Trump-Sperre: Twitter und Facebook verlieren 51 Mrd. $ | US-Abgeordnete für Impeachment gegen Biden

Von 15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 20:04

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „US-Abgeordnete fordert Impeachment gegen Biden | 20.000 Soldaten der Nationalgarde nach DC geschickt“ vom Youtube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump-Sperre: Twitter und Facebook verlieren 51 Milliarden Dollar

Seitdem Twitter das Nutzerkonto von Präsident Trump am 6. Januar dauerhaft gesperrt hat, brach sein Aktienkurs ein. Die Twitter-Aktie ist mittlerweile um 14 Prozent gefallen. Facebook verzeichnet einen Verlustwert um fast 7 Prozent.

Die Social-Media-Giganten zensieren zunehmend auf ihren Plattformen. Und das hat nun rechtliche und finanzielle Konsequenzen.

Nachdem Facebook und Twitter das Nutzerkonto von Präsident Trump gesperrt haben, verzeicheten sie in den letzten zwei Tagen einen kombinierten Rückgang des Marktwerts von insgesamt 51,2 Milliarden Dollar.

Neben dem Präsidenten löschten die Big Tech ebenso eine große Anzahl von Nutzerkonten, die den Präsidenten unterstützen und Inhalte über den mutmaßlichen Wahlbetrug enthielten. 

Auch Googles YouTube hat vor kurzem Trumps Kanal für mindestens eine Woche entfernt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Der Präsident äußerte sich am Dienstag, 12. Januar, zur Zensur der Big Tech Unternehmen:

„Ich glaube, dass Big Tech einen schrecklichen Fehler für unser Land begeht. Und ich glaube, dass es ein katastrophaler Fehler für sie sein wird.“

Trotz allem steht Twitter-CEO Jack Dorsey hinter der Entscheidung des Unternehmens.

Er twitterte: „Ich glaube, dass dies die richtige Entscheidung für Twitter war“, und sagte, dass die öffentliche Sicherheit ihre Politik und Umsetzung bestimme.

Diejenigen, deren Konten von Twitter und Facebook entfernt wurden, könnten diese wegen der Zensur oder Sperrung verklagen – zumindest in North Dakota.

Dort haben sechs republikanische Abgeordnete einen Gesetzesentwurf vorgeschlagen, der eine Anklage möglich macht.

Jedoch sagen einige Rechtsexperten, dass der Gesetzesentwurf wegen des Paragrafen 230 keine Wirkung haben könnte. Denn auf dieser Grundlage könnte das Bundesgesetz das Staatsgesetz außer Kraft setzen.

Washington bereitet sich auf sichere Amtseinführung vor

Bundesbehörden und die Trump-Regierung arbeiten zusammen, um einen sicheren und friedlichen Amtsübergang zu gewährleisten. Im Kapitol und im ganzen Land wurden dafür verschiedene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. 

Washington, D. C. erhöht seine Sicherheitsvorkehrungen. Auf Straßen, wo sich früher Fußgänger und Autos tummelten, stehen nun Militärfahrzeuge und bewaffnete Truppen.

Denn die Einweihungsfeier des neuen Präsidenten naht. Und dafür soll alles so sicher wie möglich sein.

Die Trump-Regierung arbeite daran, das zu gewährleisten, wie US-Vizepräsident Mike Pence bei einer Einweisung zur Sicherheit betont:

„Wie der Präsident gestern deutlich gemacht hat, setzen wir uns für einen geordneten Übergang und eine sichere Amtseinführung ein. Das amerikanische Volk hat nichts anderes verdient.“

20.000 Soldaten der Nationalgarde wurden in die Hauptstadt geschickt. Sie haben die Erlaubnis, tödliche Gewalt anzuwenden. Einige Soldaten kommen aus anderen Bundesstaaten, darunter Missouri. Sie sind berechtigt, bis zu 31 Tage lang Unterstützung zu leisten. Der District of Columbia hat außerdem beschlossen, mehrere U-Bahn-Stationen und Straßen der Stadt zu sperren.

Diese strengen Sicherheitsvorkehrungen kommen nach den Ereignissen der letzten Woche, als eine Gruppe von Randalierern in das US-Kapitol einbrach.

Dem FBI zufolge gebe es im Internet viele besorgniserregende Chats über die Ereignisse rund um die Einweihungsfeier.

Aus diesem Grund überwacht das FBI alle eingehenden Spuren und hält Ausschau nach Aufrufen zu einem bewaffneten Protest oder anderen potenziellen Bedrohungen.

Impfstoff-Berater tritt auf Bidens Wunsch zurück

Durch das Programm „Operation Warp Speed“ konnten Impfstoffe gegen das KPC-Virus schnell auf den Markt gebracht werden. Und trotzdem ist nun der leitende wissenschaftliche Berater der Initiative auf Wunsch von Joe Biden zurückgetreten.

Dr. Moncef Slaoui reichte am Dienstag, 12. Januar, sein Rücktrittsschreiben ein. Er dankte der Trump-Regierung für die Möglichkeit, dem Land, den Menschen und der Welt zu helfen.

„Operation Warp Speed“ ist eine Initiative der Trump-Regierung. Sie koordiniert die Ressourcen aus dem privaten Sektor und der Bundesregierung bei der Entwicklung und Vertreibung der Impfstoffe gegen das KPC-Virus. Im Rahmen des Programms entwickelten Unternehmen Impfstoffe in weniger als einem Jahr – die schnellste Impfstoffentwicklung in der Geschichte überhaupt.

Als registrierter Demokrat wurde Slaoui dafür kritisiert, dass er diesen Posten übernahm. Und trotzdem habe der Wissenschaftler „nicht gezögert“, sich der „Operation Warp Speed“ anzuschließen, denn für ihn sei die Pandemie „größer als jeder von uns“.

Deswegen werde Slaoui voraussichtlich bis zum nächsten Monat bleiben. Bleiben, um bei dem Regierungsübergang zu helfen und seinen Nachfolger zu unterstützen.

Abgeordnete aus Georgia fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Biden

Joe Biden ist noch nicht offiziell Präsident und es gibt bereits Gespräche darüber, ihn des Präsidentenamtes zu entheben.

Die republikanische Abgeordnete Marjorie Taylor Greene sagt, sie werde am 21. Januar ein Amtsenthebungsverfahren gegen Biden einleiten.

Ihr zufolge sei es gefährlich, einen amtierenden Präsidenten zu haben, der „bereit ist, die Macht des Amtes zu missbrauchen und sich leicht von ausländischen Regierungen kaufen lässt“. Regierungen wie dem des kommunistischen Chinas und der Ukraine. Laut Greene brauchen die Amerikaner Hoffnung und müssen wissen, dass es Republikaner im Kongress gibt, die bereit sind, für sie einzutreten, egal unter welchen Umständen.

Pastor erhält Morddrohungen wegen Foto

Ein altes Foto mit dem sogenannten „Hörnermann“ wurde einem Pastor aus Owensboro, Kentucky, zum Verhängnis. Wir sprachen mit ihm über seinen Leidensweg, den er und seine Familie seit dem Kapitol-Einbruch durchmachen müssen.

Einen Tag vor der Auszählung der Wahlmännerstimmen im Kongress, am 6. Januar, betete Pastor Brian Gibson mit Amerikanern in Washington.

Dort ermutigte er die Menschen, Kongressabgeordnete abzuwählen, die sich NICHT gegen ein möglicherweise falsches Ergebnis wehren.

„Wie viele von euch glauben, dass die Personen, die wir gewählt haben, morgen das Richtige tun werden?“, fragte Pastor Brian Gibson, Gründer von „Peaceably Gather“.

Gibson war am 6. Januar bei der Rede von Präsident Trump anwesend, verließ aber mit seiner Frau die Kundgebung noch vor dem Kapitol-Einbruch. Erst später im Hotel erfuhren sie von der Gewalt.

Und jetzt erhalten er und seine Familie Morddrohungen – wegen eines alten Fotos.

Das Bild zeigt ihn mit dem „Hörnermann“. Der optisch auffällige Mann, der ebenso in das Kapitol-Gebäude eindrang. Gibson zufolge habe er das Foto bei einer früheren Kundgebung in Arizona gemacht. Damals hielt er die Verkleidung des Mannes einfach für erinnerungswürdig und nun dichteten sich die Leute daraus eine Geschichte.

„Die Menschen nahmen das Foto und dann nahmen sie das Foto von ihm im Kapitol und begannen, mich der Belagerung des Kapitols zu beschuldigen, was Wahnsinn ist. Ich mache tausende Fotos, Selfies, stehe im öffentlichen Leben. Von da sammelten die Leute auf Twitter, Facebook, auf all diesen Social-Media-Plattformen, meine Informationen, veröffentlichten sie und sagen, lasst uns diesen Mann berühmt machen. Es strömten tausende Anrufe und Morddrohungen ein“, so der Pastor.

Sogar in seiner Kirche erhalte er mittlerweile Drohungen. Einige forderten sogar seine Kreuzigung.

Doch den ganzen Morddrohungen zu Trotz, das wahre Übel kommt für Pastor Gibson von ganz woanders:

„Sie haben auf einen Moment wie diesen gewartet. Zweifellos, dies ist ein marxistischer Spielzug, er kommt direkt aus dem marxistischen Handbuch. Es ist also ein ideologischer Krieg: Wenn sie die Meinung nicht steuern können, bringen sie sie zum Schweigen. Das zeigt in Wirklichkeit daran, dass sie Angst vor Meinungen haben. Nicht nur vor meiner, sondern vor denen der Männer und Frauen Gottes der ganzen Nation, die aufstehen und sagen: ‚Wir dienen euch nicht, wir dienen einer höheren Instanz.‘“

Er werde sich dem Druck nicht beugen.

Im Gegenteil, Pastor Gibson ist der Meinung, es sei für die Amerikaner an der Zeit, zusammenzukommen, vernünftig zu sein und Stellung für die US-Verfassung zu beziehen.

KPC-Strategie: Spalten und Abstempeln

Ein China-Experte warnt die amerikanische Bevölkerung vor einigen Taktiken, die in der Innenpolitik der USA Anwendung finden. Sie ähneln den politischen Kampagnen im kommunistischen China sehr.

In China existiert das Justizsystem nur dem Namen nach. Sobald die Kommunistische Partei eine Kampagne gegen eine bestimmte Gruppe startet, reicht es, diese in den staatlich kontrollierten Medien zu diffamieren.

„Während der sogenannten Anti-Rechts-Kampagne hat die KP Chinas Menschen als Rechtsradikale gebrandmarkt […] und in der Kulturrevolution als Konterrevolutionäre“, sagt der China-Experte Tang Jingyuan.

Auch heute werden viele chinesische Dissidenten verurteilt, nur weil ihre politischen Meinungen von der der Kommunistischen Partei Chinas abweichen.

Tang zufolge seien in den USA ähnliche Taktiken zu beobachten. So würden einige keinen Unterschied zwischen den gewaltsamen Randalierern im US-Kapitol und den Demonstranten machen, die für die Politk Trumps stimmten.

„Dem Wesen nach ist es das Gleiche, man wird für seine Worte und Meinung angegriffen. Es gibt kein Justizsystem und kein rechtsstaatliches Verfahren mehr. Die Medien nehmen diesen Platz ein, um eine große Gruppe von Menschen zu verurteilen. Wenn sie einmal gebrandmarkt sind, wird die ganze Gesellschaft mobilisiert, um diese Gruppe von Menschen politisch zu unterdrücken und sie in ihrem täglichen Leben einzuschränken und zu verfolgen“, erklärt der China-Experte.

In den USA erleben wir jetzt schon solche Phänomene. Menschen, die Trump unterstützen, werden aus Flugzeugen geworfen oder verlieren ihre Jobs.

Tang zufolge behandelten die Abgeordneten und die Medien die Unruhen im Kapitol anders als die „Black Lives Matter“-Unruhen im Sommer.

Der Gedanke, Menschen unterschiedlich zu behandeln, obwohl sie die gleichen Dinge tun, nur weil sie einer anderen Gruppe angehören, komme aus dem Kommunismus. 

Im Kommunismus werden die Menschen in Unterdrücker und Unterdrückte geteilt und es wird ihnen glauben gemacht, dass sie sich in einem ewigen Konflikt befänden, so Tang weiter.

„In China und der Sowjetunion benutzte man die soziale Klasse, indem man die Armen von den Reichen trennte und dann eine Spaltung zwischen diesen beiden Gruppen erzeugte. So als ob die Kommunistische Partei die Interessen der Armen vertrete und die Reichen von Natur aus schuldig seien und die Erbsünde tragen würden“, so Tang.

Tang sagt, unterdrückte Menschen werden in der kommunistischen Ideologie als von Natur aus rechtschaffen angesehen, egal was sie tun.

„Egal ob man zerstört oder stiehlt, Dinge in Brand setzt oder viele andere schlechte Dinge tut, man ist immer noch rechtschaffen, weil man nicht nach seinem Verhalten beurteilt wird, ob es gut oder schlecht ist, sondern nach seiner sozialen Identität, die die traditionellen Werte von richtig und falsch ersetzt hat“, erklärt Tang.

Die Amerikaner sollten mit dieser Denkweise vorsichtig sein und sich nicht der Strategien kommunistischer Bewegungen bedienen, sagte er.

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion