk „die klaren Leitlinien missachtet hatte, solche Stimmen zu separieren, und die Republikanische Partei stellt nur Spekulationen auf, dass einige nicht näher identifizierte Wahlbezirke diese wiederholte Leitlinien ignorieren haben könnten oder dass der Sekretär davon abweichend den Kurs ändern wird“, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft im Namen der demokratischen Außenministerin des Staates, Kathy Boockvar.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs Samuel Alito, der die Notfallberufungen des Obersten Gerichtshofs für Pennsylvania bearbeitet, ordnete an, dass die Beamten der Bezirkswahlen des Bundesstaates die Postwahlscheine getrennt aufbewahren müssen, wenn sie nach dem 3. November um 20.00 Uhr eintreffen.

In Arizona, einem weiteren entscheidendem Bundesstaat, nähert sich Trump der Führung von Biden an. Am 8. November sah Biden seinen Vorsprung auf weniger als 20.000 Stimmen schrumpfen. Wenn der Abstand zwischen Biden und Trump auf 0,1 Prozent oder weniger sinkt, wird eine automatische Neuauszählung ausgelöst.

Die Stellvertreterin des Gouverneurs von Arizona, Katie Hobbs, eine Demokratin, sagte, dass die Wahlleiter vor Ort an der Auszählung der Stimmen arbeiteten.

„Ich rufe diejenigen, die sich vor den Wahlbüros versammeln, dringend dazu auf, diesen wichtigen Prozess ungestört verlaufen zu lassen“, sagte sie in einer Erklärung. „Die Menschen in diesen Büros, die Wahlzettel ordnen und in überparteilichen Wahlgremien arbeiten, sind gewöhnliche Bürger Arizonas, die sich in den Dienst unserer Demokratie gestellt haben“, so Katie Hobbs in einer Erklärung. Es muss ihnen möglich sein ihre Arbeit zu beenden, ohne dass sie sich um ihre Sicherheit fürchten müssen“.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times unter dem Titel: Giuliani Says Trump Won’t Concede Election Amid Legal Challenges (Übersetzung tk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion