Verleumdungsklage gegen CNN: Alan Dershowitz fordert 300 Millionen US-Dollar Schadenersatz

Von 18. September 2020 Aktualisiert: 20. September 2020 6:54
Alan Dershowitz, der bekannteste Strafverteidiger der USA, verklagt CNN auf 300 Millionen US-Dollar Schadenersatz. In der Klageschrift heißt es: Der Sender habe in einem Bericht über Dershowitz, essenzielle Teile des von ihm Gesagten weggelassen. Damit sei der eigentliche Sinn seiner Worte komplett verfälscht worden.

Der frühere Rechtsprofessor Alan Dershowitz verklagt den US-Sender CNN auf 300 Millionen US-Dollar Schadenersatz. Dershowitz sagt, der Sender habe ihn diffamiert. Die Klage wurde am 15. September eingereicht.

Der bekannteste Strafverteidiger der USA behauptet in der Klageschrift: CNN habe in einem Bericht über ihn, der im Januar veröffentlicht wurde, einen entscheidenden Teil des von ihm vor dem US-Senat Gesagten weggelassen. Dieses Verhalten verstoße direkt gegen amerikanisches Gesetz und falle auch nicht unter den Schutz des ersten Verfassungszusatzes – der die Pressefreiheit gewährleistet – heißt es in dem Dokument.

hrend des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump sagte Dershowitz vor dem Senat aus. Das war am 27. Januar. Trump wurde vom Repräsentantenhaus beschuldigt, die Ukraine dazu gedrängt zu haben sich in die US-Präsidentschaftswahl 2020 einzumischen. Trump habe ukrainische Beamte aufgefordert, eine Untersuchung gegen seinen Rivalen – den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden – einzuleiten, so das Repräsentantenhaus. Präsident Trump wurde vom Senat von den Vorwürfen schließlich freigesprochen.

Dershowitz: Eine Gegenleistung ist nur dann rechtswidrig wenn sie illegal ist

Dershowitz argumentierte vor dem Senat: Eine Gegenleistung (quid pro quo) sei nur dann rechtswidrig, wenn die Gegenleistung illegal wäre.

„Es gibt drei mögliche Motive, die eine politische Person haben könnte“, sagte der Jurist. „Erstens: ein Motiv im öffentlichen Interesse, wie zum Beispiel das Israel-Argument wäre im öffentlichen Interesse. Zweitens: es wäre in seinem eigenen politischen Interesse. Und drittens – was jedoch nicht zur Debatte stand: sein eigenes finanzielles Interesse. Rein eigenes finanzielles Interesse, einfach Geld auf sein Konto zu schaffen.“

Dershowitz fuhr fort: „Ich möchte mich nur einen Augenblick auf das zweite Motiv konzentrieren. Jeder Beamte, den ich kenne, glaubt, dass seine Wahl im öffentlichen Interesse liegt. Und meistens haben sie damit auch recht. Ihre Wahl liegt im öffentlichen Interesse. Und wenn ein Präsident etwas tut, von dem er glaubt, dass es ihm hilft, im öffentlichen Interesse wiedergewählt zu werden, dann kann so eine Art von Gegenleistung nicht zu einer Amtsenthebung führen.“

Aussagen von Dershowitz verdreht 

In der Klage gegen CNN heißt es auch: Dershowitz habe ausdrücklich erklärt, dass ein Präsident seines Amtes enthoben werden könne, wenn das, was er getan hat, illegal ist.

Aber CNN hat während der Ausstrahlung von Dershowitzs Rede essenzielle Teile des Gesagten weggelassen. So hatte es den Anschein als würde der Jurist argumentieren, dass ein Präsident alles tun könne – sogar etwas Illegales – solange er glaube seine Wiederwahl sei im öffentlichen Interesse, so die Klage.

Dass ein Teil des Gesagten einfach weggelassen wurde, habe es CNN ermöglicht seinen Zuschauern zu vermitteln, „dass der angesehene Alan Dershowitz meinte, ein US-Präsident könne auch illegale Handlungen begehen, solange dieser glaube, dass dies seiner Wiederwahl helfen würde, und dass seine Wiederwahl im öffentlichen Interesse sei.“ Diese Darstellung wäre aber genau das Gegenteil von dem gewesen, was Dershowitz tatsächlich gesagt habe, so die Klageschrift.  

CNN reagierte nicht auf eine Aufforderung zur Stellungnahme.

Die Klage wurde im US-Bundesstaat Florida eingereicht. Dershowitz strebt einen Schwurgerichtsprozess an.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Alan Dershowitz Sues CNN for $300 Million, Alleging Defamation (deutsche Bearbeitung so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte, ,