Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bei einem Pressebriefing am 25. Januar 2021.Foto: JIM WATSON/AFP via Getty Images

Psaki erlaubt sich Scherz über Russland-Sanktionen gegen Biden

Von 18. März 2022
Russland verhängte am Dienstag Sanktionen gegen eine Vielzahl amerikanischer Amtsträger, darunter auch gegen US-Präsident Joe Biden. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, machte daraus einen Spaß.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat auf die Sanktionen gegen US-Präsident Joe Biden mit einem Scherz reagiert. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sagte sie, dass Russland statt US-Präsident Joe Biden fälschlicherweise seinen verstorbenen Vater sanktioniert habe.

„Ich möchte zunächst anmerken, dass Präsident Biden ein ‚Junior‘ ist, sodass sie womöglich seinen Vater sanktioniert haben – möge er in Frieden ruhen“, sagte Psaki während des Pressebriefings.

„Keiner von uns plant Touristenreisen nach Russland, keiner von uns hat Bankkonten, auf die wir keinen Zugriff haben“, fügte sie hinzu.

Die Bezeichnung „Jr.“ hatte Russland in der ersten Version der offiziellen „Stopp-Liste“ für die sanktionierten US-Vertreter vergessen.

Russland verhängte am Dienstag Sanktionen gegen eine Vielzahl amerikanischer Amtsträger, darunter auch gegen Biden. Wie das russische Außenministerium am Dienstag mitteilte, ist den Personen auf der „Stopp-Liste“ künftig die Einreise nach Russland untersagt.

Neben dem amtierenden Präsidenten betrifft das US-Außenminister Antony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin, der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs, General Mark Milley, Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan, CIA-Direktor William Burns und Pressesprecherin Psaki.

Auch andere Nichtregierungsmitglieder stehen auf der Liste, darunter Hunter Biden, der Sohn des Präsidenten, und die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Die Sanktionen sind weitgehend symbolisch, da es unwahrscheinlich erscheint, dass Mitglieder von Bidens Regierung in nächster Zeit nach Russland reisen werden, schreibt „CNN“.

Das russische Außenministerium erklärte, die Sanktionen seien eine Reaktion auf die von den USA in den letzten Wochen verhängten Maßnahmen. Diese seien Teil einer umfassenderen Taktik des Westens gegen die militärischen Aktionen Russlands in der Ukraine.

Der Zusatz „Jr.“ wurde inzwischen auf der offiziellen Liste des russischen Außenministeriums zu Joe Bidens vollständigem Namen hinzugefügt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion