Das epidemiologische P4-Labor des Wuhan Institute of Virology in Zentralchina gehört zu einer Handvoll Labors auf der ganzen Welt, die für den Umgang mit Krankheitserregern der Klasse 4 (P4) zugelassen sind - gefährlichen Viren, die ein hohes Risiko der Übertragung von Mensch zu Mensch darstellen.Foto: Hector Retamal/afp über Getty Images

Ist China die „Büchse der Pandora“? – Whistleblower mit Biowaffen-Wissen nach Europa geflohen

Epoch Times18. September 2020 Aktualisiert: 18. September 2020 13:40
Nachdem die Hongkonger Virologin Dr. Yan nach Amerika geflüchtet ist, gibt es nun einen neuen Whistleblower - ein chinesischer Militärüberläufer.

Er steht derzeit unter dem Schutz eines Sicherheitsdienstes einer europäischen Regierung. Gemeint ist der chinesische Überläufer, der kürzlich von China nach Europa geflohen ist. Die Person gehört der chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA) der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) an und soll nach Angaben von US-Geheimdienststellen Wissen über Chinas verdecktes Biowaffenprogramm mitgebracht haben. Weitere Einzelheiten über den Whistleblower sind derzeit nicht bekannt.

Ethnische Biowaffen?

Wie die „Washington Times“ berichtet, gab ein hoher Beamter innerhalb der Regierung unter US-Präsident Donald Trump im Mai bereits bekannt, dass China an Biowaffen-Geheimprojekten arbeitet, unter anderem, um bestimmte ethnische Gruppen mit Krankheitserregern zu bekämpfen: „Wir sehen uns potenzielle biologische Experimente an ethnischen Minderheiten an“, so der ranghohe US-Beamte, der nicht näher benannt wurde.

Im April flüchtete die chinesische Virologin Yan Limeng aus Hongkong in die Vereinigten Staaten. Aktuell beschuldigt sie China, das Coronavirus aus zwei in PLA-Laboren gelagerten Coronaviren von Fledermäusen (ZC45 und ZXC21) entwickelt zu haben. Den Ursprung der Pandemie sieht Dr. Yan damit im Wuhan-Institut für Virologie – und nicht auf dem Fischmarkt der Stadt.

Eine diesbezügliche Studie veröffentlichte Dr. Yan am 14. September und verlinkte diese auf Twitter, worauf der Onlinedienst den Account der Virologin sofort sperrte, was eine öffentliche Empörung über die Zensur ihrer wissenschaftlichen Meinung auslöste. Mehrere Wissenschaftler bezweifeln jedoch den wissenschaftlichen Gehalt der Studie, die noch keine Überprüfung durch ein Peer-Review bekommen hat.

Nun ist mit dem bisher namentlich nicht bekannten Überläufer ein weiterer Whistleblower in den Westen geflüchtet. Wieder geht es um Mikrobiologie und wieder geht es um geheime Bio-Forschung des Pekinger KP-Regimes.

China bestreitet vehement die Herstellung des Coronavirus in einem seiner Labore.

Die US-Regierung geht derzeit auch eher davon aus, dass das Virus natürlichen Ursprungs sei, dass jedoch „signifikante Beweise vorliegen“, die darauf hindeuten, dass es dennoch aus dem Wuhan-Labor ausgetreten sei.

Experten sehen Mangel an Ethik in Chinas Viren-Laboren

Doch die Untersuchungen der chinesischen Forschung zu Coronaviren an sich deutet laut Experten allein schon auf einen Mangel an Ethik in Chinas Viren-Forschungslaboren hin:

„Seit vielen Jahren glauben Virologen in den westlichen Ländern, dass ihre chinesischen Kollegen nach den gleichen ethischen Richtlinien arbeiten wie sie selbst. (…) Sicherlich sehen die schriftlichen Regeln – kopiert aus westlichen Ländern – identisch aus. Aber im Hinblick auf das tatsächliche Verhalten sind die Praktiken recht unterschiedlich. Alles in China wird von den politischen Bedürfnissen der KPC bestimmt,“ sagte Steve Mosher, Präsident der konservativen Menschenrechtsorganisation Population Research Institute.

Und noch ein weiteres Problem: Die chinesische Ausgabe der Epoch Times berichtete im April über einen Fall eines korrupten chinesischen Wissenschaftlers. Li Ning, ein Professor an der China Agricultural University, wurde im Februar zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Tiere aus seinem Labor in Wuhan verkauft hatte.

Von den 3,7 Millionen Chinesischen Yuan (522.000 USD), die Li mit seinen Verbrechen verdiente, wurden über 1 Million Chinesische Yuan (141.000 USD) durch den Verkauf von Tieren (einschließlich Schweine und Rinder) und Milch aus seinem Labor in Wuhan erzielt.

Wuhan ist auch die Stadt, wo die hoch angesehene Forscherin Dr. Shi Zhengli („Fledermaus-Frau“) im ortsansässigen Institut Gain-of-Function (GoF) Forschungen über das SARS-Virus betrieben hatte, bei der es um die Erhöhung der Übertragbarkeit oder Virulenz eines Erregers ging. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion