Carola Rackete trifft beim Bremer Kapitänstag im Rathaus auf andere Kapitäne und Politiker.Foto: Screenshot Youtube

Carola Rackete brachte Verbrecher nach Europa – Salvini fordert Entschuldigung bei Italien

Epoch Times26. September 2019 Aktualisiert: 26. September 2019 20:22
Bei der Aufnahme von Migranten an der Küste Nordafrikas mit anschließendem Transport nach Italien wurden offenbar auch Mörder, Vergewaltiger und Folterknechte mitgebracht. Jetzt stellt sich heraus, dass es wohl ausgerechnet Carola Rackete mit der "Sea-Watch 3" war, die die Kriminellen an Bord hatte.

Der ehemalige Innenminister Italiens, Matteo Salvini, tritt aktuell mit schweren Vorwürfen an die deutsche Kapitänin Carola Rackete heran, die Ende Juni mit der „Sea-Watch 3“ insgesamt 53 Migranten aus dem Mittelmeer vor Nordafrika holte und nach Italien brachte. Gegen die 31-Jährige laufen Ermittlungen wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung, wie die „Krone“ nach Angaben der italienische Tageszeitung „Il Giornale“ aus Mailand berichtet.

„Sie hat nicht nur die Gesetze gebrochen und ein Boot der Finanzpolizei gerammt: Am 29. Juni soll die Sea-Watch 3 von Carola Rackete auch drei Migranten in Italien abgeladen haben, die wegen Gewalt, Vergewaltigung, Entführung und Mordes in Italien angeklagt sind,“ so Salvini, Italiens Ex-Innenminister und Vorsitzender der Lega-Partei.

Salvini bittet in einem weiteren Post auf Twitter um Erklärung von der Ratspräsidentschaft, dem Innen-, Außen- sowie dem Justizministerium. „Wir sind bereit, Rackete und die Parlamentarier, die die Landung um jeden Preis wollten, zu verurteilen. Entschuldige dich bei Italien!“

„Sea-Watch“: Kollateralschaden?

Die Organisation „Sea-Watch“ selbst gibt sich angesichts des unbewußten Verbrecher-Transports gelassen. Deren Sprecher sagte gegenüber der Nachrichtenagentur DPA am Donnerstag, dass man das nicht ausschließen könne, selbst aber keine gesicherten Informationen hätte, so die „Krone“ weiter.

Wir können nicht scannen, wer die Leute sind. Die kommen ohne Pässe!“, so Ruben Neugebauer ein „Sea-Watch“-Sprecher.

Die Kriminellen wurden von anderen Migranten, die später mit dem italienischen Schiff „Alex“ nach Italien gebracht wurden, in dem sizilianischen Auffanglager in Messina wiedererkannt und von der Polizei daraufhin festgenommen. Mitte September hatte die italienische Polizei mitgeteilt, dass die Männer in Libyen Migranten vergewaltigt, gequält oder auch ermordet hatten. Man sprach von Stockschlägen, Elektroschocks und Gewehrschüssen.

Auch sie kamen am 29. Juni in Lampedusa an, genau an dem Tag, an dem Carola Rackete und die „Sea-Watch 3“ ohne Erlaubnis in den Hafen eindrangen.

Derweil wird Kapitänin Rackete in Europa hofiert und mit Preisen geehrt. Auch von Teilen der deutschen Society wird sie als Heldin gefeiert, wie etwa am 6. September beim Bremer Kapitänstag im Rathaus der Hansestadt, wo sie eine Rede hielt. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion