Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Foto: SOH Radio Network

Shen Yun ist „voll von Bildern, die wir mit uns nach Hause tragen werden“

PARIS – Als eine gut etablierte Choreografin und ein bekanntes Gesicht in der Tanz- und Musikszene, hat Mia Frye Aufführungen auf verschiedenen Bühnen in der ganzen Welt durchgeführt und ist rund um den Globus vertraut mit dem Verhalten und dem Geschmack der Zuschauer.

„Die Pariser sind manchmal ein wenig kalt“, erklärte sie über das Publikum in Paris.

Doch das Publikum im Palais des Congrès de Paris am 25. April war von Shen Yuns Größe und meisterhafter Darstellung des klassischen chinesischen Tanzes und der Musik so begeistert, dass sie den Künstlern am Ende der Show eine Standing Ovation gaben. Das Publikum applaudierte und jubelte, bis sich der Vorhang im Palais des Congrès nach der Show langsamer als normal ein zweites Mal öffnete und sie den Künstlern noch einmal zuwinken konnten.

„Im Gegensatz dazu haben wir hier einen Konzertsaal voller Menschen, die eine Standing Ovation gaben, und die offensichtlich berührt waren“, sagte Mia Frye über das Publikum, das sie bei Shen Yun beobachtete.

Frau Frye wurde in den USA geboren, lebt aber jetzt in Paris. Sie besuchte das renommierte Centre de Danse du Marais und begann dort ein paar Jahre später auch zu lehren. Sie ist spezialisiert auf Jazz und Hip-Hop-Tanz und hat bei vielen TV-Shows mitgewirkt. Sie ist am besten bekannt für die Inszenierung und das Choreografieren von „Die Macarena“ im Jahr 1996.

„Ich war sehr aufgeregt heute Abend, wirklich berührt, weil es das erste Mal war, dass ich so etwas finden konnte, einfach so. All diese verschiedenen Tänze, auch die traditionellen, sowie eine Kombination von traditionellen und folkloristischen Tänzen. Gleichzeitig werden diese Tänze mit chinesischem klassischem Tanz kombiniert“, schwärmt Mia Frye über Shen Yun.

Und jedes Mal, weist sie darauf hin, „gibt es eine Geschichte hinter jeder Szene, jeder Aufführung, eine sehr starke wichtige Geschichte“, etwas, das „nicht gesagt werden kann oder das sich zwangsläufig von Stadt zu Stadt ausbreitet, von Land zu Land.“ Aber heute Abend, „da war es da.“

„Wir sind berührt. Wir freuen uns sehr über diesen Mut. Ich fand, dass jede Szene und Vorführung, die Choreografie, das Zusammenwirken der verschiedenen Farben, die Art und Weise, dass sie einfach magisch ist, und dann plötzlich scheint es, als ob die Zeit anhält und es ist etwas sehr Reines, das hier zu spüren ist.“

Und das bedeutet für die Meister-Choreografin, dass „jede Szene, jede Aufführung in ihrem Wesen zu erleben ist, es ist nicht Prahlerei, es ist nicht übertrieben, es ist nicht etwa ‚bling-bling’.“

Vielmehr, „du befindest dich in etwas Wahrem, das authentisch ist, etwas Echtem und Aufrichtigem.“

Für sie war vor allem herausragend, wenn jeder Tänzer oder Sänger seinen Part zeigt, „dass wir dann ihre Seele spüren, die Seele der Tänzer.“

„Ein Gefühl, das einfach einzigartig ist.“

„Wir fühlen, dass die Tänzer mit einer Mission kommen, erfüllt von dem Wunsch eine Botschaft zu überbringen, die eine offene Tür ist, das heißt, sie öffnen eine Tür einfach so, sie erlauben uns eine wirkliche Teilnahme, sie machen uns zu einem Teil von ihrem Tanz, ihrer Liebe zum Tanz, ihrer Liebe zu der Aufführung, der Kultur dort.“

Shen Yuns Darstellung der reichen chinesischen Kultur war wie ein Hauch frischer Luft für die Künstlerin und bot ihr einen Einblick in die 5.000 Jahre alte Geschichte Chinas.

„Manchmal sind wir ein bisschen unwissend, manchmal sind wir ein wenig auf der ‚Klischee-’ Seite, wenn es um China geht. Wir merken es nicht, wir vergessen, dass es ein Jahrtausende altes Land ist“, sagte sie.

„Wir müssen es in Ehren halten, das ist unbestreitbar.“

Was außerdem Shen Yun sich abheben lässt, oder „außerordentlich“ macht, wie Mia Frye es sagte, ist die Einbeziehung des vollen Live-Orchesters, das Originalpartituren spielt, um die Tänze zu begleiten, und die atemberaubenden Gesangsdarbietungen.

Und hinzu kommt „auch das Moderatoren-Duo, das so viel Humor hatte, da sehen wir plötzlich diesen außergewöhnlichen Humor, ping-ponging hin und her“, sagte sie.

„Also ich denke wirklich, es war eine sehr schöne Aufführung, voller Bilder, die wir mit uns nach Hause nehmen, es fühlt sich so gut an und leicht.“

Dann fasste sie zusammen, was viele andere, die Shen Yun besucht haben, fühlen: „Wir gingen in einen Saal an einem Sonntagnachmittag mit dem Gewicht der Welt auf unseren Schultern, und wir kamen aus dem Veranstaltungsort heraus und fühlten uns leicht, keine Sorgen in der Welt, leicht wie eine Feder.“

Als Choreografin, sagte Mia Frye, dass sie durch die Einzigartigkeit der Tänze und aller Requisiten beeindruckt war, wie etwa durch die Schals und die Laternen. Was aber am deutlichsten in den Tänzern lebte neben der Kompetenz und Flexibilität, wäre der Liebreiz in ihrer Darbietung, sagte sie.

„All diese Disziplin, die ihnen erlaubt ganz zusammen zu sein, ist so außergewöhnlich, das heißt, sie erhöhten und verringerten ihre Zahl, aber sie waren immer noch alle zusammen, sie versammelten sich, es gab Bewegung.“

Mehr metaphorisch gesprochen, um die Schönheit zu vermitteln, sagte sie: „Es war wie Blüten, die wie Sterne aufspringen, so war es sehr schön.“

Und dann gibt es noch die bunten handgemachten Kostüme. „Was absolut toll war, war der Wechsel der Kostüme, jede Szene, jede Aufführung hatte neue Kostüme, neue Musik, und wir entdeckten, dass wir völlig verschlungen waren, es war eine sehr große Freude.“

Mia Fyre erklärte, dass sie die Show mit jungen Tänzern besuchte, die in Hip Hop und Breakdance spezialisiert sind. Nach der Aufführung sagten sie ihr, dass sie erstaunt waren, über das was sie sahen und dass sie die Möglichkeit schätzten, den klassischen chinesischen Tanz kennen zu lernen und mehr über China zu erfahren.

„Ich muss sagen, ich verbrachte einen wunderschönen Abend“, sagte sie.

„Was schön ist, ist, dass wir es selbst entdeckt haben, es ist großartig.“

Sie war froh, in der Show von den Moderatoren zu hören, dass Shen Yun im nächsten Jahr wieder kommen wird mit neuen Programmen und sagte, sie freue sich auf die neue Show und sie entdecke neue Ufer, weil die Show „ihre Sensibilität schärft.“

„Als Choreografin muss ich mich auch füllen, und ich habe andere Dinge zu erleben, nicht immer die gleichen Dinge, die in meiner Kultur sind. Aber die Dinge in anderen Kulturen muss ich verdauen und nach meinem Geschmack interpretieren“, sagte sie.

„Und heute Abend wurde mir wirklich gezeigt, wie ich meine Arme anders bewegen kann, mich anders kleiden kann, und Dinge tun kann, auf dem Boden stehend … in der Luft.“

Sie sagte, dass im Jazz- und Hip-Hop-Tanz, der Tänzer zum größten Teil in Berührung mit dem Boden ist, und der Tanzstil ist eher „aggressiv“. Aber der klassische chinesische Tanz, wie er in Shen Yun präsentiert wird, „ist etwas sehr Reines, sehr elegant, sehr akkurat“, sagte sie, und „es ist immer besser sich selbst treu zu sein, unserem innersten Wesen, ich würde sagen mit Einfachheit, Reinheit und vor allem Aufrichtigkeit.“

Shen Yun „erleuchtet uns“, sagte sie.

„Wir sind in Frieden!“

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

Die Aufführungen von „Shen Yun“ finden bis Mitte Juni in folgenden Städten statt:

Cardiff, Vereinigtes Königreich / 27.- 28. April

Louvain-la-Neuve/Neu-Löwen bei Brüssel, Belgien / 30. April – 11. Mai

Neuchâtel, Schweiz / 13.- 16. Mai

Chişinău/Kischinau, Republik Moldau / 25.- 26. Mai

Odessa, Ukraine / 28. Mai

Athen, Griechenland / 3.- 4. Juni

Turin, Italien / 8.- 9. Juni

Lodz, Polen / 14.- 16. Juni

www.shenyunperformingarts.org

 

Foto: SOH Radio Network

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion