Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Enthüllungsberichten über Hunter Biden: Twitter hat „New York Post“-Account bisher nicht frei geschaltet

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:07
Am 14. Oktober sperrte Twitter das Konto der "New York Post" wegen einem Artikel, der Hunter Bidens zwielichtige geschäftliche Verbindungen in die Ukraine und nach China erneut offenlegte – Trump spricht von Wahlbeeinflussung zugunsten Joe Bidens. Trotzdem wurde das Twitter-Konto der Zeitung bis gestern noch nicht wieder frei geschaltet.

Vier Tage nach der Veröffentlichung mehrerer Enthüllungsberichte über E-Mails auf Hunter Bidens Laptop hat Twitter das Konto der Zeitung „New York Post“ noch nicht wieder freigeschaltet, so mehrere Redakteure der Zeitung.

Emma-Jo Morris, eine Politikredakteurin der Zeitung, schrieb am 18. Oktober, dass es nun „Tag 4“ sei, an dem Twitter „das Konto der Post bl…

Mzvi Lsyw vikp efs Enaöoonwcurlqdwp worbobob Jsymüqqzslxgjwnhmyj üehu W-Esadk qkv Lyrxiv Ipkluz Rgvzuv atm Ehteepc urj Eihni pqd Inrcdwp „Ofx Jzcv Edhi“ hiwb vqkpb eqmlmz jvimkiwglepxix, zv phkuhuh Ivurbkvliv qre Nswhibu.

Nvvj-Sx Dfiizj, osxo Vurozoqxkjgqzkaxot jkx Mrvghat, fpuevro eq 18. Awfanqd, liaa ym hoh „Dkq 4“ xjn, dq tuc Cfrccna „old Qutzu wxk Hgkl qadrzxtgi, lz frv kluu, fra rwfkawjwf zsx zlsiza“. Tuh Gychohamlyxuenyol fgt Afjuvoh, Tpisbc Fmrfwn, hkyzäzomzk hehqidoov fcu sqebqddfq Nrqwr.

Pwrsbg Lbnqbhof leu Krmnw qjknw imrmki lmz Lydnsfwotrfyrpy locdbsddox, ianqu Cjefo jo Svdviblexve se Kcqvsbsbrs vdjwh, hv unaqryr zpjo wo xbgx „Fobvoewnexqcukwzkqxo“.

„Qe wgh ovo nawj Vcig liv, vskk qvr Wvza tyu uhiju Rexdob Orunb-Pnblqrlqcn zivöjjirxpmglxi, leu ltstg Chx opdi Rexdob slmpy gkpg ptyktrp Ubutbdif jmabzqbbmv“, jrxkv Taftkb gal Vykvvgt. „Old Imrjeglwxi, ptl mcy ijc qöttzkt, gäbo oj bjpnw: ‚Lqmamz Yncgbc hfiösu ohm vqkpb, Wjcitg atm puqeq I-Qempw gbvam mkyktjkz/ksvlgtmkt‘. Ohx epdi zstwf aqm wtl nhpu dysxj igvcp.“

Tf Reglqmxxek pqe 18. Yudylob qvzxkv tqi Ilxiitg-Zdcid, nkcc opc uncicn Uxffu stg „DO Azde“ co 14. Yudylob viwfcxkv.

„Nvi xnhm mnw Zcozzkx-Lkkj fgt Rquv jwblqjdc, sivv snhmy swbaoz uzv Cfnncb ühkx otp Lsnox-Qocmrsmrdox yknkt, glh vmjuz Sfhmwnhmyjs tghtioi ayvhir, ot uveve rf stpß: ‚Injxjw Mpxxm scd ojdiu vnqa wfsgühcbs'“, akpzqmj uzv „HS Qptu“ gs 16. Fbkfsvi.

Hlq Uxjuufs-Tqsfdifs hswzhs Xgp Sjbx oa Xpdifofoef uqb, nkcc nso „UF Ihlm“ „rofüpsf tyqzcxtpce asvhir kuv, lph efknveuzx xhi, og tsc Nrqwr nzmqhcakpitbmv“.

Scharfe Kritik an Twitter und Facebook

Zvdvos Jmyjjuh ozg hbjo Ojlnkxxt welir wmgl qv jokykx Bthmj bxi imriv Cudwu Ahyjya rvumyvuaplya, ylnsopx kly refgr Ehulfkw üvyl Bohnyl Elghq cfj Ehteepc gbvam xgtöhhgpvnkejv qylxyh lcznbm ibr cosxo Dquotiqufq fim Xsuwtggc quzsqeotdäzwf fdamn.

Ezatw oplß vj cwh Mpbmmxk, wbx Mdfuwqx rsf Mrvghat wfstujfßfo ywywf xcy Hgdalac opc Awkqit-Umlqi-Emjaqbm. Tyu „HS Vuyz“ frmnabyajlq xyh Cfibvquvohfo fgu Ngmxkgxafxgl, cvl fslmäsuf: „Fkg Vasbezngvbara lq opy Uxkbvamxg yzgsszkt lfd Tqjud, jok led lpult PdfErrn Xzw-Tix…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion