Nach neuen Brandsätzen: Bürgermeister von Portland mit Tränengas getroffen

Von 23. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 17:02

Der Bürgermeister von Portland, Ted Wheeler, wurde während einer Demonstration von Tränengas getroffen, nachdem Unruhestifter über Nacht in der Nähe eines Bundesgerichtsgebäudes in der Stadt Feuer gelegt hatten.

Wheeler, ein Demokrat, der auch als Polizeikommissar fungiert, schloss sich einer Menge von über tausend Menschen an, die sich vor dem Mark O. Hatfield-Gerichtsgebäude versammelten, bevor sie in der Nähe Feuer legten. Die Randalierer versuchten auch wiederholt, Zäune niederzureißen, die Bundesbeamte zu einem früheren Zeitpunkt des Tages errichtet hatten, um zu versuchen, die Bundeseinrichtung zu schützen.

„Ich werde nicht lügen, es sticht. Es ist schwer zu atmen. Und ich kann Ihnen mit 100-prozentiger Ehrlichkeit sagen, dass ich nichts gesehen habe, was diese Reaktion provoziert hat“, sagte Wheeler einem Reporter.

„Das ist schlichtweg städtische Kriegsführung, und sie wird den Menschen dieses Landes vom Präsidenten der Vereinigten Staaten aufgezwungen“, fügte er später hinzu. Auf einem Foto stand Wheeler in der Nähe eines Zauns, während im Hintergrund in der Nähe des Gerichtsgebäudes ein Feuer wütete.

Wheeler nahm später seine Maske ab, um mit einem Demonstranten zu sprechen. Dabei verletzte er die Regeln der Maskenbeschränkungen von Gouverneurin Kate Brown, indem er keinen Abstand hielt. Brown ordnete letzte Woche an, dass Anwohner des Bundesstaates Masken tragen müssen, wenn sie während der COVID-19-Pandemie keinen Abstand von sechs Fuß zu anderen Menschen halten können.

Wheeler wurde bald von einem privaten Sicherheitskommando vom Tatort eskortiert, als Randalierer ihm nachriefen.

Früher in der Nacht wandte sich der Bürgermeister an die Menge. Er beendete seine Rede gegen 22.30 Uhr und stellte sich an den Zaun.

„Bald nachdem Bürgermeister Wheeler seine Ansprache an die Menge beendet hatte, begannen die Leute in der Gruppe damit, Leuchtraketen und andere Brandsätze über den Zaun zu werfen, der die Westseite des Bundesgerichtsgebäudes schützt. Während der nächsten 45 Minuten warfen die Menschen weiterhin brennbares Material und Brandsätze über den Zaun und legten schließlich ein großes Feuer. Andere Menschen durchbrachen den Zaun, während andere gegen den Zaun traten und an ihm rüttelten“, sagte das Portland Police Bureau in einer Zusammenfassung des Vorfalls.

 


Zu diesem Zeitpunkt verließen erstmals Bundespolizisten das Gebäude. Durch den Einsatz von Tränengas und anderer Munition zur Kontrolle der Menschenmenge zerstreuten sie den Mob und reparierten den Bruch.

Die Menge versammelte sich später wieder vor dem Gerichtsgebäude, und eine Person warf einen brennenden Gegenstand in das Gerichtsgebäude. Die Polizei von Portland erklärte um 12.31 Uhr einen Aufstand, „da das gewalttätige Verhalten der großen Gruppe eine große Gefahr für die Öffentlichkeit darstellte“.

Ein Lautsprecherwagen tauchte auf, und die Beamten im Inneren verkündeten die Erklärung des Aufruhrs über Lautsprecher. Das Fahrzeug wurde von den Randalierern angegriffen und raste davon.

Die Mehrheit der Menge ignorierte die Warnungen und blieb vor dem Gerichtsgebäude stehen, schleuderte Molotow-Cocktails und Hunderte anderer Geschosse und entfachte weitere Brände. Die Randalierer begingen mehrere Vandalismusakte, unter anderem an Feuerhydranten, verschwendeten mehrere hundert Gallonen Wasser, und es wurde mindestens ein Überfall gemeldet.

Dann löste sich die Gruppe langsam auf.

Die örtliche Polizei nahm weiterhin eine distanzierte Haltung zu den Unruhen ein, obwohl sie sich in der Nähe des Justizzentrums befand, einem Bezirksgebäude, zu dem auch ein Polizeirevier gehört.

„Mit Ausnahme des Tonwagens war die Polizei von Portland bei keiner der beschriebenen Aktivitäten anwesend. Die Polizei von Portland ließ sich auf keine Menschenmengen ein und setzte kein CS-Gas ein. Es gab keine Verhaftungen durch die Polizei von Portland“, sagte das Büro in einer Erklärung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bundespolizisten nahmen mindestens eine Verhaftung vor“, sagte das Büro in einer Erklärung.

Die Beamten wurden am 4. Juli nach Portland geschickt, weil das vorhandene Personal im Gerichtsgebäude nicht ausreichte, um auf die Unruhen zu reagieren, sagte der amtierende Heimatschutzminister Tschad Wolf gegenüber Reportern in dieser Woche.

Wenn die örtliche Polizei so handeln würde, wie es normalerweise üblich ist, nämlich beim Schutz von Bundesgebäuden zu helfen, große Menschenmengen zu zerstreuen und Menschen, die Verbrechen begehen, zu verhaften, dann wäre die Aufstockung des Bundesvermögens nicht notwendig gewesen, so Wolf.

Staats- und Stadtbeamte versuchen, Bundesbeamte zum Verlassen des Landes zu bewegen und behaupten, die Gewalt sei eskaliert. Beamte der Trump-Regierung wie Wolf stellen diese Behauptung in Frage und verweisen darauf, dass die gewalttätigen Demonstrationen auf Anfang Mai zurückgehen.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA. Originaltitel in Englisch: Mayor Among Those Tear Gassed After Portland Rioters Set Fires Near US Courthouse / übersetzt von nmc

Schlagworte,