Der ehemalige Präsident Donald Trump am 24. Juli in Phoenix, Arizona, bei einer Veranstaltung zum Schutz der Wahlen.Foto: Brandon Bell/Getty Images

Trump kritisiert Medien: Die Behauptung, es gebe keinen Wahlbetrug ist „Fake News“

Von 3. August 2021 Aktualisiert: 3. August 2021 18:30
Auch ein dreiviertel Jahr nach der US-Präsidentschaftswahl sind Betrugsvorwürfe nicht verstummt. Unterdessen greift der ehemalige Präsident Trump Medien an, die davon sprechen, dass es dafür keine Beweise gibt. Das wird sich möglicherweise bald ändern, denn in einigen Bundesstaaten laufen Wahlprüfungen und bringen erste Ergebnisse.

In verschiedenen US-Bundesstaaten stehen Überprüfungen der Präsidentschaftswahl 2020 kurz vor dem Abschluss (Arizona), sind im Gange (Georgia, Wisconsin) oder werden auf den Weg gebracht. Und obwohl es auch direkt nach der Wahl viele Betrugshinweise gab, greifen viele Medien diese Hinweise in ihrer Berichterstattung nicht auf, so als ob bei der Wahl alles mit rechten Dingen abgelaufen wäre.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump kritisierte am Sonntag diese unkritische Haltung der etablierten Medien. Er beschuldigte sie, die Behauptung zu verbreiten, dass es „keine Beweise für Wahlbetrug“ gebe.

Die „New York Times“ und andere fügten ihren Berichten grundsätzlich die Bemerkung „‚Ohne Beweise, dass die Wahl durch Betrug entschieden‘ wurde, hinzu. Wie immer ist das eine Fake News“, schrieb Trump in einer Erklärung.

Er erklärte, dass es „massive“ und „unumstößliche“ Beweise dafür gebe, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 „mit Betrug und Unregelmäßigkeiten“ in einem Ausmaß erschüttert worden seien, die die Vereinigten Staaten noch nie erlebt hätten.

„Vieles davon wurde bereits veröffentlicht, und noch viel mehr wird in naher Zukunft ans Licht kommen“, schrieb er.

Trump beschuldigte die Medien auch korrupt zu sein, geheime Absprachen zu treffen und mit den „linksradikalen Demokraten“ zusammenzuarbeiten. Gemeinsam würden sie alles dafür tun, „um die wahren Fakten über das Wahlfiasko zu verbergen.“

„Diese Wahl war ein Betrug, und die Medien tun alles, was in ihrer Macht steht, damit die Menschen nicht sehen oder lesen können, was wirklich passiert ist. Wir haben keine freien und offenen Medien mehr (sie berichten nicht über die Wahrheit), aber die Nachrichten verbreiten sich stärker als je zuvor“, schrieb Trump.

Wollte Trump eine „freie und faire Wahl“ kippen?

Die Äußerungen des ehemaligen Präsidenten folgten auf eine Erklärung der demokratischen Abgeordneten Carolyn Maloney. Die Vorsitzende des Aufsichtsausschusses des Abgeordnetenhauses behauptete, Trump habe hochrangige Beamte des Justizministeriums im Dezember 2020 dazu gedrängt, die Ergebnisse der Wahl 2020 als „gefälscht“ zu bezeichnen.

Maloney hatte Ende Juli aus handschriftlichen Notizen zitiert, die angeblich von einem der Teilnehmer eines Telefongesprächs stammen, das am 27. Dezember zwischen Trump und dem damaligen stellvertretenden Justizminister Jeffrey Rosen geführt wurde.

„Diese handschriftlichen Notizen zeigen, dass Präsident Trump die oberste Strafverfolgungsbehörde unserer Nation direkt angewiesen hat, Schritte zu unternehmen, um in den letzten Tagen seiner Präsidentschaft eine freie und faire Wahl zu kippen“, sagte Maloney in einer Erklärung.

Trump ging auf die Vorwürfe nicht direkt ein, warf dem Justizministerium aber vor, nur daran interessiert zu sein, denjenigen zu „schaden“, die aufdecken wollten, wie „unehrlich“ die Präsidentschaftswahlen 2020 abgelaufen seien.

„Das Justizministerium sollte sich mit den Leuten befassen, die die Wahl manipuliert haben, nicht mit den Patrioten unseres Landes, die herausfinden wollen, wie unsere Nation betrogen wurde“, schrieb er.

Wahlprüfungen laufen

Im Juni veröffentlichte Trump auch den Brief des ehemaligen Bundesstaatsanwalts von Pennsylvania, William M. McSwain. In ihm schilderte der Anwalt, wie er vom ehemaligen Generalstaatsanwalt William Barr unter Druck gesetzt wurde, die Vorwürfe des Wahlbetrugs und der Wahlunregelmäßigkeiten in dem Bundesstaat nicht zu untersuchen. „Ich war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden, aber so lautete mein Befehl“, erklärte McSwain. Barr bestritt die Vorwürfe.

Was an Trumps Behauptungen dran ist, davon kann man sich möglicherweise schon im August ein Bild machen. Der Senat des Bundesstaates Arizona hat vor, einen Teil der Ergebnisse der forensischen Prüfung von Maricopa County zu veröffentlichen. Teams unter der Leitung der in Florida ansässigen Cyber Ninjas schlossen am 28. Juli die Prüfung der fast 2,1 Millionen Stimmzettel ab, die bei der Wahl am 3. November 2020 abgegeben wurden. Ein Entwurf des Berichts über die Prüfungsergebnisse wird derzeit erstellt. Ein erster Zwischenbericht hat ergeben, dass es gravierende Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl 2020 gab.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Accuses Legacy Media of Spreading ‘Fake News’ Claim ‘No Evidence of Election Fraud’ (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion