Trumps Anwälte zu Nevada: 42.000 Personen wählten doppelt, 1.500 Stimmzettel von Toten

Von 5. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2021 11:43
Auch im US-Bundesstaat Nevada ist massiver Wahlbetrug aufgedeckt worden.

Die Anwälte von Präsident Donald Trump stellten am Donnerstag (3. Dezember) vor einem Gericht des Bundesstaates Nevada fest, dass es in Carson City Wahlbetrug gab und forderten, dass Zehntausende Stimmen für ungültig erklärt werden sollten.

Die Anwälte, die auch Abgeordnete der Republikaner vertreten, sagten vor Gericht, dass etwa 42.000 Wähler in Nevada „zweimal gewählt“ hätten. 2.468 Wähler hätten ihren Wohnsitz legal in ein anderes Land oder einen anderen Bundesstaat verlegt, 1.500 Wähler seien von der Sozialversicherungsverwaltung als verstorben aufgelistet worden, etwa 20.000 Wähler hätten eine Postanschrift außerhalb Nevadas und 6.000 Wähler hätten Briefkästen an leerstehenden Objekten als bewohnt markiert.

 

Sie legten auch Beweise vor, die fast 8.000 Stimmzettel zeigen, die „von Wählern mit nicht existenten Adressen abgegeben wurden, und etwa 15.000 Wähler, die laut der GOP von Nevada „auf leerstehende oder gewerbliche Immobilien registriert waren.

Der Vorsitzende der American Conservative Union, Matt Schlapp, der Trumps Klagen in Nevada unterstützt, sagte diese Woche im „Washington Examiner“: „In meiner jahrelangen Erfahrung in der Politik habe ich noch nie so viele illegale Abstimmungen erlebt, wie wir sie in Clark County, Nevada, dokumentiert haben. Es ist ein Ausmaß an Korruption, von dem ich dachte, dass es in einem modernen, freien Land nicht passieren könnte“.

Der Richter von Nevada, James Russell, sagte am Donnerstag, er müsse auf der Grundlage von Beweisen entscheiden, die von Trumps Anwälten und den Anwälten der Demokraten angeführt werden. Berichten zufolge sagte der Richter, er werde am Freitag über den Fall entscheiden.

Vor der Anhörung schrieb die GOP von Nevada auf Twitter, dass sie über 20 Beweise zur Untermauerung ihrer Feststellungen verfügt.

 

„Wir haben Zeugenaussagen von mehreren Personen, die berichten, dass die bei der Wahl verwendeten USB-Laufwerke zeigen würden, dass sich die Abstimmungsergebnisse über Nacht geändert haben“, fügte die Gruppe auf Twitter hinzu. „Das bedeutet, dass mitten in der Nacht während der vorfristigen Stimmabgabe und am Wahltag Stimmen auf diesen Wahlgeräten erscheinen oder verschwinden würden“, fügte die Gruppe auf Twitter hinzu.

Der demokratische Anwalt Kevin Hamilton sagte, es gebe keine Möglichkeit zu sagen, wer bei der Wahl für wen gestimmt habe. Auch Russell schloss sich seiner Erklärung an.

„In einem Gericht sind es Beweise, die zählen, nicht Tweets oder das Getöse in den sozialen Medien, nicht Hörensagen oder Spekulationen, es sind Beweise, und das ist es, was in den Akten vor dem Gericht fehlt“, sagte er, wie „Fox News“ berichtete.

Aber Trump-Anwalt Jesse Binnall sagte, dass ihre Beweise zu den Wählerlisten teilweise über DMV-Aufzeichnungen (Verkehrsamt) beschafft wurden.

„Mitten in der Nacht tauchten Stimmen auf, und dann tauchten sie noch einmal auf, ohne Erklärung, es gibt keine vernünftige Erklärung“, sagte Binnall laut „8NewsNow“. Er fügte hinzu: „Diese Wahl wurde leider gestohlen. Wir können vor solchen Beweisen nicht die Augen verschließen. Wir können nicht zulassen, dass eine Wahl gestohlen wird“.

Staatssekretäre in Swing States sagten, sie hätten keine Beweise für Wahlbetrug oder Unregelmäßigkeiten gesehen, die das Wahlergebnis ändern würden.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Lawyers: 1,500 Dead Voters Cast Ballots, 40,000 Voted Twice in Nevada 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion