NTD: Kritik an Schwarzeneggers Vergleich mit Kristallnacht | Nutzer-Explosion bei WhatsApp-Alternative Signal

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 21:57

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Pompeo: Freie Presse ist Basis für gesunde Demokratie | Rasanter Nutzer-Anstieg bei Signal-Messenger“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Pompeo: Iran ist neue Basis von Al-Kaida

Die USA verhängen Sanktionen gegen einen im Iran ansässigen Anführer von Al-Kaida. Laut Pompeo scheint es so, als ob der Iran das neue Afghanistan ist. Die Terrorgruppe hat dort eine neue Basis. Weiter führt der US-Außenminister fort, dass der Iran aktuell der weltgrößte Sponsor für Terrorismus sei.

Die USA haben ihre militärische Präsenz in Afghanistan erfolgreich reduziert. Außenminister Mike Pompeo sagt, dass das Land nun seine Aufmerksamkeit auf den Iran richten muss. 

Mike Pompeo, Außenminister der USA, sagte: „Der Iran hat beschlossen, die Einrichtung eines neuen operativen Hauptquartiers zu ermöglichen.“

Und: „Ich würde sagen, der Iran ist in der Tat das neue Afghanistan – als Schlüsselpunkt des geografischen Ansatzes. Aber es ist eigentlich schlimmer, anders als in Afghanistan. Dort versteckte sich Al Kaida in den Bergen, okay, heute operiert es unter dem Schutz der harten Schale des iranischen Regimes. Amerika hat viel weniger Einblick in sämtliche Möglichkeiten.“

Die Präsenz der Terrorgruppe im Iran könnte zu einer anderen Form der Erpressung führen, um die USA zu einem weiteren Atomabkommen zu überreden. 

Als Antwort hierauf verhängt Pompeo Sanktionen gegen den Anführer von Al Kaida, der im Iran ansässig ist.

„Wir können diese Wahrheit nicht ignorieren. Und genau wie wir es mit anderen schrecklichen Regimen, wie dem in China, getan haben, wird die Trump-Administration darauf schauen. Denn es ist nicht so, wie wir es uns wünschen. Wir sehen die wahre Natur des iranischen Regimes und wir weigern uns, es zu dulden“, so Pompeo weiter.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Pompeo führt aus, dass die USA nicht den Eindruck gewinnen können, dass der Iran ein neutrales Land ist. Er fordert die Presse auf, ihre Arbeit ernster zu nehmen, wenn sie über internationale Angelegenheiten und Terrorismusbedrohungen berichtet:

„Die freie Presse ist eine Grundvoraussetzung für eine gesunde Demokratie. Mehr Vorträge sind wichtig. Ich kann nicht sagen, dass ich mit allem einverstanden bin, was geschrieben wird, aber was Sie schreiben, wird gelesen. Und es ist wichtig. Verstehen Sie es richtig! Verfolgen Sie die Wahrheit und Amerika wird gedeihen.“

Pompeo führte ein konkretes Beispiel für irreführende Details in einem Bericht der „New York Times“ auf, worin es um ein Al-Kaida-Mitglied ging, welches im vergangenen August starb:

„Die ‚Times‘ schrieb: ‚Dass er im Iran gelebt hatte, war überraschend, wenn man bedenkt, dass der Iran und Al Kaida erbitterte Feinde sind.‘ Es könnte nicht falscher sein. Es war überhaupt nicht überraschend. Und was noch wichtiger ist, sie sind keine Feinde. Die Anwesenheit von Al Masri im Iran zeigt den Grund, warum wir heute hier sind.“

Die Beziehung zwischen Iran und Al Kaida herunterzuspielen, sei schädlich. Denn die USA müssten die Wahrheit der Bedrohung anerkennen, ihr entgegentreten und sie besiegen. 

Rasanter Anstieg von Downloads des Messengers Signal

Fast eine Million Menschen wechseln täglich zu dem verschlüsselten Messenger-Dienst Signal. Wenn Sie also die Nase voll von Big Tech haben oder einfach nur eine Alternative suchen, können Sie sich anschließen. 

Die Downloads der Messaging-App Signal sind nach einem Update der Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in die Höhe geschnellt. 

Am Sonntag haben rund 810.000 Nutzer Signal heruntergeladen. Das ist etwa 18-mal mehr als in der Vorwoche. 

Die neuen Bedingungen von WhatsApp bedeuten, dass es Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern Facebook teilen kann – einschließlich Standort und Telefonnummer. 

Fachanwälte für Datenschutz stellen den Schritt infrage und verweisen auf Facebooks ausgeprägte Nachverfolgungsmethoden anhand von Nutzerdaten. Viele schlagen bereits vor, auf eine andere Plattform umzusteigen. 

Vor ein paar Tagen ermutigte Elon Musk, der reichste Mann der Welt, die Menschen dazu, Signal zu nutzen. 

Das Unternehmen musste neue Server kaufen, um den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen. Bislang wurde die Non-Profit-App vor allem von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten genutzt, die einen sicheren und verschlüsselten Messenger suchten. 

Das Update von WhatsApp wird am 8. Februar veröffentlicht.

Merkmale von Chinas Kulturrevolution

Chinesische Gelehrte sagen, dass die Kulturrevolution in China durch den Mangel an freier Meinungsäußerung und das Setzen von absoluter ideologischer Korrektheit angeheizt wurde. Da einige über den aktuellen Zustand der USA besorgt sind, lassen wir einige Merkmale der kommunistischen Bewegung der 1970er Jahre Revue passieren, die Konsequenzen für das Land hatten. 

Einige chinesische Dissidenten sind besorgt über die Unterdrückung Andersdenkender durch Big Tech. Sie sagen, die Überbetonung der politischen Korrektheit könnte sich zu einer Bewegung entwickeln, die der chinesischen Kulturrevolution der 1960er und 70er Jahre ähnelt. 

Andere sagen wiederum, dass es weit hergeholt und ungerechtfertigt sei, Parallelen zwischen Amerikas demokratischer Gesellschaft und dem kommunistischen China zu ziehen. 

Um die Debatte zu verstehen, müssen wir uns zunächst ansehen, was die Kulturrevolution in China eigentlich mit sich brachte. 

Der chinesische Gelehrte Cheng Xiaonong fasste zuvor die vier sozialen Hintergründe der Revolution zusammen:

„Als Erstes fehlt die Redefreiheit, die Gedankenfreiheit und die Bewegungsfreiheit unter dem totalitären System der Kommunistischen Partei. Das Zweite ist die extreme persönliche Verehrung des ehemaligen KPC-Führers Mao Zedong. Das Dritte ist die Mobilisierung jedes einzelnen Menschen in der Gesellschaft, sich an politischen Kampagnen zu beteiligen. Das Vierte ist, dass ideologische Korrektheit zum einzigen Kriterium für die Beurteilung der Worte und der Handlungen jedes einzelnen wurde.“

In China erreichte die Unterdrückung der Meinungsfreiheit während der Kulturrevolution einen Höhepunkt. Was die freie Presse ersetzt hat, sind die sogenannten „Große-Charakter-Poster“. 

Diese Plakate wurden von den Roten Garden der Kommunistischen Partei aufgehängt und enthielten oft bösartige Worte, die Personen denunzierten, die nicht mit der Linie der Partei übereinstimmen. Der Inhalt ist oft politisch wertend, anstatt sachlich oder logisch begründet. Worte derjenigen, die ins Visier genommen wurden, wurden aus dem Kontext gerissen und gegen sie verwendet, um sie zu brandmarken. 

Im späteren Verlauf der Bewegung dienten die Plakate im Wesentlichen als Begründung für Verhaftungen und Hausdurchsuchungen. 

Während der Kulturrevolution galt jede Kritik an Mao als antirevolutionär. Des Weiteren wurden alle Aspekte der Gesellschaft mit politischen Kämpfen verknüpft. 

Das ist dann die kommunistische Doktrin der „ideologischen Korrektheit über allem“. 

In den meisten freien Gesellschaften sind Menschen unschuldig, bis ihre Schuld bewiesen ist. Es muss entweder überwiegende, klare und überzeugende Beweise geben – und insbesondere müssen diese Beweise jenseits eines vernünftigen Zweifels aufgeführt werden, bevor jemand verurteilt wird. 

Unter der Jurisdiktion der Kommunistischen Partei Chinas wurde der ordentliche Prozess durch sogenannte „Kampfsitzungen“ ersetzt – ein Phänomen, das seinen Höhepunkt während der Kulturrevolution erreichte. 

Die Ziele solcher Sitzungen sind diejenigen, die als Unterdrücker der Armen und Machtlosen gelten. Sie werden öffentlich gedemütigt und verbal und körperlich angegriffen. Sie werden gezwungen, ihre Sünden zu „beichten“, sich selbst zu verurteilen und um Gnade zu bitten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion