Donald TrumpFoto: MANDEL NGAN/AFP/Getty Images

Trump: Verhältnis zu Russland schlechter als im Kalten Krieg – Mueller-Ermittlung schuld am „bösen Blut“

Epoch Times11. April 2018
US-Präsident Trump hat die Ermittlungen von Robert Mueller in der sogenannten Russland-Affäre für das "böse Blut" in den Beziehungen zu Moskau verantwortlich gemacht. Die Untersuchungen seien "falsch und korrupt", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump hat die Nachforschungen von Sonderermittler Robert Mueller in der sogenannten Russland-Affäre für das „böse Blut“ in den Beziehungen zu Moskau verantwortlich gemacht.

Die Untersuchungen seien „falsch und korrupt“ und würden von Anhängern der oppositionellen Demokraten oder früheren Mitarbeitern von Ex-Präsidenten Barack Obama vorangetrieben, schrieb Trump am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Mueller sei derjenige mit den meisten Interessenkonflikten.

Mueller ermittelt unter anderem zu angeblichen illegalen Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung. Auch nach einem Jahr Ermittlungen, hat er noch nichts gefunden was auf eine Verquickung zwischen Trump und den Russen hindeutet.

Am Dienstag hatte das Weiße Haus nun erstmals über eine mögliche Entlassung von Mueller gesprochen. Der Präsident habe das Recht, Mueller zu feuern, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.

Ebenfalls auf Twitter hatte sich Trump am Mittwoch zu den Beziehungen zwischen Washington und Moskau geäußert. „Unser Verhältnis zu Russland ist schlechter als es je war, den Kalten Krieg eingeschlossen“, schrieb Trump.

Dabei sei Russland auf wirtschaftliche Hilfe der Vereinigten Staaten angewiesen, die diese „sehr einfach“ leisten könnten. Alle Staaten sollten zusammenarbeiten. Dann fügte Trump noch hinzu: „Das Wettrüsten beenden?“

Auch interessant:

Trump kündigt Angriff auf Syrien an: „Russland mach dich bereit, die Raketen kommen“

Moskau warnt: Russland wird jede auf Syrien abgefeuerte US-Rakete zerstören – und ihre Abschussorte



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion