Archivbild: US-Präsident Donald Trump (rechts) und Floridas Gouverneur Ron DeSantis halten eine Pressekonferenz in Belleair, Florida, 31. Juli 2020.Foto: SAUL LOEB/AFP via Getty Images

Trump schließt DeSantis-Kandidatur nicht aus

Von 5. Juli 2022 Aktualisiert: 6. Juli 2022 8:40
Weder Ron DeSantis noch Donald Trump haben ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 verkündet. Der ehemalige Präsident schließt zwar die Kandidatur von DeSantis nicht aus, macht jedoch klar, dass er gewinnen würde.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der ehemalige US-Präsident Trump schließt die Kandidatur von Ron DeSantis für die Präsidentschaftswahl 2024 nicht aus. In einem „Newsmax“-Interview sagte Trump, er habe ein gutes Verhältnis zu dem republikanischen Gouverneur.

„Ich verstehe mich mit ihm“, sagte Trump. „Ich war für seinen Erfolg maßgeblich verantwortlich, weil ich ihn unterstützt habe und danach ist er wie eine Rakete aufgestiegen.“

Seitdem hat sich DeSantis zu einem der beliebtesten republikanischen Amtsträger des Landes entwickelt. Insbesondere sein Umgang mit COVID-19-Impfstoffen und pandemiebezogenen Vorschriften in Florida haben seiner Popularität geholfen. Der Gouverneur von Florida hatte die Kandidatur jedoch immer wieder verneint und wollte sich mehr auf die Führung von Florida konzentrieren.

Trump: „Ich würde gewinnen“

„Ich weiß nicht, ob Ron kandidiert, und ich frage ihn auch nicht“, sagte Trump dem Magazin „New Yorker“ Mitte Juni. Weiter sagte er: „Es ist sein Vorrecht. Ich denke, ich würde gewinnen.“

Trump hat sich bisher noch nicht endgültig zu einer Kandidatur im Jahr 2024 geäußert, obwohl er diese Möglichkeit in Reden immer wieder angedeutet hat. Letztes Jahr sagte der ehemalige Präsident, er würde warten, bis die Zwischenwahlen 2022 vorbei sind.

„Die Informationen, die ich in den letzten Wochen erhalten habe, besagen, dass Trump definitiv kandidiert“, sagte die republikanische Wahlkampfstrategin Brooke Rollins am 14. Juni gegenüber der Epoch Times. 

Rollins gründete einige Wochen zuvor die Lobbygruppe „Ready for Ron“, um eine mögliche Präsidentschaftskandidatur von DeSantis zu unterstützen.

„Wir arbeiten überhaupt nicht gegen Trump“, betonte Rollins der Epoch Times. „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, ob [Trump] kandidieren würde.“ DeSantis werde jedoch nicht gegen Trump kandidieren.

DeSantis’ Kasse für den Gouverneurswahlkampf hat zudem große Beiträge von Trumps reichsten Spendern erhalten, berichtete „Newsmax“. Möglicherweise sei es ein Zeichen dafür, dass die vermeintlichen Fraktionen tatsächlich enger zusammenrücken, als dass sie gegensätzliche Kräfte sind.

Kein Mike Pence mehr

„Ich weiß nicht, ob mich irgendetwas von einer Kandidatur abhalten würde“, sagte Trump. Obwohl er andeutete, dass die Gesundheit und sein Alter bei einer Kandidatur eine Rolle spielen würden. „Man sieht aus, als sei man gesund, aber morgen bekommt man einen Brief von einem Arzt, in dem steht, dass man ihn wieder besuchen soll“, sagte der 76-Jährige im April der „Washington Post“.

Seine Motivation für die Kandidatur ist, das Land „wieder groß zu machen“, sagt er. „Unser Land ist vor die Hunde gegangen, und es ist sehr schnell schlecht geworden. Niemand hielt es für möglich, dass es so schnell so schlimm werden könnte“.

Anfang diesen Jahres wurde Trump erneut gefragt, ob er den ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence als Kandidaten für das Jahr 2024 wählen würde.

„Ich glaube nicht, dass die Menschen das akzeptieren würden“, sagte der ehemalige Präsident. „Mike und ich hatten eine großartige Beziehung, abgesehen von dem sehr wichtigen Faktor, der am Ende eintrat. Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis“, fuhr er fort. Er habe jedoch seit Langem nicht mehr mit ihm gesprochen.

Mit Material von The Epoch Times USA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion