Die Teddy Roosevelt Statue wurde am 11. Oktober in Portland, USA, von Randalierern niedergerissen.Foto: Nathan Howard/Getty Images

Portland, USA: Randalierer reißen die Statuen von Roosevelt und Lincoln nieder

Von 13. Oktober 2020 Aktualisiert: 13. Oktober 2020 15:08
Am 11. Oktober kam es erneut zu heftigen Ausschreitungen in Portland, an der Westküste der USA. Randalierer stürzten die Statuen von Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln um. Seit Mai gibt es dort anhaltende Randale linksextremer Gruppen.

Am 11. Oktober rissen Randalierer in Portland, Oregon, USA, die Statuen der Präsidenten Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln von ihren Sockeln.

Bei den Attacken in einem Teil der Innenstadt schlugen die Kriminellen auch Fenster des Polizeibüros der Portland State University, der Oregon Historical Society und einer Reihe von Unternehmen ein.

„Wir haben Berichte über zerbrochene Fenster in zahlreichen Gebäuden erhalten. Die Versammlung wurde zum Aufruhr erklärt“, sagte das Portland Police Bureau gegen 22.30 Uhr Ortszeit.

Die Teilnehmer waren ganz in Schwarz gekleidet und trugen Masken, die ihr Gesicht verdunkelten. Diese Art der Masken wird normalerweise von dem weit links stehenden anarchokommunistischen Antifa-Netzwerk verwendet. Mehrere bekannte Antifa-Mitglieder waren anwesend. Die PNW Youth Liberation Front, eine mit der Antifa verbundene Gruppe, schrieb über soziale Medien: „Hey Portland. So machen wir das [Schimpfwort]. Hat sich das nicht wunderbar angefühlt?“

Das Videomaterial zeigte Randalierer, die Ketten und Gurte benutzten, um die Roosevelt-Statue von ihrem Sockel auf den Boden zu ziehen. Die Polizei hatte gesagt, dass einige Leute versuchten, eine Statue mit einer Kette herunterzuziehen.

Die Bronzestatue „Rough Rider“ stellte Roosevelt, Amerikas 26. Präsidenten, auf einem Pferd dar. Sie wurde der Stadt nach ihrer Fertigstellung 1922 von Dr. Henry Waldo Coe gestiftet.

Die Lincoln-Statue befand sich in der gleichen Gegend, Southwest Park Avenue und Southwest Madison Street. Sie zeigte Lincoln zu Fuß mit Blick nach unten. Die Statue wurde ebenfalls von Coe gestiftet.

Eine Black Lives Matter-Gruppe, der Portland Sound Bloc, sagte, die Lincoln-Statue sei umgestürzt, „weil Lincoln die größte Massenexekution in der amerikanischen Geschichte angeordnet hatte“.

Der Aufstand wurde von den Organisatoren als „Tag der Wut der indigenen Völker“ bezeichnet.

Nachdem die Statuen gestürzt waren, zerschlug die Menge Fenster der Oregon Historical Society, einer Zweigstelle in Wells Fargo und eines kleinen Unternehmens namens Heroes American Cafe.

„So traurig. Die Schäden im Park, wo die Statuen entfernt wurden, die Schäden dort drüben und die Schäden hier, das ist nicht das, worum es in Oregon geht“, sagte Kerry Tymchuk, Geschäftsführerin der Gesellschaft, gegenüber KOIN-TV.

John Jackson, der Besitzer des Cafés, sagte: „An die Geschäftsinhaber und die Leute – halten Sie durch! Wir halten alle zusammen durch. Diese Art von Gewalt macht keinen Sinn. Sie schadet nur den kleinen Leuten wie mir. Wir sind nur hier, um der Gemeinschaft einen Dienst zu erweisen“.

Tymchuk von der Oregon Historical Society sagte am 12. Oktober in einem Brief an Mitglieder, Freunde und Unterstützer: „Wir sind zutiefst betrübt und verletzt durch die Zerstörung von Eigentum“. Ein Sprecher sagte, der Gesellschaft liege noch keine Schätzung des Schadens vor.

„Wir verstehen die Bedeutung und Wichtigkeit der Botschaften, die die Proteste anheizen, die in den letzten Monaten in unserer Stadt und im ganzen Land stattgefunden haben“, sagte Tymchuk in dem Brief und fügte später hinzu: „Während wir Glasscherben aufräumen, Farbe schrubben und Pläne zur Gewährleistung der Sicherheit in unserem Gebäude machen, begrüßen wir wie immer auch Kritik an unserer Arbeit.

Ein Sprecher der Portland State University teilte der Epoch Times per E-Mail mit, dass die Fenster und die Eingangstür des Büros für öffentliche Sicherheit der Schule beschädigt wurden. „Niemand wurde verletzt, und der Schaden wurde am Montag beseitigt“, sagte er.

Ein Sprecher des Bürgermeisters und Polizeikommissars Ted Wheeler, ein Demokrat, reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Ob es Verhaftungen gab, ist bis jetzt nicht bekannt.

Kaum Aufzeichnungen vorhanden

Es waren nur wenige Bilder und Videos vom Tatort verfügbar. Die Organisatoren der Veranstaltung hatten darauf gedrängt, das Geschehen nicht zu filmen. Sogar die Presse hatte es zunehmend vermieden, Bilder von den Gesichtern der Randalierer zu zeigen, nachdem sie in den letzten Monaten bedroht worden waren.

Die Polizei und der unabhängige Reporter Andy Ngo wären „wütend, dass es heute Abend keine Kameras gab“, sagte die Befreiungsfront auf Twitter. „Ein Beweis für das, was wir euch einen Monat lang gesagt haben: weniger Kameras, sicherere Proteste“.

Ngo antwortete: „Dass selbsternannte Videojournalisten aus Portland die Anweisungen der Antifa befolgten, einen im Voraus geplanten gewalttätigen kriminellen Aufruhr heute Abend nicht aufzuzeichnen, sagt Ihnen, was Sie über die früheren Informationen aus diesen Quellen wissen müssen. Sie geben dem Schutz der Antifa den Vorrang vor der Wahrheit“.

Die Unruhen in Portland begannen Ende Mai und dauerten seither fast jede Nacht an, mit Ausnahme einer zweiwöchigen Periode, in der sich Waldbrände abzeichneten.

Das Portland Police Bureau gab allein im Juni und Juli fast 7 Millionen Dollar für Überstunden aus, da die Beamten Mühe hatten, auf die Proteste und Unruhen zu reagieren und normale Polizeifunktionen aufrechtzuerhalten.

„Das Büro setzt sich nachdrücklich für das Recht auf freie Meinungsäußerung ein, und wir ermutigen die Bürger, friedlich zu protestieren. Aber wir haben die Verantwortung, auf kriminelle Aktivitäten und Gewalt zu reagieren, und es ist bedauerlich, dass dieses Geld nicht für andere wichtige Gemeinschaftsprioritäten ausgegeben werden konnte“, sagte Sergeant Kevin Allen, ein Polizeisprecher, letzte Woche in einer E-Mail an The Epoch Times.

Das Justizministerium erklärte Portland im vergangenen Monat zu einer Rechtsprechung, die Anarchie, Gewalt und die Zerstörung von Eigentum zulässt, seit Beamte der Stadt und des Bezirks neue Richtlinien und Maßnahmen eingeführt hätten, einschließlich der Kürzung von 15 Millionen Dollar aus dem Budget des Polizeibüros.

Der Bezirksstaatsanwalt von Multnomah County, Mike Schmidt, hat 666 Anklagepunkte von Polizeibeamten, die Verhaftungen vorgenommen haben, zurückgewiesen, zum Teil aufgrund einer neuen Politik, die vorsieht, dass Staatsanwälte in einigen Fällen die Verfolgung von Anklagepunkten vermutlich ablehnen.

Ein Sprecher des Bezirksstaatsanwalts sagte in einer E-Mail-Erklärung an The Epoch Times vom 12. Oktober: „Wenn wir die Polizeiberichte der Strafverfolgungsbehörden über die Verhaftungen der letzten Nacht und des Wochenendes erhalten, werden wir jeden dieser Berichte überprüfen, um eine Anklageentscheidung zu treffen. Mir ist im Moment nicht bekannt, wie viele Verhaftungen Sonntagnacht vorgenommen wurden und ob die Verhaftungen wegen des Sturzes der Statuen oder des Einbruchs in die Geschäfte erfolgten.“

Randalierer stürzten bereits im Juni in Portland eine Statue von Amerikas erstem Präsidenten, George Washington. Niemand wurde für dieses Verbrechen verhaftet.

Örtliche Beamte haben wiederholt Hilfsangebote der Regierung von Präsident Donald Trump im Umgang mit dem Chaos abgelehnt.

Trump hat am 12. Oktober ein Video des Aufruhrs vom 11. Oktober auf Twitter veröffentlicht und geschrieben: „Die Narren der radikalen Linken in Portland wollen keine Hilfe von echten Strafverfolgungsbehörden, die wir sofort bereitstellen könnten. Gehen Sie zur Wahl!“

Der Originalartikel erschien zuerst in The Epoch Times USA unter dem Titel: Rioters Take Down Roosevelt, Lincoln Statues in Portland (Deutsche Bearbeitung von nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion