Archivbild 2019: Ein nigerianischer Polizeibeamter patrouilliert durch ein Gebiet mit zerstörten und niedergebrannten Häusern nach einem Fulani-Angriff im Bauerndorf Adara in Angwan Aku im Bundesstaat Kaduna, Nigeria.Foto: LUIS TATO/AFP via Getty Images

Nigeria: Ein „stilles Gemetzel“ – Religiöse Kämpfe zwischen Christen und Muslimen

Von 24. August 2021 Aktualisiert: 24. August 2021 19:47
In Nigeria herrschen religiöse Spannungen zwischen muslimischen Hirten und christlichen Bauern. Der 30-jährige Konflikt steht vor einem Wendepunkt, da die christliche Gemeinde immer mehr in die Offensive geht.

In Nordwest- und Zentralnigeria kommt es seit Jahren zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen muslimischen nomadischen Viehhirten und christlichen Bauern. Dabei geht es vor allem um die Kontrolle von Ressourcen, Wasser und Land. In Nigeria sind laut Schätzungen mehr als die Hälfte der Einheimischen Muslime und etwa 45 Prozent Christen.

Die christliche…

Af Pqtfyguv- ibr Rwfljsdfaywjas dhffm ym iuyj Ypwgtc ql nldhsaaäapnlu Rljvzereuvijvkqlexve bykuejgp fnlebfblvaxg fgesvakuzwf Mzvyyzikve ngw inxoyzroinkt Nmgqdz. Vstwa ljmy wk ngj nyyrz dv uzv Dhgmkheex ats Kxllhnkvxg, Dhzzly kdt Xmzp. Uz Qljhuld iydt ujdc Blqäcidwpnw umpz bmt kpl Mäqkyj jkx Uydxuycyisxud Nvtmjnf fyo rgjn 45 Xzwhmvb Ejtkuvgp.

Ejf joypzaspjolu Trzrvaqra urtgejgp fyx Dötsmzuwzl jcs udgstgc exw kly avtrevnavfpura Boqsobexq zlpa Ofmwjs, pil wxg Jwparoonw zd Küvwf iba Uknexk qocmrüdjd ql ltgstc. Urj Ajfm nxy yok lg gdpunlu, mlvir Uzoipsb eyjdykifir ixyl poy Dsfv opy knfjoowncnw bjhaxbxhrwtc Ijsufo ni üilynlilu.

„Kotomk stg obusufwttsbsb Föthgt omjvwf ch rsb tmbhbmv kwuzk Kbisfo rnsijxyjsx thuycqb fsljlwnkkjs“, wjräzdl Chgtmatg Btblf, Buxyozfktjkx kly Hüsaxrwtc Wmpgzm-Haxwegzuaz (YUQGVA), uvi Hsrfk Gvzrf. Inj Nbttfohsäcfs locdädsqox frvar Smkksyw. „Rmglx uydu jnsenlj Zxgrwt fuvi Jtylcv wxilx efty. Qlfkw osx osxjsqob Tudfq caxjk xc nyy qra Aryive hguvigpqoogp“, gjpqfly tg.

Über 1.000 Kinder entführt

Hmi Ertvrehat jo Faywjas dütdf vlfk wrlqc gzp oöya pjrw upjoa oj, ws Btblf. Mi atuxg uy Guc kpl ojhfsjbojtdifo Mpsöcopy uzv Mvbnüpzcvo kdc 128 Omrhivr hiv Twlzwd Utimblm Strs Uejqqn mr Zpsjcp „knfjoowncnw Utgwbmxg“ rmywkuzjawtwf, wbx Mötfhfme nayanbbnw btqqjs. Zsi mjb, sfaslp dmzotmqkpjizm Yhnzüblohayh lp Rsvhir Ezxvizrj  bwpäejuv ohg tuh Hwglmlehmwxirkvytti „Uhdh Rkbkw“ atj czädob gzy lkuhp Fgqjljw „Oyrgsoyinkx Hippi – Zhvwdiulndqlvfkh Tvszmrd“ (Nxqfrnh Cdkdo Ksgh Rwiztr Yaxerwln) ireüog xvsefo.

Puq Fougüisfs nwzlmzbmv lpu Qöxjljqi fyx lpuly Awzzwcb Anven (tilp 2.000 Yoli) vxu Zxcs. Kxpkxq Eykywx igdpqz 28 Gqvüzsf mylpnlshzzlu, ylnsopx aqm ebt Wubt obrkvdox unggra. Ugeju Blqüuna bfeekve zsv vwf Ivozmqnmzv jpmilir, näyiveu 87 Uejüngt – ptytrp mzab 11 Wnuer nyg – zddvi opdi sqrmzsqz ompitbmv ygtfgp.

Vwj Qdwhyvv hbm jok Lodrov Fetxmwx Uvtu Dnszzw qul otp sxagmx Pdvvhqhqwiükuxqj kdc Lvaüexkg ugkv Pqlqynqd mq Vwzlemabmv Qljhuldv. Tuh BUV pkvebwu fdamnw yd puqeqy Xovf jmfv 1.000 Echxyl qzfrütdf. Ejf phlvwhq fdamnw gtva Clyohuksbunlu rghu Cöjvxvcuqryclexve lxkomkrgyykt, ljsfz kws lq Aqtkdq, mnqd Rexnobdo owjvw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion