Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

US-Senator Ted Cruz im Capitol 2017 in Washington, DC.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Senator Cruz: Brandgefährlich – Biden Regierung kann nicht abwarten, China mit offenen Armen zu empfangen

Epoch Times9. Februar 2021
Ex-Präsident Donald Trump fuhr eine harte Linie gegen die KP Chinas. Vor allem in den Handelsbeziehungen legte er Wert darauf, die Bedingungen zwischen beiden Großmächten fair zu gestalten. Unter der Biden-Administration könnte das jedoch ein jähes Ende finden.

Die Biden-Administration hat es offenbar sehr eilig, mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) auf Kuschelkurs zu gehen. Senator Ted Cruz (R-Texas) bezeichnete diese Strategie in einem von ihm veröffentlichten Video als „gefährlich“.

Die warme Beziehung der ersten Wochen der Biden-Administration zu China droht, die jahrelangen Bemühungen der Trump-Regierung zu nichte zu machen. Die Trump-Administration verschärfte den Dialog und führte scharfe Sanktionen ein, um auf Pekings Machthunger und Strategie der „uneingeschränkten Kriegsführung“ zu reagieren.

Cruz sagte der Epoch Times per E-Mail, dass China „die größte geopolitische Bedrohung für die Vereinigten Staaten in diesem Jahrhundert darstellt.“

„Wir brauchen ernsthafte, klarsichtige politische Entscheidungsträger, um dieser Bedrohung zu begegnen“, so der Politiker weiter. Wirklich beunruhigend sei Bidens Eile, die schlimmsten Elemente der Kommunistischen Partei Chinas mit offenen Armen zu empfangen. Er werde weiterhin mit seinen Kollegen zusammenarbeiten, um Amerikas nationale Sicherheit zu schützen.

Die Epoch Times erreichte die Biden-Administration zwecks Stellungnahme, erhielt aber nicht sofort eine Antwort.

Blinken sieht China als wichtigste Beziehung Amerikas

An seinem ersten Tag im Amt sagte Außenminister Antony Blinken – der in jahrzehntelanger Beziehung zu Biden steht – zu Reportern, die Beziehung zwischen den USA und China sei „wohl die wichtigste Beziehung, die wir in der Welt haben.“

Blinken sagte, er bevorzuge die Zusammenarbeit mit China beim Klimawandel und anderen Themen von gemeinsamem Interesse. Er unterstütze aber die Feststellung der vorherigen Regierung, dass China einen Völkermord an Muslimen in Xinjiang begeht.

Gouverneurin Gina Raimondo, Bidens Kandidatin für das Amt des Handelsministers, hat sich bislang geweigert, sich dafür einzusetzen, dass Huawei Technologies auf der „Entity List“ des Handelsministeriums bleibt, sodass es keine amerikanische Technologie erwerben kann.

Chinas Huawei wurde von beiden Parteien wegen Sicherheitsbedenken unter die Lupe genommen. Peking verlangt von seinen Unternehmen, dass sie ihre Informationen mit dem Geheimdienstsektor der Kommunistischen Partei Chinas teilen. Washington hat wiederholt erklärt, dass Huawei – gegründet 1987 von einem ehemaligen Ingenieur der Volksbefreiungsarmee – ein verlängerter Arm des Regimes ist.

„USA könnte von Chinas Erfolg in Afrika lernen“

Eine weitere Kandidatin, Linda Thomas-Greenfield, ist Bidens Kandidatin für das Amt der Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Sie wurde wegen ihrer Äußerungen 2019 bei einer Veranstaltung des von der KP Chinas unterstützten Konfuzius-Instituts kritisiert. Cruz schloss sich kürzlich drei seiner Kollegen im Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats an und stimmte gegen die Nominierung von Linda Thomas-Greenfield für den Plenarsaal des Senats.

Bei der Veranstaltung 2019 äußerte sich Greenfield positiv über China und erzählte dem Publikum, dass das Land in Afrika investiert hat, unter anderem in Eisenbahnprojekte und andere Infrastrukturentwicklung. Afrika würde nicht von einem Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und China profitieren. Die Vereinigten Staaten könnten „von China und seinem jüngsten Erfolg auf dem Kontinent lernen.“

„Die USA sollten sich darauf konzentrieren, eine starke Partnerschaft mit Afrika aufzubauen, die auf gemeinsamen Werten wie Frieden, Wohlstand, nachhaltigem Wirtschaftswachstum und Entwicklung sowie einem festen Bekenntnis zu guter Regierungsführung, Geschlechtergerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit basiert. Ich sehe keinen Grund, warum China diese Werte nicht teilen kann. Tatsächlich ist China aufgrund seiner starken Präsenz auf dem Kontinent in einer einzigartigen Position, diese Ideale zu verbreiten“, sagte sie damals.

Der Vorsitzende des Senats für Auswärtige Beziehungen, Jim Risch (R-Idaho), sagte: Das größte Problem mit ihrer Rede „war die fehlende Anerkennung der bösartigen Aktivitäten Chinas“.

Greenfield verteidigte sich selbst, drückte aber auch ihr Bedauern aus, dass sie die Einladung des Konfuzius-Instituts der Savannah State University angenommen hatte.

Mayorkas hat Macht zugunsten Huaweis missbraucht

Alejandro Mayorkas, der kürzlich bestätigte Sekretär des Ministeriums für Innere Sicherheit, „hat angeblich seine Macht missbraucht, um spezielle Regierungsbegünstigungen zugunsten gut verbundener Demokraten zu gewähren, was dazu führte, dass ein hochrangiger Beamter bei Huawei ein EB-5-Visum erhielt“, so eine Pressemitteilung von Cruz‘ Büro. Cruz war gegen die Nominierung von Mayorkas.

2013 wurden gegen Mayorkas Ermittlungen eingeleitet. Damals war er für einen Regierungsposten nominiert. Er sei persönlich eingeschritten, um eine Genehmigung für die Finanzierungsgesellschaft Gulf Coast Funds Management zu bekommen. Diese wurde von dem verstorbenen Anthony Rodham geleitet, dem Bruder der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton.

E-Mails, die das Büro von Senator Chuck Grassley (R-Iowa) erhalten hat, zeigen, dass „nachdem sie die Genehmigung zur Teilnahme am ausländischen Visaprogramm bekommen hatten, mindestens eines der von Rodhams Firma beantragten Visa für einen Vizepräsidenten von Huawei Technologies war.“

Abgesehen von den Äußerungen einiger von Bidens Nominierten, führt die Administration des Präsidenten auch eine Reihe von Aktionen durch, die der KP Chinas zugutekommt.

Unter Bidens Führung ist die USA wieder dem Pariser Klimaabkommen beigetreten. China ist laut Climate Action Tracker der weltweit größte Finanzier und Erbauer sowohl von Infrastruktur für fossile Brennstoffe als auch für erneuerbare Energien. Es ist der größte Emittent von CO2-Emissionen auf der Welt.

Die Vereinigten Staaten sind auch wieder der Weltgesundheitsorganisation beigetreten. Der frühere Präsident Donald Trump warf der WHO vor, nicht auf die von den USA empfohlenen Reformen zu reagieren, einschließlich des Nachweises ihrer Unabhängigkeit von der KP Chinas.

Seit dem ersten Ausbruch der Pandemie in Wuhan, China, wiederholte die WHO die Aussagen des chinesischen Regimes. Dabei wurden einfach die offiziellen Aussagen des chinesischen Regimes weitergeben, dass es nur ein geringes oder gar kein Risiko einer Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch gebe.

Die neue Regierung hat zudem das Investitionsverbot für chinesisches Militär entschärft. In China haben bestimmte Unternehmen Namen, die ähnlich, aber nicht identisch mit denen kommunistischer chinesischer Militärunternehmen sind. Unter Biden erlaubt das U.S. Finanzministerium vorübergehend amerikanische Investitionen in diese Firmen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Biden Admin Rushes to Embrace Beijing: Sen. Cruz (deutsche Bearbeitung von nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion