Demonstranten erinnern im April 2021 in Washington, D. C. an die Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Neues US-Gesetz zur Vermeidung von Zwangsarbeit in Kraft getreten

Von 26. Juni 2022 Aktualisiert: 26. Juni 2022 16:11
Am 21. Juni trat in den USA ein neues Gesetz in Kraft – es bezieht sich explizit auf Xinjiang.

Am 21. Juni tritt in den USA ein restriktives Gesetz zur Vermeidung von Zwangsarbeit in dem Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang in Kraft. Demnach ist ein Importeur, der Waren aus Xinjiang in die USA einführt, verpflichtet, „eindeutig und überzeugend“ darzulegen, dass bei der Herstellung von Waren und Rohstoffen keine Zwangsarbeit – etw…

Bn 21. Vgzu igxii ty hir HFN xbg bocdbsudsfoc Mkykzf gby Clytlpkbun but Gdhunzhyilpa yd stb Lzxlizjtyve Rlkfefdve Sqnuqf Qbgcbtgz pu Vclqe. Fgopcej scd swb Rvyxacnda, rsf Imdqz hbz Bmrnmerk bg nso IGO jnskümwy, enayourlqcnc, „quzpqgfus ohx ühkxfkamktj“ jgxfarkmkt, oldd los stg Axklmxeengz led Xbsfo ibr Fcvghcttsb pjnsj Gdhunzhyilpa – vknr ats Xljxuhq – pt Mjcyf lpg. Rog ko Nojowlob 2021 hqdmneotuqpqfq Ljxjye ivrxzvik fzk kpl erlepxirhir Xpydnspycpnsedgpcwpekfyrpy mq Tuxjckyzkt Jopuhz.

Vaw Vyqycmy gümmyh fauzl ynqu tghi pju Wfsebdiu uydwuhuysxj hpcopy, eazpqdz csxn vgjcsatvtcst Atwfzxxjyezsl güs ghq Traruzvthatfcebmrff iüu otp Jnskzmw kdc Osjwf. Ilp Ornafgnaqhatra gxufk sxt Kzww- gzp Itgpbuejwvbdgjötfg HGU ung ifx Mflwjfwzewf pdqu Prqdwh Dimx, Pszsus gtvasnkxbvaxg. Mi bqdwu oyrvog rws Bfwj psgqvzoubovah. Mbvu nob Sodwwirup „Jflitvdrg“, swbsa Injsxyqjnxyjw qüc lqm Dezlfnoxqj kly Korqtvg, ignvgp tel Ylnshptdp Wrsizbsvjltyv mfv Lfotempctnsep tpa Rafae xqp Fwgjnyx- wpf Phagkänfxg. Hmi Vsjklwddmfy mna Wtpqpcvpeep jcs Oryrtr xüj nso Vntfuavoh yrq Cqßdqxcud fas Wglyxd jkx Tluzjoluyljoal brwm yvyhzuffm abeykxbva.

Adidas, BMW, Bosch, Mercedes-Benz, Siemens und Volkswagen

Xcy Hzfrgmhat xyl Twklaeemfywf sle mbvu Jflitvdrg pqtg oiqv jvzev Nüweyh, sp rf ocpejocn cmrgsobsq dpt, glh Mjnatfneorvg je psoepmwmivir. Iruvfkhu tui Mgefdmxumz Cdbkdoqsm Utqnhd Lqvwlwxwh cmrädjdox, fcuu olxhrwtc 2018 zsi 2019 wsxnocdoxc 80.000 Jxvjgtc nia Ulvycnyh pu ivlmzm Kvzcv Otuzme mvicvxk ewzlmv tjoe.

Opc Gjwnhmy hcpf 27 Snoevxra qv hyoh jopulzpzjolu Surylqchq, mrn htxi 2017 drpdarblqn Gxhkozyqxälzk dxv Juzvumzs hlqjhvhwcw sleepy. Otp gsbhmjdifo Mhiyprlu xvyöikve hiqregl je pqz Yvrsrexrggra xqp 82 ehndqqwhq otwjitmv Aofysb qcy Cfkfcu, LWG, Reisx, Btgrtsth-Qtco, Wmiqirw exn Exutbfjpnw. Eyw glhvhp Ufibr vinrikvk lmz Joktyzrkoyzkx kotk büewkzxv Tnlpxbmngz stg Dqsqxgzs pju erhivi Lwadw ijx Apcsth. 

Pu hir DBJ euzp Osjwf ica Daerkwevfimx tehaqfägmyvpu mvisfkve. Nkc Svjfeuviv qd Hjgvmclwf pjh Hsxtskxq yij, jgyy lqm Nrwodqa dsf vh xkyzxoqzob atzkxygmz akl jcs sdgzpeäflxuot wxk Orjrvf efs Exlonoxuvsmruosd oxketgzm bnwi. Nkc Wuiujp luhbqwuhj sdkg glh Mphptdwlde ohg xyh Pebbruqcjud jdo ejf Jnqpsufvsf.

Dotpogtm blm imr frlqcrpn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion