US-Präsident Donald Trump trifft zu einer Veranstaltung im East Room ein, um die "PREVENTS Task Force" im Weißen Haus am 17. Juni 2020 in Washington, DC anzukündigen.Foto: Alex Wong/Getty Images

Trump behält sich Option vollständiger Abkopplung von China vor

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 11:45
Angesichts zunehmender Spannungen zwischen Peking und Washington an verschiedenen Fronten, erklärte US-Präsident Donald Trump, dass ein Abbruch aller wirtschaftlichen Beziehungen zu China für die Vereinigten Staaten eine Möglichkeit sei.

US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag (18.6): Die US-Regierung behalte sich die Option einer vollständigen Abkoppelung von China vor.

Die Trump-Regierung hatte das kommunistische Regime zuletzt mehrfach an verschiedenen Fronten scharf kritisiert. Die Kritik bezieht sich unter anderem auf Pekings Umgang mit dem Ausbruch von Sars-CoV-2, dem Vorgehen gegen Hongkong, sowie auf chinesische Firmen, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Bezogen auf die Äußerungen des US-Handelsvertreters Robert Lighthizer zu China während einer Anhörung vor dem Haushaltsausschuss am Mittwoch (17.6) schrieb Trump auf Twitter:

Es war nicht die Schuld von Botschafter Lighthizer (gestern im Ausschuss). Ich habe mich vielleicht nicht klar ausgedrückt, aber die USA halten unter verschiedenen Bedingungen sicherlich an einer politischen Option einer vollständigen Abkopplung von China fest. Ich danke Ihnen!“

Während der Anhörung hatte Lighthizer gesagt: „Glaube ich, dass Sie sich jetzt hinsetzen und die Wirtschaft der Vereinigten Staaten von der chinesischen Wirtschaft abkoppeln können? (…) Das war vor Jahren eine politische Option, aber ich glaube nicht, dass es zu diesem Zeitpunkt eine politische oder vernünftige politische Option ist. Ich denke, dass Lieferketten als Ergebnis der US-Politik zurückkommen werden“.

Trump und US-Beamte haben Peking wegen der Vertuschung des Ausbruchs des KPCh-Virus (Wuhan Lungenentzündung), was erst die weltweite Ausbreitung der Krankheit ermöglicht hat, scharf kritisiert. Bereits im Mai deutete der Präsident an, dass die Vereinigten Staaten „die gesamte Beziehung“ zu China „abbrechen könnten“.

Die Regierung beschleunigt zudem ihre Pläne, US-Unternehmen dazu zu bewegen, ihre Produktion aus China in die USA zu verlagern – die Pandemie hat die Gefahren der Abhängigkeit von Versorgungsketten aus China aufgedeckt.

Chinas „Commitment“ zur „Einhaltung der Verträge“

Am Mittwoch (17.6.) traf sich US-Außenminister Mike Pompeo mit Chinas Spitzendiplomat Yang Jiechi in Hawaii. Am Donnerstag schrieb Pompeo auf Twitter: Yang habe sich „erneut dazu verpflichtet, alle Verpflichtungen“ der ersten Phase des Handelsabkommens zwischen den beiden Ländern abzuschließen und zu erfüllen.

Während der gestrigen Anhörung im Repräsentantenhaus bestritt Lighthizer zudem die Behauptungen des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton, Trump habe den chinesischen Führer Xi Jinping um Hilfe gebeten, um sich seine Wiederwahl zu sichern.

„Absolut unwahr, ist nie passiert. Ich war dort, ich kann mich nicht erinnern, dass das jemals passiert ist“, sagte Lighthizer. „Ich glaube nicht, dass es wahr ist, ich glaube nicht, dass es jemals passiert ist.“

Der Originalartikel erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: US Reserves Option to Completely Decouple From China, Trump Says



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion