Bei der Bekämpfung von Covid-19 testen einige Länder jetzt den Tuberkulose-Impfstoff.Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa

Südafrika startet klinische Studie gegen Covid-19 mit Tuberkulose-Impfstoff

Epoch Times4. Mai 2020 Aktualisiert: 4. Mai 2020 17:39

Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit Covid-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkulose-Impfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die klinische Studie hat begonnen, wir haben heute Morgen die ersten Teilnehmer geimpft“, sagte Duncan McDonald von der medizinischen Forschungsorganisation Task am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Dabei hätten 250 Menschen eine BCG-Injektion und weitere 250 ein Placebo erhalten.

„Einige Beobachtungen deuten darauf hin, dass BCG Auswirkungen auf das Immunsystem hat, die wir noch nicht vollständig verstehen, unter anderem, dass es das Immunsystem gegen Atemwegsinfektionen stärkt“, sagte Professor Andreas Diacon, der die Studie im Tygerberg-Krankenhaus in Kapstadt leitet. Mehrere Studien hätten gezeigt, dass mit BCG geimpfte Kinder seltener an Atemwegserkrankungen leiden.

Deshalb wollen die Wissenschaftler in Südafrika nun herausfinden, ob BCG auch gegen das neuartige Coronavirus wirkt: „Wenn wir die Covid-19-Symptome nur ein wenig mindern könnten, würde dies die Überlebenschancen von Menschen erhöhen. Oder sie müssten nicht einmal ins Krankenhaus oder würden gar nicht erst krank werden“, sagte Diacon.

Die klinische Studie in Kapstadt erfolge an Pflegekräften, „weil wir glauben, dass sie am meisten exponiert sind“, sagte Diacon weiter. Die Studie solle auf bis zu 3000 Beschäftigte des Gesundheitswesens in Kapstadt ausgeweitet werden. Die Teilnehmer werden demnach mindestens ein Jahr lang beobachtet.

In Südafrika erkranken jedes Jahr etwa 300.000 Menschen an Tuberkulose – eine der höchsten Ansteckungsraten der Welt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in dem Land jährlich 63.000 Menschen an der Krankheit.

Derzeit laufen in den Niederlanden, Australien und Frankreich ähnliche klinische Studien wie in Südafrika, um eine mögliche Schutzwirkung von BCG nachzuweisen. Probanden in den Niederlanden und Australien bekommen die Impfung dabei das erste Mal überhaupt, da in diesen Ländern nicht mehr gegen Tuberkulose geimpft wird. Auch in Deutschland wird die BCG-Impfung seit 1998 von der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut nicht mehr empfohlen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion