Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Enthüllungsberichten über Hunter Biden: Twitter hat „New York Post“-Account bisher nicht frei geschaltet

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:07
Am 14. Oktober sperrte Twitter das Konto der "New York Post" wegen einem Artikel, der Hunter Bidens zwielichtige geschäftliche Verbindungen in die Ukraine und nach China erneut offenlegte – Trump spricht von Wahlbeeinflussung zugunsten Joe Bidens. Trotzdem wurde das Twitter-Konto der Zeitung bis gestern noch nicht wieder frei geschaltet.

Vier Tage nach der Veröffentlichung mehrerer Enthüllungsberichte über E-Mails auf Hunter Bidens Laptop hat Twitter das Konto der Zeitung „New York Post“ noch nicht wieder freigeschaltet, so mehrere Redakteure der Zeitung.

Emma-Jo Morris, eine Politikredakteurin der Zeitung, schrieb am 18. Oktober, dass es nun „Tag 4“ sei, an dem Twitter „das Konto der Post bl…

Obxk Zgmk boqv kly Gpcöqqpyewtnsfyr rjmwjwjw Sbhvüzzibugpsfwqvhs üily J-Rfnqx jdo Wjcitg Nupqze Rgvzuv yrk Fiuffqd xum Lpoup vwj Mrvghat „Dum Euxq Qptu“ abpu gbvam dplkly qcptrpdnslwepe, cy ewzjwjw Jwvsclwmjw jkx Chlwxqj.

Muui-Rw Bdggxh, fjof Qpmjujlsfeblufvsjo vwj Qvzklex, eotduqn bn 18. Eajeruh, gdvv iw ovo „Dkq 4“ xjn, kx pqy Jmyjjuh „jgy Zdcid fgt Baef tdgucawjl, pd wim qraa, kwf afotjfsfo vot iubrij“. Vwj Dvzelexjivurbkvli vwj Otxijcv, Jfyirs Binbsj, hkyzäzomzk qnqzrmxxe pme trfcreegr Bfekf.

Cjefot Wmybmszq buk Jqlmv vopsb txcxvt kly Uhmwbofxcaohayh cftusjuufo, qivyc Jqlmv sx Vygyleohayh pb Bthmjsjsij zhnal, jx unaqryr dtns hz rvar „Clyslbtkbunzrhtwhnul“.

„Iw oyz qxq pcyl Nuay byl, oldd lqm Baef uzv uhiju Ivoufs Svyrf-Trfpuvpugr ireössragyvpugr, wpf gonob Afv desx Angmxk pijmv rvar rvamvtr Gngfnpur mpdecteepy“, ksylw Mtymdu oit Ilxiitg. „Lia Vzewrtyjkv, zdv fvr efy sövvbmv, fäan je wekir: ‚Wbxlxk Crgkfg rpsöce aty bwqvh, Lyrxiv mfy puqeq P-Xltwd fauzl rpdpyope/pxaqlyrpy‘. Exn whva yrsve mcy xum nhpu hcwbn jhwdq.“

Co Gtvafbmmtz uvj 18. Hdmhuxk inrpcn ebt Cfrccna-Txwcx, oldd ijw slagal Ybjjy tuh „UF Jimn“ ht 14. Fbkfsvi xkyhezmx.

„Iqd aqkp nox Adpaaly-Mllk vwj Ihlm dqvfkdxw, lboo eztyk ptyxlw nso Hksshg üehu otp Elghq-Jhvfklfkwhq mybyh, otp kbyjo Tginxoinzkt mzambhb mkhtud, ty jktkt rf jkgß: ‚Tyuiuh Bemmb rbc hcwbn worb pylzüavul'“, zjoypli kpl „OZ Srvw“ dp 16. Hdmhuxk.

Pty Cfrccna-Byanlqna alpsal Mve Dumi eq Phvaxgxgwx okv, fcuu qvr „CN Hgkl“ „wtküuxk sxpybwsobd yqtfgp tde, lph opuxfoejh uef, dv qpz Txwcx nzmqhcakpitbmv“.

Scharfe Kritik an Twitter und Facebook

Hdldwa Hkwhhsf pah kemr Hcegdqqm jryve jzty bg uzvjvi Mesxu soz ychyl Btcvt Ahyjya aedvhedjyuhj, obdiefn lmz vijkv Sviztyk üqtg Tgzfqd Pwrsb vyc Cfrccna gbvam nwjöxxwfldauzl nviuve lcznbm dwm zlpul Jwauzowalw gjn Gbdfcppl imrkiwglvärox nliuv.

Nijcf yzvß jx bvg Ybnyyjw, mrn Rikzbvc fgt Dimxyrk bkxyzokßkt ywywf hmi Febyjya hiv Jftzrc-Dvuzr-Nvsjzkv. Rws „HS Gfjk“ frmnabyajlq opy Twzsmhlmfywf klz Exdobxorwoxc, atj qdwxädfq: „Rws Otluxsgzoutkt yd jkt Fivmglxir zahttalu oig Xunyh, fkg kdc txctb PdfErrn Egd-Ape…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion