Booster-Impfdosen (Symbolbild).Foto: Istockphoto/Feverpitched

Schweiz muss zehn Millionen Impfdosen von Moderna entsorgen

Epoch Times25. September 2022

Nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums muss die Schweiz 10,3 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna entsorgen. Laut der Nachrichtenagentur Keystone-ATS teilte das Schweizer Gesundheitsministerium am Samstag mit, es gebe keine Alternative zur Vernichtung der Impfdosen. Demnach handelt es sich um 2,5 Millionen Dosen aus einem Logistikzentrum der Schweizer Armee und 7,8 Millionen Impfdosen aus einem Depot in Belgien.

Das Ministerium bestätigte einen Bericht der Schweizer Nachrichten-Website „Beobachter“, wonach die Dosen einen Wert von 280 Millionen Schweizer Franken (293 Millionen Euro) haben.

Überschuss an Impfdosen

Die Schweiz hatte zu Beginn der Beschaffungsphase Impfdosen von verschiedenen Herstellern geordert, um Lieferprobleme und eine Abhängigkeit von einzelnen Vakzinen zu vermeiden, die sich als unwirksam erweisen könnten. Nachdem sich Impfstoffe auf Basis der mRNA-Technologie von Moderna und Biontech in den Augen des Gesundheitsministeriums als effektiv erwiesen hatten, hatte die Schweiz einen hohen Überschuss an Impfdosen.

Im Juni schätzte die Website „Swissinfo“, dass die Schweiz auf 38 Millionen Dosen verschiedener Corona-Impfstoffe sitzen bleiben könnte. Diese würden bis zum Jahresende ablaufen.

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass rund 3,5 Millionen Dosen des neuen, angepassten Moderna-Impfstoffes zur Verfügung stehen sollen, wenn im Oktober die Auffrischungskampagne beginnt.

Von rund 8,7 Millionen Schweizern sind fast 70 Prozent gegen das Coronavirus geimpft. Seit Beginn der Pandemie zählte das Land 13.556 an und mit Corona-Verstorbene. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion