Proteste von Amerikanern in San Diego gegen den Lockdown.Foto: Sandy Huffaker/Getty Images

„Lasst Amerika wieder arbeiten“: Amerikaner protestieren gegen Corona-Einschränkungen

Epoch Times21. April 2020 Aktualisiert: 21. April 2020 10:04
In den USA hat es erneut Proteste gegen die Corona-Einschränkungen gegeben. Diesmal in Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaates Pennsylvania.

In den USA hat es erneut Proteste gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gegeben. Hunderte Menschen zogen am Montag durch Harrisburg, die Hauptstadt des Bundesstaates Pennsylvania, und forderten eine rasche Rückkehr zur Normalität. Vor dem Regionalparlament schlossen sich Politiker der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump den Demonstranten an.

„Unsere neue Normalität bedeutet nicht, dass wir unsere Freiheit für die Sicherheit unseres Landes opfern werden“, sagte der Regionalabgeordnete Aaron Bernstine. Es könne nicht sein, dass die Menschen auf staatliche Zuwendungen angewiesen seien, um ihre Rechnungen zu begleichen.

„Man kann nicht alles dicht machen, nur weil wir ein Gesundheitsproblem haben“, sagte der Demonstrant Tom Ryan. „Wir müssen einen Weg finden, die Dinge auszubalancieren.“ Protestteilnehmer hielten Schilder mit Aufschriften wie „Tyrannei tötet“ und „Lasst Amerika wieder arbeiten“ in die Höhe. Einige Demonstranten hatten Waffen bei sich.

Trump sichert Demonstranten Unterstützung zu

In den vergangenen Tagen hatte es bereits in anderen Bundesstaaten Proteste gegen die Ausgangsbeschränkungen gegeben, die im Kampf gegen das Virus verhängt wurden. Trump hat den Demonstranten seine Unterstützung ausgesprochen und sogar zu Protesten aufgerufen – wohlgemerkt in Bundesstaaten, die von den Demokraten regiert werden.

Viele Trump-Anhänger sind der Auffassung, dass die Corona-Einschränkungen zu weit gehen, weil sie das Wirtschaftsleben in großen Teilen zum Erliegen gebracht haben. Der Präsident selbst hat wiederholt eine rasche Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität gefordert. Viele Gouverneure sind aber aus Sorge vor einem Wiederaufflammen der Pandemie vorsichtig.

Die Proteste, die maßgeblich von drei als Waffenrechtsaktivisten bekannten Brüdern organisiert werden, bekommen zwar viel Medienaufmerksamkeit. Umfragen zeigen aber, dass ein Großteil der US-Bevölkerung hinter den Ausgangsbeschränkungen steht. Das gilt auch für konservative Wähler.

In den USA wurden bereits mehr als 760.000 Corona-Infektionen und rund 41.000 Todesfälle bestätigt. Das ist mehr als in jedem anderen Land der Welt. Präsident Trump, der sich im November für eine zweite Amtszeit wiederwählen lassen will, ist wiederholt für sein Krisenmanagement kritisiert worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion