Italiens Innenminister will Zahl der Bootsflüchtlinge auf null senken – Derzeit kein NGO-Schiff vor Libyen

Epoch Times5. Juli 2018 Aktualisiert: 6. Juli 2018 3:35
Es dürfe "niemand mehr" per Flüchtlingsschiff nach Italien gelangen, sagte Salvini in Rom. Es habe "in den vergangenen Stunden kein einziges Schiff von diesen pseudo-humanitären Organisationen in libyschen Gewässern gegeben" – das Verweigern der Einfahrtgenehmigung in italienische Häfen zeige Erfolge.

Italiens Innenminister Matteo Salvini will die Zahl der ankommenden Bootsmigranten in seinem Land auf null senken. Es dürfe „niemand mehr“ per Flüchtlingsschiff nach Italien gelangen, sagte Salvini am Donnerstag in Rom.

Seine Regierung verfolge das Ziel, „dass keine einzige Frau, kein einziges Kind mehr ein Boot besteigen“. Dafür werde „Papa Salvini“ schon sorgen, fügte der Chef der Lega-Partei spöttisch hinzu. Künftig sollten Migranten allenfalls mit dem Flugzeug nach Italien kommen – „vielleicht sogar in der ersten Klasse“.

In den letzten Stunden gab es kein einziges NGO Schiff in libyschen Gewässern

Seine Position, den Schiffen von „Flüchtlingshelfern“ das Einlaufen in italienische Häfen zu verwehren, zeige bereits Erfolge, sagte Salvini. Es habe „in den vergangenen Stunden kein einziges Schiff von diesen pseudo-humanitären Organisationen in libyschen Gewässern gegeben“, sagte er. Salvini äußerte sich nach einem Treffen mit Libyens Vizepräsident Ahmed Omar Maiteeg.

Salvini hatte vergangene Woche angekündigt, dass Italiens Häfen den ganzen Sommer für Schiffe von NGOs geschlossen blieben. Salvini wirft den im Mittelmeer kreuzenden Schiffen von Hilfsorganisationen vor, Schlepper dabei zu unterstützen, Migranten nach Europa zu bringen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion