Reaktion auf COVID-19-Impfstoff: Haut schwillt an und schält sich ab

Von 1. April 2021 Aktualisiert: 1. April 2021 16:26
Viele Patienten in den USA klagen über Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung. Dennoch empfehlen Ärzte den Menschen, sich impfen zu lassen. Wiege man das Risiko, das Virus zu bekommen, gegen den Nutzen des Impfstoffs ab, sei das Risiko-Nutzen-Verhältnis immer noch sehr zugunsten des Impfstoffs, heißt es.

Bei einem Mann aus dem US-Bundesstaat Virginia verursachte der COVID-19-Impfstoff von Johnson & Johnson einen schweren Hautausschlag und führte letztlich dazu, dass sich seine Haut ablöste. Richard Terrell erhielt das Vakzin Anfang des Monats, musste aber bald darauf zur Behandlung ins Krankenhaus, dem Virginia Commonwealth University’s (VCU) Medical Center.

„Es ging einfach alles so schnell. Meine Haut löst sich jetzt immer noch an meinen Händen“, sagte Terrell gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender „WRIC“.

Die Probleme seien vier Tage nach der Injektion aufgetreten. Das anfängliche Unwohlsein habe sich in einen juckenden Ausschlag verwandelt, der anzuschwellen begann, so Terrell. Auf Bildern war zu sehen, wie Terrells Beine und Füße durch die zunehmende Schwellung knallrot wurden.

„Es war stechend, brennend und juckend“, beschrieb der 74-Jährige die Symptome. Er klagt über Schmerzen, wenn er seine Arme oder Beine beugt und an Stellen, wo die Haut geschwollen war und gegeneinander rieb, wie beispielsweise an den Kniekehlen.

Fnu Nutan, eine Dermatologin an der VCU, und weitere Ärzte hatten bei dem Patienten COVID-19 und alle viralen Infektionen ausgeschlossen und dann sichergestellt, „dass Terells Nieren und seine Leber in Ordnung waren, bevor wir schlussfolgerten, dass er eine Reaktion auf den Impfstoff hatte“, erzählte Nutan der „WRIC“.

Viele Patienten kämen und behaupteten, Nebenwirkungen vom Impfstoff zu haben, fügte Nutan gegenüber „Fox News“ hinzu. Die Ärzte seien sehr vorsichtig, wenn solche Patienten kämen. Sie stellten sicher, dass die häufigeren Ursachen für Reaktionen nach der Impfung ausgeschlossen würden, so die Dermatologin. Die häufigsten Gründe, die zu Reaktionen führten, seien eine Einnahme von Antibiotika oder ähnlichen, auch rezeptfreien, Mitteln.

„Risiko-Nutzen-Verhältnis sehr zugunsten des Impfstoffs“

Der Ärztin zufolge käme eine solche Reaktion, „die wahrscheinlich mit Terrells genetischer Veranlagung und dem Impfstofftyp zusammenhängt, extrem selten“ vor. Sie empfiehlt den Menschen weiterhin, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. „Wiegt man das Risiko, das Virus zu bekommen, gegen den Nutzen des Impfstoffs ab, ist das Risiko-Nutzen-Verhältnis immer noch sehr zugunsten des Impfstoffs“, so Nutan.

Bis zum 30. März haben 96 Millionen Amerikaner mindestens eine COVID-19-Impfdosis erhalten. Laut dem amerikanischen Meldesystem für Verdachtsfälle unerwünschter Wirkungen von Impfstoffen (VAERS) wurden in den USA 1.005 Berichte eingereicht, die Hautprobleme nach einer Impfung melden. Insgesamt gebe es 160.137 Berichte über unerwünschte Wirkungen nach einer Impfung.

Diverse Bundesbehörden einschließlich der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sagen, dass sie Berichte über schwere allergische Reaktionen überwachen würden, auch durch die Weiterverfolgung von Berichten im VAERS. Anaphylaxie oder schwere allergische Reaktionen nach der Corona-Impfung seien eine Seltenheit und träten bei zwei bis fünf Personen pro einer Million Geimpften in den USA auf, gibt die CDC auf ihrer Website bekannt.

„Diese Art der allergischen Reaktion tritt fast immer innerhalb von 30 Minuten nach der Impfung auf. Glücklicherweise stehen den Anbietern von Impfungen Medikamente zur Verfügung, mit denen Patienten, bei denen nach der Impfung eine Anaphylaxie auftritt, wirksam und sofort behandelt werden können“, heißt es.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Reaction to COVID-19 Vaccine Caused Man’s Skin to Peel Off: Doctors (deutsche Bearbeitung von aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion