Trump-Arzt: US-Präsident seit 24 Stunden fieberfrei – Es geht ihm „sehr gut“

Epoch Times2. Oktober 2020 Aktualisiert: 5. Oktober 2020 7:19
US-Präsident Donald Trumps Leibarzt Sean Conley hat Entwarnung zum Zustand des an Corona erkrankten Staatschefs gegeben. Es gehe Trump "sehr gut", sagte Conley am Samstagmittag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Er bekomme Remdesivir, da es gut in die Behandlung passe, sagte der Mediziner auf Nachfrage.

Der Präsident sei seit 24 Stunden fieberfrei. Über einen Entlassungstermin aus dem Walter-Reed-Militärkrankenhaus könne man noch nichts sagen. Man wolle Trump aber zunächst für fünf Tage da behalten. Auch der First Lady, Melania Trump, gehe es sehr gut.

Trump hatte einen leichten Husten, eine verstopfte Nase und Müdigkeit, aber alle Symptome klingen „auf und bessern sich“, sagte Conley Reportern auf einer Pressekonferenz.

Dr. Sean Dooley, ein Lungenarzt des Krankenhauses, äußerte, dass Trump multidisziplinär betreut werde.

„Ich denke, dass es mir sehr gut geht“, sagte Trump in einem am Freitag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichten Video aus dem Weißen Haus. Im Krankenhaus solle nun sichergestellt werden, dass alles gut verlaufe. Auch seiner ebenfalls mit dem Coronavirus infizierten Ehefrau Melania gehe es „sehr gut“, beteuerte der Präsident. Er danke allen für die „unglaubliche Unterstützung“.

Zeitgleich zur Veröffentlichung des Videos wurde Trump in das Militärkrankenhaus Walter Reed vor den Toren der Hauptstadt Washington eingeliefert. Nach Angaben seiner Sprecherin handelte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme auf Anraten der Ärzte. Der Präsident werde in den „kommenden Tagen“ vom Krankenhaus aus arbeiten.

Trump lief am frühen Freitagabend zu dem auf dem Rasen des Weißen Hauses wartenden Präsidentenhubschrauber Marine One. Der Präsident trug dabei eine Schutzmaske und reckte seinen Daumen in Richtung der Fotografen. Der Hubschrauber landete nach kurzem Flug am Walter-Reed-Krankenhaus in Bethesda im Bundesstaat Maryland vor den Toren der US-Hauptstadt. Dort unterzieht sich Trump auch seinen alljährlichen medizinischen Untersuchungen.

Der 74-jährige Präsident hatte in der Nacht zum Freitag bekannt gegeben, dass er und seine Frau Melania bei einem der Tests auf COVID-19 ein positives Testergebnis hatten.

Trump bekommt experimentellen Antikörper-Cocktail

Trump ist nach seiner Corona-Infektion mit einem experimentellen Antikörper-Cocktail behandelt worden. Der Präsident habe eine Dosis synthetischer Antikörper des US-Pharmakonzerns Regeneron erhalten, erklärte Trumps Leibarzt Sean Conley in einer am Freitag vom Weißen Haus veröffentlichten Mitteilung. Dabei handle es sich um eine „Vorsichtsmaßnahme“.

Der Präsident nehme außerdem Zink, Vitamin D, das zur Bekämpfung von Schlafstörungen eingesetzte Mittel Melatonin, den Säurehemmer Famotidin und eine tägliche Aspirin zu sich.

„Der Präsident ist ermüdet, aber guter Dinge“, schreibt Conley. Trump werde von einem Expertenteam untersucht, das weitere Behandlungsvorschläge unterbreiten werde. Trumps ebenfalls mit dem Coronavirus infizierte Ehefrau Melania habe lediglich „leichten Husten und Kopfschmerzen“, erklärte der Arzt des Weißen Hauses.

Trump hatte in der Nacht auf Freitag bekannt gegeben, dass er und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Der Präsident befindet sich deswegen im Weißen Haus in Quarantäne. Sein Stabschef Mark Meadows erklärte, der Präsident habe „leichte Symptome“.

Mark Meadows: Große Fortschritte gemacht

Trumps Stabschef Mark Meadows sagte am Samstag dem Sender Fox News, die Ärzte seien angesichts eines Abfalls des Sauerstoffgehalts im Blut zunächst „sehr besorgt“ über den Gesundheitszustand des 74-Jährigen gewesen.

„Seit gestern morgen hat er unglaubliche Fortschritte gemacht, als einige von uns, der Arzt und ich, sehr besorgt waren“, sagte Meadows. „Gestern Morgen waren wir wirklich besorgt … Er hatte Fieber und sein Sauerstoffgehalt im Blut sank schnell“, sagte Meadows weiter. Allerdings seit die Situation nie so gewesen, dass an eine Übertragung der Amtsgeschäfte gedacht worden sei, dieses Risiko habe nicht bestanden.

Meadows äußerte sich bei Fox News, nachdem zunächst mehrere US-Medien über die Sorge eines Insiders des Weißen Hauses berichtet hatten, der später als Meadows identifiziert wurde. Meadows wurde in den Berichten mit den Worten zitiert, dass die Werte des Präsidenten „in den vergangenen 24 Stunden sehr besorgniserregend“ gewesen seien; „die nächsten 48 Stunden werden entscheidend für seine Behandlung sein“, sagte er demnach.

Am Freitag wünschte Trumps Vorgänger Barack Obama dem Präsidenten gute Besserung. „Obwohl wir uns inmitten eines großen politischen Kampfes befinden, den wir sehr ernst nehmen, senden wir beste Wünsche an den Präsidenten und die First Lady“, sagte Obama bei einer Veranstaltung zum Sammeln von Wahlkampfspenden für Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Er hoffe, dass das Ehepaar Trump und alle anderen vom Coronavirus Betroffenen die notwendige Betreuung erhielten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Derweil erklärte die nordkoreanische Staatsagentur KCNA, Machthaber Kim Jong Un habe Trump eine Botschaft geschickt, um ihm und seiner Frau eine „möglichst schnelle“ Genesung zu wünschen. „Er hofft, dass sie das überstehen werden.“ (afp/dts/sua/ks)

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]