Eine Bibliothek. Beispielbild.Foto: istock

Norwegische Bibliothek hält Druck der chinesischen Zensur stand

Von 9. Januar 2020 Aktualisiert: 16. Januar 2020 10:19
Eine Bibliothek in einer norwegischen Kleinstadt lehnt die Forderung chinesischer Langläufer ab, ein Buch im Zusammenhang mit Falun Gong, einer in China verfolgten spirituellen Praktik, zu entfernen. "Wir haben in Norwegen Redefreiheit", so die Bibliotheksleiterin.

Als ein chinesisches Olympia-Ski-Team in Norwegen trainierte, forderten die Trainer und Manager des Teams, dass eine öffentliche Bibliothek in der Stadt ein in China zensiertes Buch entfernen sollte. Die Bibliothek lehnte dies unter Berufung auf die Redefreiheit ab.

In dem Buch geht es um Falun Gong, eine chinesische spirituelle Disziplin, die aus langsamen Übungen und einer moralischen Lehre besteht. Als die Praxis immer beliebter wurde, befürchtete die Kommunistische Partei China, dass die Praktik eine Bedrohung seiner Autorität darstellt und startete 1999 eine landesweite Verfolgungskampagne. Seither sind die Praktizierenden von Falun Gong in China mit Verhaftungen, Folter, willkürlichen Verurteilungen und Zwangsarbeit konfrontiert.

Als die Verfolgung begann, wurden Bücher mit Informationen über Falun Gong und seine Lehren beschlagnahmt und verbrannt. Heute sind die Bücher in China immer noch verboten, während das chinesische Internet voll von staatlicher Propaganda ist, die die Praktik diffamiert.

„Wir haben in Norwegen Redefreiheit“

„Wir haben in Norwegen Redefreiheit, also kam das überhaupt nicht in Frage“, sagte Anne Marken, Bibliotheksleiterin in der Bibliothek von Meråker, gegenüber der Zeitung „Adresseavisen“.

Über 40 chinesische Skilanglauf-Athleten sowie 15 Trainer und Manager waren in Norwegen zum Training, um sich auf die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking vorzubereiten, berichtete die Zeitung. Das Programm war eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, um Chinas Wintersportathleten zu fördern.

Marken sagte, die Delegationsleiter hätten die Bibliothek dreimal aufgefordert, das Buch aus den Regalen zu nehmen. Außerdem erkundigten sie sich nach zwei oder drei weiteren Büchern aus ihrer Sammlung. Die Bibliothek gab die Titel der Bücher nicht bekannt.

Sie haben gesagt, dass, wenn eines der chinesischen Skiteams mit den verbotenen Büchern erwischt wird, es riskiert, in ein Arbeitslager oder Gefängnis in China geschickt zu werden“, so Marken.

Daraufhin entgegnete Marken den Delegierten, dass „die Bücher in der Bibliothek für sie offen stehen“.

Wir können den Inhalt der Bibliothek wegen solcher Anfragen nicht entfernen“, betonte sie.

Marken sagte auch, dass die Bibliotheksmitarbeiter einige Tage nach der ersten Anfrage des chinesischen Teams entdeckten, dass das betreffende Buch auf dem Bücherregal umgestellt wurde, um hinter anderen Büchern unentdeckt zu bleiben. Einige Tage später sahen die Bibliotheksmitarbeiter mehrere Delegierte, die die Bücher in den Regalen filmten, was zu unerwünschten Reaktionen der Bibliotheksbesucher führte.

Die Bibliothek hat chinesischsprachige Bücher von Deichman, der größten öffentlichen Bibliothek Norwegens, überstellt, um den Bedürfnissen der chinesischen Ski-Delegation gerecht zu werden, wie das norwegische Nachrichtenportal Norway Today berichtet.

Die Bibliothek erklärte der Epoch Times am Mittwoch, dass öffentliche Bibliotheken „für die Bereitstellung eines breiten Spektrums an Büchern und anderen Informationen verantwortlich sind“, und dies in Übereinstimmung mit den lokalen Gesetzen und der in der norwegischen Verfassung garantierten Redefreiheit stehe.

Weder der Staat, noch die regionalen oder lokalen Behörden können die Auswahl der Publikationen der Bibliotheken für ihre individuellen Sammlungen außer Kraft setzen“, so die gemeinsame Erklärung mit der Kreisbibliothek Trøndelag.

Norwegische öffentliche Bibliotheken müssten dies tun, um sicherzustellen, dass „alle Menschen Literatur und Informationen ihrer Wahl finden können“.

„Völlige Missachtung“ der Menschenrechte

Obwohl es unklar ist, ob die Sportdelegation irgendwelche Anweisungen aus Peking erhalten hat, „ist es klar, dass jedes Land oder jede Organisation, die mit chinesischen Delegationen… zu tun hat, wahrscheinlich kommunistischen Eingriffen in ihre Freiheiten ausgesetzt sein wird“, sagte Levi Browde, Geschäftsführer des Falun Dafa Informationszentrums, gegenüber der Epoch Times. Er sagte auch, dass die chinesischen Behörden konsequent westliche Beamte und Gruppen unter Druck gesetzt haben, um über die Verfolgung von Falun Gong in China zu schweigen.

„Was dieser Vorfall auch schmerzlich deutlich macht, ist, dass die Verfolgung der zig Millionen Menschen durch das KP Regime in China, die Falun Gong praktizieren, nach wie vor zu den heikelsten Themen für die chinesischen Beamten gehört und es für sie oberste Priorität hat, sich ruhig zu verhalten“, fuhr Browde fort.

Bob Fu, Präsident der Menschenrechtsgruppe China Aid, kommentierte, dass die Ereignisse in der norwegischen Bibliothek „sicherlich zeigen, wie arrogant diese chinesischen Delegierten sind“.

„Es ist eine Ironie, dass diese ‚offiziellen Delegierten‘ so viel Angst davor haben mit religiöser Literatur wie [Falun Gong] gesehen zu werden“, sagte Fu der Epoch Times und fügte hinzu, dass der Vorfall „die totale Missachtung der grundlegenden Menschenrechte und der Religionsfreiheit durch das chinesische Regime“ zeige.

Minghui.org, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in den USA, die sich der Dokumentation der Verfolgung von Falun Gong widmet, hat über 4.300 Todesfälle als Folge der Verfolgungskampagne bestätigt.

Schlüsselwörter und Homonyme im Zusammenhang mit Falun Gong, dem 4. Juni (die sich auf die blutige Niederschlagung der pro-demokratischen Proteste von 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens beziehen), und dem chinesischen Führer Xi Jinping stehen laut Forscher nach wie vor an der Spitze der Online-Zensur des KP Regimes.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm) Originalfassung: Norwegian Library Stands Up to Chinese Censorship Pressure



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion