US-Präsident TrumpFoto: Evan Vucci/AP/dpa/dpa

Trump will am Samstag wieder voll in den Wahlkampf einsteigen

Epoch Times9. Oktober 2020 Aktualisiert: 10. Oktober 2020 10:00
Gut eine Woche nach Bekanntwerden seiner Corona-Infektion will US-Präsident Donald Trump bereits am Wochenende wieder voll in den Wahlkampf einsteigen.

Nur gut eine Woche nach Bekanntwerden seiner Corona-Infektion will US-Präsident Donald Trump am Wochenende wieder voll in den Wahlkampf einsteigen. „Ich denke, ich werde versuchen, am Samstag eine Kundgebung abzuhalten, wenn wir genug Zeit haben, das zu organisieren“, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit). Die oppositionellen Demokraten äußerten derweil Zweifel an der Amtsfähigkeit des 74-Jährigen. Sie wollen ein Kongressgremium gründen, das künftig prüfen soll, ob ein Präsident amtsunfähig ist.

Trump sagte im konservativen Nachrichtensender Fox News, er habe vor, „eine Kundgebung wahrscheinlich in Florida am Samstagabend“ abzuhalten. Der Bundesstaat im Südosten der USA spielt für den Ausgang der Präsidentschaftswahl am 3. November eine wichtige Rolle. Für Sonntag stellte der US-Präsident eine weitere Kundgebung in Pennsylvania in Aussicht, ebenfalls ein Schlüsselstaat.

Leibarzt: Therapie hat beim Präsidenten „extrem gut“ angeschlagen

Wegen seiner Corona-Infektion war Trump mehrere Tage im Krankenhaus mit einer Reihe von Medikamenten behandelt worden; am Montag kehrte er ins Weiße Haus zurück. Vor der Ausstrahlung von Trumps Interview hatte sein Leibarzt Sean Conley erklärt, er erwarte „die sichere Rückkehr des Präsidenten zu öffentlichen Verpflichtungen“ für Samstag.

Dann sei es zehn Tage her, dass die Corona-Infektion festgestellt worden sei. Die Covid-19-Therapie habe beim Präsidenten „extrem gut“ angeschlagen, sagte Conley. Trumps Werte seien „stabil“. Viele Experte haben Zweifel an den Angaben von Trumps Leibarzt angemeldet und zeigen sich verwundert über die geplante schnelle Rückkehr in den Wahlkampf.

Die Vorsitzende des von den Demokraten kontrollierten Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, zog derweil Trumps Amtsfähigkeit in Zweifel. Der Präsident leide an „einem Realitätsverlust, der lustig wäre, wenn er nicht so tödlich wäre“, sagte sie mit Blick auf die bereits mehr als 210.000 Verstorbenen an und mit dem neuartigen Coronavirus in den USA.

Demokraten wollen Gremium, um zukünftig Amtsfähigkeit der US-Präsidenten prüfen zu lassen

Die Demokraten starteten eine Gesetzesinitiative zur Schaffung eines Kongressgremiums, das die Amtsfähigkeit von Präsidenten prüfen soll. „Es geht nicht um Präsident Trump“, betonte Pelosi am Freitag. Über den Republikaner würden die Wähler am 3. November entscheiden. Sein Fall zeige aber, dass Vorkehrungen für künftige Präsidenten geschaffen werden müssten.

Der Gesetzestext sieht die Gründung eines 16-köpfigen Gremiums aus Medizinexperten und früheren Regierungsvertretern vor, die gegebenenfalls den Gesundheitszustand des jeweiligen Präsidenten bewerten sollen. Hintergrund ist der 25. Zusatzartikel zur US-Verfassung, der sich mit einer möglichen Amtsunfähigkeit des Präsidenten und der Übernahme der Amtsgeschäfte durch den Vizepräsidenten befasst.

Allerdings gilt es als höchst unwahrscheinlich, dass der Gesetzestext verabschiedet wird: Im Senat haben Trumps Republikaner die Mehrheit.

TV-Duell steht vor dem Aus

Durch die Ankündigung der Kommission, das nächste TV-Duell (15. Oktober) zwischen Trump und seinem Herausforderer Joe Biden virtuell stattfinde zu lassen, steht es vor dem Aus.

Die Organisatoren begründeten den Schritt mit Sicherheitsgründen wegen Trumps überwundener Corona-Infektion. Beide Lager diskutieren nun darüber, ob, wann und wie eine Debatte möglich ist. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion