Kommt das Virus nach Wuhan zurück? Lange Warteschlangen vor den Krankenhäusern

Von 4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 11:49
Hunderte von Patienten stehen vor Wuhans Krankenhäusern Schlange. Und auch weitere Maßnahmen deuten auf erneut hohe Infektionszahlen hin.

Hunderte von Patienten stehen vor der Abteilung für Infektionskrankheiten in zwei der größten Krankenhäuser von Wuhan Schlange. In der zentralchinesischen Stadt wurden einige Märkte im Freien bereits wieder geschlossen und mehrere Wohnkomplexe nahmen ihre Sperrmaßnahmen wieder auf. Einige Bewohner vermuten, dass ein Wiederaufleben des KPC-Virus in der Stadt, wo das Virus erstmals ausbrach, wahrscheinlich ist.

In einem Telefoninterview gab ein Bewohner von Wuhan der chinesischsprachigen Ausgabe von „The Epoch Times“ weitere Informationen über die dortigen Geschehnisse.

Lange Warteschlangen im Krankenhaus

Offiziellen Daten der städtischen Gesundheitskommission von Wuhan zufolge gab es außer insgesamt 4 neuen importierten Fällen am 1. und 7. August keine neuen lokalen COVID-19-Fälle im August in Wuhan. Am 15. August veranstaltete der Wuhan Maya Beach Water Park eine Poolparty mit elektronischer Musik, an der Berichten zufolge 3.000 Menschen teilnahmen. Das Areal war brechend voll, ohne dass Gesichtsbedeckungen oder soziale Distanzierungsregeln zu sehen waren.

Der in Wuhan ansässige Wang Yuan (Pseudonym) sagte, er habe Beobachtungen gemacht, die darauf hindeuteten, dass der Ausbruch immer noch schwerwiegend sei. Hunderte von Menschen würden sich jeden Tag vor den Kliniken für Infektionskrankheiten des Tongji-Krankenhauses und des Union-Krankenhauses anstellen. „Direkt vor dem Krankenhaus auf der Hauptstraße sieht man die Schlangen. Sie können sie jederzeit sehen und Fotos machen“, sagte Wang.

Wang sagte auch, dass einige Krankenhäuser den Patienten keine Diagnose stellen würden. Er teilte mit, dass ein Arzt der örtlichen Gemeindeklinik am 25. August in den sozialen Medien über einen Patienten berichtete. In dem Beitrag hieß es, dass es sich bei der Patientin um eine 31-jährige Frau handelte, die Atemnot bekam, als sie am 22. August aus dem Bett stieg. Die Frau sagte, dass es ihr nach etwa 30 Minuten besser ging. Aber sie hatte weiterhin jeden Tag die gleichen Symptome.

Veränderte Lungen und Negativ-Test

Am 24. August ging sie zur Behandlung ins Krankenhaus. Eine CT-Untersuchung ergab ein häufiges Symptom von COVID-19: Ihre Lungen waren in mehreren Bereichen schliffglasig und undurchsichtig. Das Elektrokardiogramm zeigte auch eine schneller als normal verlaufende Herzfrequenz. Aber ein Nukleinsäuretest und ein COVID-19-Antikörpertest fielen beide negativ aus. Die Klinik sagte, dass sie möglicherweise an einer viralen Lungenentzündung leide, und die Möglichkeit von COVID-19 konnte nicht ausgeschlossen werden. Der Arzt empfahl ihr, drei Tage später einen Nukleinsäure- und Antikörpertest zu machen und zu Hause eine Selbstquarantäne durchzuführen.

Die Ärztin wies darauf hin, dass ihre Symptome in diesem Fall in hohem Maße mit COVID-19 übereinstimmen, und fügte hinzu, dass die Genauigkeit der Nukleinsäuretests gering ist. In der Zwischenzeit treten in der frühen Phase der Infektion möglicherweise keine Antikörper auf, oder die Patientin ist länger als zehn Tage symptomlos.

Der Arzt schrieb: „Die Vorgesetzten würden es nicht einmal wagen, die Diagnose einer viralen Lungenentzündung auf dem CT-Bericht zu vermerken“, und fügte hinzu, dass zwei Spitzenkrankenhäuser, das Wuhan Puai Hospital und das Wuhan Union Hospital, keine weiteren Maßnahmen bei dieser Patientin ergriffen.

Markt geschlossen

Der Obst- und Gemüsemarkt von Hankou Gusaoshu liegt in einem Umkreis von 2 Kilometern (ca. 1,2 Meilen) vom Huanan Seafood Market, der nach Angaben der lokalen Behörden ursprünglich die Quelle des Ausbruchs war. Wang Yuan teilte mit, dass der Markt von Hankou während der Pandemie ebenfalls ein stark betroffenes Gebiet war. Am 30. August wurde der Markt von den Behörden geschlossen, und draußen hing ein Hinweisschild mit der Ankündigung, dass er renoviert werde.

Wang erklärte, dass der Markt für einige Tage geöffnet wurde, nachdem die stadtweite Sperre im April aufgehoben worden war. Doch dann schlossen die Behörden den Markt und richteten draußen einen provisorischen Straßenmarkt ein. Am 30. August wurde der provisorische Markt abgerissen. Er vermutete, dass dies darauf zurückzuführen war, dass die Käufer in engen Kontakt miteinander kamen und das Virus verbreiteten.

Abriegelung der Wohnungskomplexe

Wang sagte auch, dass einige Gemeinden immer schärfere Eindämmungsmaßnahmen erlebt haben. „Vor einem halben Monat hat ein Komplex in der Nähe des Dorfes Daishan die Eindämmungsmaßnahmen wieder aufgenommen. Sie müssen beim Betreten und Verlassen des Komplexes eine Maske tragen und Ihre Körpertemperatur messen“, sagte er.

Die Epoch Times konnte die Informationen nicht unabhängig verifizieren.

Er sagte auch, wenn die Bewohner ihre Krankenversicherungskarte für den Kauf von Fiebermedikamenten in den örtlichen Apotheken benutzen, würden sich Gemeindebeamte bald mit ihnen in Verbindung setzen und sich erkundigen, ob bei ihnen der Verdacht auf COVID-19 besteht. „Big Data ist mächtig“, sagte Wang.

„Die Pandemie kehrt überall auf der Welt zurück. Wie kann es mit diesem Ort einfach so vorbei sein?“ meinte Wang.

Der Artikel erschien im Original auf „The Epoch Times“ USA mit dem Titel: Long Queues at Hospitals, Apartment Lockdowns in Wuhan as Some Suspect Virus Resurgence (Deutsche Bearbeitung nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN