Wahlhelfer von Gwinnett County bearbeiten die Stimmzettel am 16. November 2020 in Lawrenceville, Georgia.Foto: Megan Varner/Getty Images

Trump feuert Chef von Cybersicherheitsbehörde nach seiner Aussage: „Die sicherste Wahl in der Geschichte der USA“

Von 18. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 12:43
Zwei Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Donald Trump den Chef der Cybersicherheitsbehörde CISA gefeuert, nachdem dieser die Präsidentschaftswahlen 2020 als die „sicherste in der amerikanischen Geschichte“ bezeichnet hatte.

US-Präsident Donald Trump gab die Kündigung des Chefs der Cybersicherheitsbehörde in einer Erklärung auf Twitter bekannt. Er beschuldigte darin Chris Krebs, eine „höchst inkorrekte“ Erklärung zur Sicherheit der US-Präsidentschaftswahl vom 3. November abgegeben zu haben.

„Die jüngste Erklärung von Chris Krebs zur Sicherheit der Wahl 2020 war insofern höchst inkorrekt, als es massive Unregelmäßigkeiten und Betrügereien gab – einschließlich der Stimmabgabe von Toten. Wahlbeobachter wurden nicht in die Wahllokale gelassen, ‚Pannen‘ in den Wahlmaschinen, welche die Stimmen von Trump auf Biden änderten, verspätete Stimmabgabe und vieles mehr“, schrieb der Präsident. 

„Deshalb wurde Chris Krebs mit sofortiger Wirkung als Direktor der Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit entlassen“, so die Twitternachricht.

Die dem Heimatschutzministerium unterstellte Regierungsbehörde CISA hatte in den vergangenen Tagen die Vorwürfe über den Wahlbetrug zurückgewiesen und die Abstimmung am 3. November als „die sicherste in der Geschichte der USA“ bezeichnet.

Die Mitglieder von verschiedenen Ausschüssen und Behörden für Computer- und Cybersicherheit haben am 12. November ein gemeinsames Statement veröffentlicht. Sie erklären: „Es gibt keine Hinweise darauf, dass irgendein Abstimmungssystem Stimmen gelöscht oder verloren hat, Stimmen geändert hat oder in irgendeiner Weise kompromittiert wurde.“

Trumps Anwaltsteam hat eine Reihe von Klagen in verschiedenen Bundesstaaten der USA wegen vermeintlicher Unregelmäßigkeiten eingereicht – unter anderem in Pennsylvania, Wisconsin, Georgia, Arizona, Nevada und Michigan.

In Pennsylvania und Michigan sagte das Rechtsteam des Präsidenten, dass die Wahlbeobachter in kritischen Zeiträumen während der Stimmenauszählung ausgeschlossen wurden. 

Die Staatssekretäre der Bundesstaaten haben die Vorwürfe stets zurückgewiesen. In Wisconsin hat das Trump-Wahlkampfsteam Schritte unternommen, um eine bundesstaatsweite Neuauszählung der Stimmen zu erreichen.

Krebs wies die Anschuldigungen wegen Wahlbetrugs immer wieder zurück

Krebs hat in den letzten Tagen immer wieder Anschuldigungen wegen Wahlbetrugs zurückgewiesen. Er reagierte auf Twitter nach seiner Entlassung: „Es war mir eine Ehre zu dienen. Wir haben es richtig gemacht“. Der Behördenchef hatte Berichten zufolge bereits vergangene Woche mit seiner Absetzung gerechnet.

Das Weiße Haus war Berichten zufolge besonders unzufrieden mit einer zur Bekämpfung von Falschinformationen eingerichteten CISA-Webseite mit dem Titel „Gerücht vs. Realität“. Die Seite wies Behauptungen unter anderem von Trump zurück, dass viele Stimmen im Namen von Toten abgegeben wurden oder dass eine Verschiebung bei der Stimmenauszählung auf Betrug hindeutet.

(Mit Material von afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion