Mark Meadows: Trump wollte im Vorfeld des 6. Januar 10.000 Nationalgardisten in Washington einsetzen – wurde abgelehnt

Von 11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 12:58
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte noch während seiner Amtszeit die Nationalgarde nach Washington holen wollen. Sein Vorschlag wurde wiederholt abgelehnt.

Der ehemalige Präsident Donald Trump hatte bereits vor dem 6. Januar vorgeschlagen, 10.000 Truppen der Nationalgarde in Washington, D.C. zu stationieren. Das sagte Mark Meadows, Ex-Stabschef des Weißen Haues in einem Interview mit der „Fox News“-Moderatorin Maria Bartiromo .

In der „Fox“-Sendung „Sunday Morning Futures“ berichtete er, dass Trump zwar im vergangenen Monat mehrfach die Anwesenheit der Kapitolspolizei und der Nationalgarde im Kapitol angeboten habe, sein Angebot aber „jedes Mal abgelehnt“ worden sei.

„Wir wissen, dass der Präsident im Januar, aber auch während des Sommers, sicherstellen wollte, dass wir genügend Nationalgardisten und viel zusätzliche Unterstützung haben. Denn er unterstützt unsere Rechtsstaatlichkeit und unsere Strafverfolgung und bot zusätzliche Hilfe an“, sagte Meadows.

Sogar für den Januar waren 10.000 Soldaten der Nationalgarde vom Verteidigungsminister in Bereitschaft gesetzt worden“, sagte Meadows. „Das war ein direkter Befehl von Präsident Trump. Und dennoch sehen wir hier … alle Arten von Schuldzuweisungen, die herumgehen, aber kein bisschen Rechenschaftspflicht.“

„Diese Rechenschaftspflicht muss dort liegen, wo sie letztendlich sein sollte, und das ist auf dem Capitol Hill“, fügte Meadows hinzu.

Das Pentagon und das Büro der Bürgermeisterin von Washington, D.C., Muriel Bowser, reagierten nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme von The Epoch Times.

Die Demokraten behaupten, dass der Präsident die Gewalt am Kapitol in einer Rede am 6. Januar angestiftet habe. In seiner Rede benutzte Trump die Worte „kämpfen wie die Hölle“ in Bezug auf die rechtlichen Bemühungen seines Teams um die Integrität der Wahlen. Die Demokraten behaupten, dass Trump die Worte verwendete, um seine Anhänger zu Gewalttaten anzustiften.

„Politisches Theater“

Die Demokraten im Repräsentantenhaus, denen sich zehn Republikaner anschlossen, stimmten am 13. Januar für die Annahme eines einzigen Anklagepunktes gegen Trump, nämlich „Anstiftung zum Aufruhr“. Damit ist er der erste Präsident, der zweimal angeklagt wird.

Meadows beschrieb die Amtsenthebungsbemühungen gegen den ehemaligen Präsidenten als „politisches Theater“ und verfassungswidrig.

„Es geht wirklich darum, dass die Demokraten versuchen, wieder einmal politisch zu punkten“, sagte er. „Dieses ganze Amtsenthebungsverfahren ist darauf ausgelegt, jemanden aus dem Amt zu entfernen. Präsident Trump ist zu diesem Zeitpunkt ein Privatmann. Das können sie nicht ertragen. Sie müssen weitermachen und versuchen, eine Art von Narrativ aufzustellen, mit dem sie politisch punkten können.“

Er fügte hinzu: „Aber wir haben so etwas schon einmal gesehen. Das amerikanische Volk wird das nicht zulassen. Wir haben bereits 45 Senatoren, die sagten, dass dies verfassungswidrig ist. Aber es ist mehr als das. Es ist ein Verstoß gegen ein ordentliches Verfahren. Es ist nicht das, was unsere Gründungsväter eingerichtet haben. Und es setzt einen sehr schlechten Präzedenzfall für zukünftige Amtsinhaber.“

Trumps Anwälte haben am Montag ihre Argumentationslinie für Verteidigung ihres Mandanten im Senat dargelegt. Sie sind der Ansicht, der Senat habe keine Befugnis, einen ehemaligen Beamten zu verklagen. Die Anklage des Repräsentantenhauses gegen den 45. Präsidenten sei ungenügend und verfassungswidrig.

Ihrem Klienten werde ein ordentliches Verfahren vorenthalten und sein Recht auf freie Meinungsäußerung durch den Artikel der Amtsenthebung verletzt.

In dem 78-seitigen Prozessmemorandum von Bruce Castor, David Schoen und Michael van der Veen erklären die Anwälte weiter, dass die Aufnahme der Anklage durch den Senat einer Anklage gleichkommt, ein Akt, den die Verfassung der Legislative verbietet, weil er einer Bestrafung ohne Schwurgerichtsverfahren entspricht.

Die Textabschrift der Rede des damaligen Präsidenten vom 6. Januar widerlegt den Vorwurf der „Aufwiegelung“.

Der vom Repräsentantenhaus vorgelegte Anklageartikel sei aus einer Vielzahl von Gründen verfassungswidrig, so die Anwälte. Jeder einzelne Grund sei für die sofortige Abweisung der Anklage ausreichend.

„Zusammen genommen zeigen sie eindeutig, dass es für unsere Demokratie gefährlich ist, wenn wir dem Hunger der Demokraten nach diesem politischen Theater nachgeben“, heißt es im Memo weiter.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Offered to Deploy 10,000 National Guard Troops in DC Ahead of Jan. 6: Mark Meadows (deutsche Bearbeitung von nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion