Der Anwalt von Präsident Donald Trump und ehemalige Bürgermeister von New York City, Rudy Giuliani.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Trump-Anwalt Giuliani: In einem „Akt des Krieges“ ließ Chinas Regime das Virus entkommen

Von und 8. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 14:26

Der persönliche Anwalt von Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, sagte am 6. Oktober, die Kommunistische Partei Chinas (KPC) habe ihre Grenzen absichtlich offen gehalten, um den Schaden des KPC-Virus (neuartiger Coronavirus) für den Rest der Welt zu maximieren.

Der ehemalige Bürgermeister von New York City bezeichnete das Coronavirus am 6. Oktober auf Twitter als „KPC-Virus“. In einem Interview mit der „The Epoch Times“ erklärte er, dass er sich bewusst für diesen Namen entschieden habe, weil er das kommunistische Regime für die Pandemie verantwortlich macht, und bezeichnete die Verfehlungen des Regimes als „Akt des Krieges“.

„China wusste davon einen Monat bis anderthalb Monate, bevor sie es uns sagten“, sagte Giuliani. „Sie schlossen China, und noch Monate danach erlaubten sie Tausenden und Hunderttausenden von Chinesen, durch ganz Europa und in die Vereinigten Staaten zu reisen.

Als sie China dichtmachten, wussten sie, wie gefährlich dies war. Und sie wollten sicherstellen, dass der Rest der Welt genauso geschädigt wird wie China. Das ist eine völlig verabscheuungswürdige Sache. Sie können es als Kriegshandlung betrachten, wenn Sie wollen.“

Giuliani machte einen Unterschied zwischen dem eigentlichen China und dem chinesischen kommunistischen Regime und stellte fest, dass das chinesische Volk von der KPC genauso schikaniert wurde wie der Rest der Welt.

„Ich dachte, es wäre viel besser, es das KPC-Virus zu nennen, denn das ist nicht das chinesische Volk“, sagte Giuliani. „Die große Mehrheit des chinesischen Volkes hat keine Ahnung. Sie waren sogar die Opfer davon. Sie wurden genauso zum Opfer wie wir“, sagte Giuliani.

Das sagte Giuliani am Tag nach Trumps Rückkehr ins Weiße Haus, nachdem sich der US-Präsident vier Tage im Walter Reed Army Medical Center aufgehalten hatte. Der Präsident wurde am 1. Oktober positiv auf das KPC-Virus getestet. Am Wochenende, als der Präsident noch im Krankenhaus lag, machte Giuliani die KPC für die Infektion des Präsidenten verantwortlich.

Giuliani sagte, es sei „eine Schande“, dass Namen wie China-Virus und Wuhan-Virus nicht in den Vereinigten Staaten hängen geblieben seien, und gab dem Einfluss der KPC die Schuld an der Sache.

„Ich denke, es liegt daran, dass die Kommunistische Partei Chinas einen großen Teil Amerikas beherrscht, dass es sich nicht durchsetzen konnte, und an den Handelsbeziehungen mit China, die viele sehr einflussreiche Leute für wichtiger als Amerika halten“, sagte Giuliani.

Bereits im April hat Trump angedeutet, dass die KPC einen erheblichen Preis für die Pandemie zahlen wird. Giuliani sagte, Trump habe die Drohung wahr gemacht.

„Es gibt keinen Grund, den Chinesen zu telegrafieren, worüber wir nachdenken oder was wir tun werden“, sagte Giuliani. „Er tut es bereits“, sagte Giuliani. Und ich würde sagen, es wird noch mehr kommen.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Giuliani: Chinese Regime Let CCP Virus Escape to Damage the World in ‘Act of War’ (deutsche Bearbeitung von nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion