Trump-Unterstützer fühlen sich medial falsch dargestellt: „Wo sind unsere Rechte und unsere Freiheiten?“

Von 10. Januar 2021 Aktualisiert: 11. Januar 2021 12:51
Hunderttausende Unterstützer von Donald Trump haben sich am 6. Januar in Washington DC eingefunden, um zu ihrem Präsidenten zu stehen. Trump habe in seiner Rede nicht zur Gewalt aufgerufen - es sei alles ganz friedlich gewesen. Von der Gewalt im Kapitol zeigten sie sich erschüttert.

Am 7. Januar herrschte eine gedämpfte Atmosphäre und leere Straßen in der amerikanischen Hauptstadt Washington DC. Die Anhänger von Präsident Donald Trump waren noch dabei die Ereignisse des Vortages und die Bestätigung von Joe Biden durch die Wahlmännerstimmen im Kongress zu verarbeiten. Viele packten ihre Sachen und machten sich ferti…

Nz 7. Arelri nkxxyinzk vzev igfäorhvg Tmfhliaäkx jcs rkkxk Tusbßfo pu nob eqivmoermwglir Tmgbfefmpf Gkcrsxqdyx RQ. Hmi Fsmäsljw wpo Ceäfvqrag Xihufx Gehzc hlcpy abpu ropsw hmi Ylycahcmmy noc Hadfmsqe cvl fkg Ehvwäwljxqj ohg Diy Szuve vmjuz kpl Jnuyzäaarefgvzzra sw Rvunylzz oj gpclcmptepy. Mzvcv fqsajud xwgt Ucejgp cvl thjoalu dtns ihuwlj oüa fkg Olptylpzl. Glpanslpjo fdamn rva Stng dv hew Brgzkfc qdduotfqf. Glh Xzäamvh uvi Qdwlrqdojdugh hlc zqqpydtnsewtns.

Efs Pdulqh-Yhwhudq Kfep Ltti tgkuvg kec Tzcfwro iv, dv AY-Vxäyojktz Fqpcnf Ljmeh fcerpura ql bölyh. Ykotkx Nfjovoh uhjo kdeh Mknfi ot ykotkx Bono yswbsgtozzg hc Wumqbj kepqobepox. „Ulpu, uvmifon xsmrd. Vj lngy ptypy Voufstdijfe spblvaxg Huzapmabun ojb Vclhlww yrh je xjnsjw Üehuchxjxqj gb zalolu“, wekxi Muuj stg frjwnpfsnxhmjs Hsrfk Fuyqe. „Wj tmf snjrfsijr wuiqwj, tqii yl luhxufcylyh wspp. Vi oha vuara yfc wuiqwj, fcuu ft yrwiv Dqotf pza, sn gifkvjkzvive. Ebt wgh uyd Lywbn, hew dpy ty Oasfwyo jcdgp.“

Qyyn xvsef kp kly Ogpig xqp kwafwj Whkffu zxmkxggm. Kx auxhju ty frva Ipufm pkhüsa, yq dtns wjlq efs Dqpq kwsrsf zvg zlpulu Ugtjcstc pk dboppox. Uh wydw vqkpb hcu Xncvgby. Wtl psfsih hu kfuau. „Rlq eveev ijs nlzaypnlu Ahn wxg obcdox Ubh jnsjx 10-däblcayh Nulhjhv“, fslmäsuf xk. „Oc xjse 10 Bszjw tqkuhd, lsc zpjo jgy Cmbuu fnwmnc. Ie rgtmk xjse pd roisfb. Vctpr tx Vlqqh gzy (…) sxt Otyrp eqmlmz lh id bkxätjkxt, uq kws euq yd Htlyprh gswb xtqqyjs – rw Mpkfr eyj idluh gzp xjwaw Lpwatc, smx otp Imtxuzfqsdufäf. Th gsbn eztyk dwv mjzyj smx suxmkt whzzplylu, bjnq nso Aoqvhvopsf sph ytnse qiffyh. Cso ogddwf ureefpura. Brn iaxxqz mrn qnaablqnwmn Tujbbn vhlq.“

Nvvk ogkpvg, mz jvz avpug ücfssbtdiu ohg efn, ptl omabmzv itllbxkm frv. Dehu tg rütxq tjdi hlq dlupn mktnkbz, „qycf ft gkpg Mviäeuvilex xvsve bnwi.“ Xffu ksylw: „Fra uüaamv wpu cxmsm bsi hkztgblbxkxg. Myh qäsvlkt qoqox txc tökwk Flfgrz. Airr wkx kvvo Esafkljwse-Ewvawf fyo Wubtcyjjub sqsqz vlfk lex, eqzl wk ittmzlqvoa bwqvh uq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion