Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Antifa-Demonstranten bei einer Gegendemo am 25. Juli 2021 in New York City. Die Hauptdemo forderte die Freilassung der Personen, die am 6. Januar 2021 wegen ihrer Beteiligung an der Erstürmung des Kapitols verhaftet worden waren.Foto: Stephanie Keith/Getty Images

„Papa Lenin“ und „Daddy Marx“: Antifa-Lehrer in Schule entlarvt und entlassen

Von 19. August 2022
Mao Zedongs Bilder und Antifa-Flaggen im Klassenzimmer. Ein US-Lehrer wollte seine Schüler radikalisieren und zu Revolutionären der kommunistischen Ideologie machen. Er wurde nach einem Jahr Ermittlungen nun gefeuert.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Enthüllungsplattform „Project Veritas“ hat einen Lehrer im kalifornischen Sacramento entlarvt. Er hat versucht, seine Schüler kommunistisch zu indoktrinieren, um aus ihnen innerhalb von 180 Tagen Revolutionäre zu machen, wie die geheimen Aufnahmen zeigen.

„Papa Lenin“ und „Daddy Marx“

Der Lehrer, den die US-Medien und „Project Veritas“ als Gabriel Gipe bezeichnen, soll den normalen Unterrichtsplan für den Politik-Kurs abgelehnt haben. Stattdessen hat er freie Vorträge über den Kommunismus abgehalten, was ihm Spitznamen wie „Papa Lenin“ und „Daddy Marx“ einbrachte, wie „The Sacramento Bee“ berichtet.

„Project Veritas“ hat im August 2021 heimlich ein Video von Gipe gemacht, das sofort viral ging und zu einer Schulratssitzung führte. Diese beschloss Ermittlungen gegen Gipe einzuleiten, die nach einem Jahr erst vor Kurzem abgeschlossen wurden. Im Abschlussbericht vom Natomas Unified Schulbezirk wurden über 1.300 Seiten Beweise gegen ihn zusammengetragen, was nun zu seiner Entlassung geführt hat.

In den Aufzeichnungen von „Project Veritas“ bekennt sich der Lehrer zur Antifa und gibt zu, dass er wahrscheinlich so weit links sei, wie man nur sein kann. Gipe beabsichtigte, Schüler zu radikalisieren, damit sie marxistische Ideen unterstützten. Dazu habe er das öffentliche Schulsystem ausgenutzt, um sie zur Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen zu bewegen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jede Woche hing er einen Kalender mit Antifa-Protesten, Gemeindeveranstaltungen, Verteilaktionen oder Essensausgaben aus. Die Schüler haben diese besucht und dort Fotos gemacht und hinterher Berichte verfasst. „Das brachte ihnen Pluspunkte [im Unterricht]“, sagte Gipe.

In 180 Tagen Revolutionäre aus den Schülern machen

„Ich habe 180 Tage, um sie [die Schüler] in Revolutionäre zu verwandeln … Ihnen eine Heidenangst einzujagen“, sagte Gipe in dem Video. Und er hat damit kleine Erfolge erzielt, denn seine Schüler haben ihn gemocht. Dies geht aus den Ermittlungen der Schulbehörde hervor.  

Schüler haben Gipe zum Eröffnungsredner bei der Abschlussfeier der High School gewählt. Einige der vom Bezirk befragten Schüler sprachen liebevoll von ihrem Lehrer. Viele sagten, sein Unterricht sei fesselnd, wenn auch unglaublich einfach. 

Andere sagten, Gipe sei charismatisch und ermutigend. Und obwohl der Stoff weit von dem entfernt war, was sie eigentlich lernen sollten, war er interessant und drehte sich oft um aktuelle Ereignisse wie den Klimawandel oder die Kontrolle der Medien durch die Unternehmen, sagten einige Schüler.

„Autorität bei beeinflussbaren Teenagern ausgenutzt“

Der Bericht des Bezirks kritisiert jedoch genau diesen Vorgang des Lehrers. Er habe seine „Autorität gegenüber (…) beeinflussbaren Teenagern ausgenutzt, um für die eigene politische Ideologie zu werben“ – einschließlich der Lehre des Kommunismus. 

In einer der am meisten kritisierten Übungen ließ Gipe die Schüler einen Test über ihre politische Zugehörigkeit machen, um festzustellen, wo sie auf dem politischen Spektrum stehen. Anschließend hing Gipe Fotos der Schüler an die Wand, auf der links eine Sichel und Hammer für den Kommunismus und rechts ein Hakenkreuz für den Faschismus standen.

Damit habe er ein unfreundliches Umfeld für die Schüler geschaffen, schlussfolgert der Bericht. Nach Aussagen der Schüler gegenüber den Ermittlern des Schulbezirks soll er geschworen haben, alle bis zum Ende des Kurses auf die linke Seite zu ziehen. Schüler erzählten auch, dass sie sich „unwohl fühlten“, weil ihre Namen als Konservative in die Nähe des Hakenkreuzes platziert wurden.

Lange vor der Enthüllung in dem Video war Gipes Verhalten im Klassenzimmer auch anderen Beobachtern in der Schule aufgefallen. In den Dokumenten wird detailliert beschrieben, wie der Schulbezirk monatelang nichts gegen Gipes Lehrplan unternommen hat, schreibt „The Sacramento Bee“.

Schüler nicht für die Prüfung vorbereitet

Neben der Radikalisierung der Schüler hat der Schulbezirk Gipe vorgeworfen, sie nicht richtig unterrichtet zu haben. Seine eigentliche Aufgabe wäre gewesen, die Schüler auf eine Prüfung in amerikanischer Politik für ihre College-Bewerbung vorzubereiten. Im Jahr 2019 hatten 79 Schüler von Gipe an der Prüfung teilgenommen, aber nur ein Schüler bestand sie.

Im darauffolgenden Jahr, als die Prüfung aufgrund der Pandemie etwas einfacher gestaltet wurde, bestanden sie sechs Schüler. Und im Jahr 2021, als 114 Schüler den Test absolvierten, bestanden nur zwei. In seinem Entlassungsschreiben steht, dass er „offensichtlich nicht für den Dienst geeignet“ sei. Gipe bekam drei Jahresgehälter ausgezahlt – etwa 100.000 US-Dollar.

Ob er plant, wieder zu unterrichten, ist unklar, schreibt „The Sacramento Bee“. Aber der Vergleich, den er ausgehandelt hatte, verbietet es dem Bezirk, Einzelheiten von Gipes Trennung mit potenziellen neuen Arbeitgebern zu besprechen. Beamte dürfen nur grundlegende Details seines Beschäftigungsverhältnisses bestätigen.

Gipe lehnte es über seinen Anwalt ab, Stellung zu nehmen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion