Keine Spiele in Peking? Einige Länder erwägen diplomatischen Boykott

Von 30. November 2021 Aktualisiert: 30. November 2021 20:25

Soll man die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking boykottieren – oder nicht? Diese Frage stellen sich zehn Wochen vor der Eröffnungszeremonie mehrere Länder.

Dazu gehören die USA, Kanada, Großbritannien und Australien. Grund dafür sind die Menschenrechtsverletzungen in China und das Verschwinden des chinesischen Tennisstars Peng Shuai, die einen KP-Spitzenpolitiker der sexuellen Nötigung beschuldigte.

Letzte Woche kam noch Litauen hinzu. Das kleine europäische Land versucht, sich mit den USA und der EU über einen Boykott abzustimmen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die litauische Sportministerin erklärte bereits am vergangenen Donnerstag, dass sie nicht an den Spielen teilnehmen werde.

Was ist mit „diplomatischem Boykott“ gemeint? Es heißt, dass Sportler daran teilnehmen, Diplomaten aber nicht.

Das ist eine mildere Variante, als keine Sportler zu den Spielen zu schicken. Dennoch hätte es Wirkung.

Der deutsche Sportexperte Jürgen Mittag sagte der Deutschen Welle, dass die Abwesenheit einer größeren Zahl von Staats- und Regierungschefs den Olympischen Spielen schaden würde. Peking würde nicht erreichen, was es sich erhofft – nämlich positives Image.

Allerdings würden sich einige Länder den Boykott genau überlegen, da China eine globale Macht ist und an anderer Stelle zurückschlagen könnte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion