Parkverbot-Schild in PekingFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Schlimmstes Polizeistaatsregime“: Einflussreiche Europapolitiker wollen Olympia-Boykott in China

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 9:11
Boykottmaßnahmen gegen China sind im Westen gefürchtet, weil sie eine Gegenreaktion Pekings erzeugen könnten. Doch nun wächst der Druck von Seiten einiger Europapolitiker.

Die olympischen Winterspiele 2022 in Peking werden zum Politikum. Wegen Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang bringen wichtige Europapolitiker einen Boykott der Spiele ins Gespräch. Nicola Beer, die stellvertretende Vorsitzende des Europaparlaments, sagte der FAZ (Freitagausgabe): „Ein Olympia-Boykott muss jetzt als mögliche Sanktion auf den Tisch.“

Die Erfahrungen der Sommerspiele 2008 in Peking machten keine Hoffnung, dass sich die Menschenrechtslage in China durch oder nach Olympia bessere, sagt die FDP-Politikerin. Reinhard Bütikofer (Grüne), der Vorsitzende der Delegation des Europaparlaments für die Beziehungen zu China, sagte der Zeitung:

Die brutale Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang stellt das schlimmste Polizeistaatsregime dar, das die Welt derzeit kennt.“

Im Lichte von Chinas Xinjiang- und Hongkong-Politik „ist eine Debatte über die Winterspiele unvermeidlich“, so Bütikofer.

Der Widerstand gegen die Spiele in Peking erreicht damit ein globales Ausmaß. Bislang hatten Senatoren in Amerika und Australien zu einem Boykott aufgerufen; in Großbritannien schloss Außenminister Dominic Raab im Oktober einen Boykott ausdrücklich nicht aus, nachdem China sich „schwerwiegender und ungeheuerlicher“ Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang schuldig gemacht habe, wo nach Schätzung der Vereinten Nationen über eine Million Muslime in geheimen Internierungslagern sitzen.

Westliche Wirtschaft mit China eng verwoben

Auch für die europäischen Unternehmen in China wird die Unterdrückung der Uiguren zu einem immer ernsteren Thema. Nach Sanktionen der Vereinigten Staaten müssen auch europäische Konzerne, die mit Amerika Geschäfte machen, nun beweisen, dass in eigenen Fabriken oder denen von Zulieferern in Xinjiang keine Zwangsarbeit stattfindet.

Ein Olympia-Boykott wird von den Unternehmen gefürchtet, weil er eine Gegenreaktion Pekings erzeugen könne. Ein Boykott wäre „fatal“, sagt EU-Kammerpräsident Jörg Wuttke der FAZ, weil die westliche Wirtschaft mit China sehr viel enger verwoben sei als 1980 mit der damals boykottierten Sowjetunion. Eine Eskalation durch einen Olympia-Boykott biete den Beteiligten „keine Strategie für einen Ausweg aus einer solchen Sackgasse“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]