Spitzensportler berichten von Impf-Nebenwirkungen

Von 18. November 2021 Aktualisiert: 18. November 2021 20:15

Einige Spitzensportler aus Europa und den USA berichten über schwerwiegende Nebenwirkungen nach einer COVID-19-Impfung. Es wurden Entzündungen des Gewebes um das Herz sowie Blutgerinnsel diagnostiziert. Für den französischen Tennisspieler Jérémy Chardy könnte es das Ende seiner Karriere bedeuten. Lily Zhou von NTD mit Einzelheiten.

Nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur haben in der Europäischen Union etwa eine Million Menschen Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen erlebt (Stand: September 2021) und etwa 5.000 sind gestorben (Stand: Juli 2021).

Zu den bekannten Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen gehören Thrombosen und Entzündungen des Herzmuskels und des Gewebes rund um das Herz.

Auch bei Profisportlern sind trotz guter Gesundheit und großer Fitness schwere Nebenwirkungen aufgetreten.

Der französische Profi-Tennisspieler Jérémy Chardy klagte nach der Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff im Sommer bei jeder körperlichen Anstrengung über starke körperliche Schmerzen. Er sagte, er könne nicht mehr Tennis spielen und setzte deshalb die Saison aus.

Chardy ist die Nummer 59 auf der Weltrangliste und befürchtet nun das Ende seiner Karriere.

Auch beim niederländischen Eisschnellläufer und Olympiasieger Kjeld Nuis wurde eine Woche nach der Pfizer-Impfung im Juli 2021 eine Entzündung des Gewebes um das Herz diagnostiziert. Er litt unter schweren Grippesymptomen und Brustschmerzen. Nuis erholte sich schnell.

Bei US-Basketballprofi Brandon Goodwin wurde im Oktober, etwa einen Monat nach der Impfung, ein Blutgerinnsel diagnostiziert. Der NBA-Spieler berichtete von starken Rückenschmerzen und großer Müdigkeit. Goodwin sagt, er sei „zu 1.000 Prozent“ davon überzeugt, dass der Impfstoff die Ursache war.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion