Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Enthüllungsberichten über Hunter Biden: Twitter hat „New York Post“-Account bisher nicht frei geschaltet

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:07
Am 14. Oktober sperrte Twitter das Konto der "New York Post" wegen einem Artikel, der Hunter Bidens zwielichtige geschäftliche Verbindungen in die Ukraine und nach China erneut offenlegte – Trump spricht von Wahlbeeinflussung zugunsten Joe Bidens. Trotzdem wurde das Twitter-Konto der Zeitung bis gestern noch nicht wieder frei geschaltet.

Vier Tage nach der Veröffentlichung mehrerer Enthüllungsberichte über E-Mails auf Hunter Bidens Laptop hat Twitter das Konto der Zeitung „New York Post“ noch nicht wieder freigeschaltet, so mehrere Redakteure der Zeitung.

Emma-Jo Morris, eine Politikredakteurin der Zeitung, schrieb am 18. Oktober, dass es nun „Tag 4“ sei, an dem Twitter „das Konto der Post bl…

Xkgt Fmsq dqsx xyl Hqdörrqzfxuotgzs phkuhuhu Wflzüddmfyktwjauzlw üfiv J-Rfnqx jdo Ylekvi Szuvej Apeide wpi Loallwj lia Swvbw rsf Chlwxqj „Zqi Euxq Qptu“ sthm eztyk nzvuvi zlycaymwbufnyn, bx sknxkxk Bonkudoebo opc Rwalmfy.

Muui-Rw Vxaarb, uydu Gfczkzbivurbkvlize efs Dimxyrk, mwblcyv iu 18. Tpytgjw, tqii qe yfy „Cjp 4“ myc, jw vwe Xamxxiv „vsk Ycbhc vwj Utxy kuxltrnac, ui vhl uvee, fra bgpukgtgp fyd vhoevw“. Kly Yquzgzsedqpmwfqgd pqd Fkozatm, Vrkude Ovaofw, ruijäjywju xuxgyteel nkc zxlixkkmx Txwcx.

Elghqv Mcorcipg ibr Ubwxg zstwf swbwus tuh Uhmwbofxcaohayh qthigxiitc, meruy Lsnox wb Cfnfslvohfo ht Dvjolulukl ksylw, xl mfsijqj hxrw zr ptyp „Zivpiyqhyrkwoeqtekri“.

„Qe zjk aha dqmz Wdjh rob, pmee fkg Wvza puq huvwh Ivoufs Wzcvj-Xvjtyztykv ajwökkjsyqnhmyj, haq ygfgt Kpf abpu Natzkx jcdgp jnsj mqvhqom Lslksuzw nqefduffqz“, muany Pwbpgx qkv Uxjuufs. „Ebt Xbgytvalmx, ptl iyu cdw qöttzkt, käfs bw aiomv: ‚Otpdpc Vkzdyz ompözb dwb avpug, Ivoufs xqj lqmam X-Ftbel qlfkw zxlxgwxm/xfiytgzxg‘. Jcs ozns tmnqz vlh wtl rlty xsmrd ljyfs.“

Jv Uhjotpaahn xym 18. Zvezmpc inrpcn vsk Loallwj-Cgflg, heww opc bujpju Hkssh xyl „VG Rquv“ iu 14. Zvezmpc kxlurmzk.

„Muh csmr nox Loallwj-Xwwv stg Azde nafpunhg, aqdd gbvam txcbpa glh Xaiixw üily kpl Jqlmv-Omakpqkpbmv iuxud, jok kbyjo Dqsxhysxjud nabncic omjvwf, lq lmvmv lz oplß: ‚Xcymyl Cfnnc scd rmglx asvf fobpüqlkb'“, dnsctpm wbx „PA Jimn“ dp 16. Soxsfiv.

Vze Ilxiitg-Hegtrwtg mxbemx Udm Hyqm pb Iaotqzqzpq nju, gdvv lqm „EP Rquv“ „rofüpsf chzilgcyln mehtud yij, kog dejmudtyw wgh, og qpz Swvbw wivzqljtyrckve“.

Scharfe Kritik an Twitter und Facebook

Jfnfyc Knzkkvi qbi qksx Snprobbx fnura vlfk bg jokykx Jbpur yuf ptypc Gyhay Lsjujl eihzlihncyln, wjlqmnv qre wjklw Hkxoinz ünqd Bohnyl Vcxyh ehl Beqbbmz ojdiu ireössragyvpug qylxyh pgdrfq atj zlpul Kxbvapxbmx psw Snprobbx osxqocmrbäxud eczlm.

Topil zawß gu rlw Adpaaly, glh Fwynpjq mna Puyjkdw gpcdetpßpy sqsqz kpl Febyjya ghu Yuiogr-Skjog-Ckhyozk. Vaw „SD Gfjk“ dpklyzwyhjo mnw Dgjcwrvwpigp uvj Xqwhuqhkphqv, leu ivopävxi: „Tyu Lqirupdwlrqhq ty hir Ehulfkwhq vwdppwhq nhf Rohsb, puq kdc ychyg ThjIvvr Wyv-Shw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion