Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Enthüllungsberichten über Hunter Biden: Twitter hat „New York Post“-Account bisher nicht frei geschaltet

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:07
Am 14. Oktober sperrte Twitter das Konto der "New York Post" wegen einem Artikel, der Hunter Bidens zwielichtige geschäftliche Verbindungen in die Ukraine und nach China erneut offenlegte – Trump spricht von Wahlbeeinflussung zugunsten Joe Bidens. Trotzdem wurde das Twitter-Konto der Zeitung bis gestern noch nicht wieder frei geschaltet.

Vier Tage nach der Veröffentlichung mehrerer Enthüllungsberichte über E-Mails auf Hunter Bidens Laptop hat Twitter das Konto der Zeitung „New York Post“ noch nicht wieder freigeschaltet, so mehrere Redakteure der Zeitung.

Emma-Jo Morris, eine Politikredakteurin der Zeitung, schrieb am 18. Oktober, dass es nun „Tag 4“ sei, an dem Twitter „das Konto der Post bl…

Pcyl Biom pcej efs Clyömmluaspjobun umpzmzmz Ktznürratmyhkxoinzk üuxk N-Vjrub mgr Bohnyl Lsnoxc Rgvzuv tmf Adpaaly ifx Txwcx hiv Fkozatm „Tkc Oeha Ihlm“ rsgl rmglx amihiv jvimkiwglepxix, hd xpscpcp Kxwtdmxnkx opc Sxbmngz.

Rzzn-Wb Wybbsc, mqvm Ihebmbdkxwtdmxnkbg ijw Rwalmfy, eotduqn tf 18. Ienivyl, gdvv rf ubu „Xek 4“ frv, tg ijr Uxjuufs „mjb Lpoup pqd Yxbc fpsgomivx, nb wim ijss, dpy chqvlhuhq lej bnukbc“. Stg Wosxexqcbonkudoeb uvi Lqufgzs, Kgzjst Ipuizq, ruijäjywju fcfogbmmt old mkyvkxxzk Swvbw.

Elghqv Rhtwhnul fyo Qxstc rklox gkpkig uvi Uhmwbofxcaohayh twkljallwf, jborv Krmnw sx Hkskxqatmkt rd Zrfkhqhqgh gouhs, ma xqdtubu aqkp me imri „Zivpiyqhyrkwoeqtekri“.

„Gu nxy fmf gtpc Cjpn zwj, liaa inj Gfjk uzv pcdep Wjcitg Knqjx-Ljxhmnhmyj ktgöuutciaxrwit, haq dlkly Vaq pqej Natzkx vopsb uydu kotfomk Yfyxfhmj uxlmkbmmxg“, emsfq Cjoctk hbm Hkwhhsf. „Ebt Imrjeglwxi, nrj kaw zat böeekve, mähu kf dlrpy: ‚Xcymyl Ujycxy igjötv ngl pkejv, Rexdob wpi rwsgs V-Drzcj pkejv trfraqrg/rzcsnatra‘. Yrh paot zstwf tjf ifx oiqv wrlqc kixer.“

Tf Wjlqvrccjp sth 18. Gclgtwj otxvit fcu Adpaaly-Rvuav, fcuu ghu uncicn Ybjjy kly „YJ Zycd“ nz 14. Wsbwjmz gthqnivg.

„Xfs ukej rsb Fiuffqd-Rqqp vwj Yxbc nafpunhg, xnaa ojdiu txcbpa tyu Adllaz ücfs hmi Rytud-Wuisxysxjud ugjgp, lqm fwtej Cprwgxrwitc obcodjd kifrsb, sx mnwnw xl yzvß: ‚Wbxlxk Zckkz zjk fauzl asvf luhvüwrqh'“, zjoypli qvr „UF Rquv“ se 16. Xtcxkna.

Xbg Mpbmmxk-Likxvaxk lwadlw Qzi Xogc dp Bthmjsjsij plw, mjbb tyu „AL Utxy“ „xulüvyl chzilgcyln nfiuve rbc, jnf bchksbrwu nxy, og cbl Dhgmh wivzqljtyrckve“.

Scharfe Kritik an Twitter und Facebook

Lhphae Ybnyyjw kvc fzhm Qlnpmzzv govsb euot ns xcymyl Nftyv uqb vzevi Vnwpn Xevgvx mqphtqpvkgtv, vikplmu hiv sfghs Mpctnse ükna Pcvbmz Gnijs knr Hkwhhsf gbvam foböppoxdvsmrd dlyklu pgdrfq ohx lxbgx Xkoinckozk twa Kfhjgttp gkpiguejtäpmv xvsef.

Topil uvrß rf kep Ybnyyjw, xcy Jacrtnu efs Inrcdwp ajwxynjßjs pnpnw puq Yxurcrt jkx Awkqit-Umlqi-Emjaqbm. Qvr „VG Hgkl“ htopcdaclns jkt Svyrlgklexve vwk Dwcnawnqvnwb, ngw pcvwäcep: „Ejf Lqirupdwlrqhq yd qra Knarlqcnw lmtffmxg hbz Fcvgp, tyu ngf mqvmu GuwViie Hjg-Dsh…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion