Am 27. Juli wurden Hunderte Fotos von in China vermissten Kindern auf dem Union Square in New York ausgestellt.Foto: Wang Jing/Dajiyuan

Hunderte Fotos von in China vermissten Kindern wurden in New York ausgestellt

Epoch Times29. Juli 2013 Aktualisiert: 29. Juli 2013 14:00

 

Am 27. Juli wurden Hunderte Fotos von in China vermissten Kindern auf dem Union Square in New York ausgestellt. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, hat die Organisation „Women´s Rights in China“ diese Ausstellung  mit dem Ziel organisiert, die Aufmerksamkeit auf Menschenhandel und entführte Kinder und Frauen in China zu lenken. Außerdem deckten sie auf, dass einige Kinderheime in China entführte Kinder billig einkaufen und zu teuren Preisen an Familien in entwickelten Ländern verkaufen.

Zhang Jing, eine Verantwortliche von Women´s Rights in China, erklärte, dass die Fotos von Eltern der vermissten Kinder stammen. Manche der entführten Kinder wurden adoptiert oder in Kinderheime gebracht. Die etwas älteren Kinder wurden entweder zu Arbeits- oder zu Sexsklaven gemacht. Nach der Durchsetzung der Ein-Kind-Politik in China in den 70er- und 80er-Jahren habe es eine Entführungswelle von Mädchen gegeben. Schätzungsweise seien mehrere tausend Mädchen in die Provinz Fujian verkauft worden. Zhang erklärte ferner, dass einige Kinder von den Menschenhändlern getötet worden seien. Beispielsweise seien Schlaftabletten an Säuglinge gegeben worden. Einige Regionalregierungen kümmern sich nicht darum. Viele Menschenhändler wurden nicht bestraft.

Frau Zhang erzählte außerdem über den Bericht eines Journalisten mit dem Pseudonym Shangguan Ming, der unter Lebensgefahr in der Stadt Shaoyang in der Provinz Hunan eine Untersuchung eingeleitet habe. Die Mitarbeiter des Amts für die Ein-Kind-Politik in Shaoyang haben Kinder für 450 US-Dollar pro Kind an ein Kinderheim verkauft. Dieses Kinderheim habe dann die Familiennamen aller Kinder zu „Shao“ geändert und sie für 30.000 US-Dollar pro Kind an ausländische Familien zur Adoption gegeben. 15 solcher Kinder seien in die USA gekommen. Die leiblichen Eltern von sieben dieser Kinder seien in China gefunden worden. Frau Zhang hat einige der Eltern interviewt. Selbst in einer solch verzweifelten Situation versuchten diese Eltern noch etwas Positives zu sehen. Sie haben gemeint, dass sie beruhigt seien, zu wissen, dass ihre Kinder in den USA seien. Die USA seien besser als China. (yh)

Mit Material von Dajiyuan, chinesischsprachige Epoch Times:

失踪儿童图片纽约展出 揭大陆拐卖黑幕

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion