Trumps erstes Amtsjahr: Zwei Millionen weniger Essensmarken-Bezieher

Epoch Times19. März 2018 Aktualisiert: 23. März 2018 14:38
Durchschnittlich 42,2 Millionen US-Amerikaner bezogen im Jahr 2017 Essensmarken. Das sind 11 Prozent weniger als im Jahr 2013, als der Verbrauch von Essensmarken am höchsten war.

Die Zahl der US-Bürger, die Leistungen in Form von Essensmarken erhalten, sank während des ersten Amtsjahres von US-Präsident Donald Trump auf ein Sechs-Jahres-Tief.

Das spiegelt einen gesunden Arbeitsmarkt und eine sich verbessernde Wirtschaft wider, heißt es in dem Jahresbericht des US-Landwirtschaftsministeriums.

Durchschnittlich 42,2 Millionen US-Amerikaner bezogen im Jahr 2017 Essensmarken. Das sind 11 Prozent weniger als im Jahr 2013, als der Verbrauch von Essensmarken am höchsten war. Mit Ausnahme von 2007 stieg die Anzahl der Empfänger der Marken von 2000 bis 2013 mit jedem Jahr an.

Das Essensmarken-Programm SNAP (Supplemental Nutrition Assistance Program) kostete die US-Steuerzahler im Jahr 2017 68 Milliarden Dollar. Das sind 4 Prozent weniger als im Vorjahr und 15 Prozent weniger als der historische Rekord von 79,9 Milliarden Dollar im Jahr 2013.

Unter Barack Obama lockerten die Bundesstaaten 2009 im Rahmen eines Konjunkturprogramms inmitten der Rezession die Auflagen für den Bezug von Essensmarken. Daraufhin verdoppelte sich die Zahl der kinderlosen Erwachsenen, die Essensmarken erhielten, so Daily Caller.

Seit vier Jahren nun sinkt die Zahl wieder – ausgelöst durch wirtschaftlichen Aufschwung sowie Sozialhilfereformen auf Bundesstaaten-Ebene. In Alabama sank die Zahl der Bezieher in 13 Countys um 85 Prozent, nachdem die Auflagen für kinderlose Erwachsene wieder verschärft wurden. So auch in Georgia: In 21 Countys ging die Anzahl der Bezieher erheblich zurück, als der Staat die Auflagen wieder in Kraft setzte.

Die Trump-Administration hat innovative und noch nie dagewesene Änderungen des Food-Stamp-Programms geplant. Dazu gehört auch ein Essenspaket, das monatlich etwa 80 Prozent aller derzeitigen Essensmarken-Empfänger erhalten sollen.

Die sogenannte „Harvest Box“ des US-Landwirtschaftsministeriums soll in den USA hergestellt werden und lagerbeständige Lebensmittel wie Milch, Getreide, Teigwaren und Konserven beinhalten. Einige haben die Idee mit dem Konzept von „Blue Apron“ verglichen, einem Unternehmen für die Lieferung von Mahlzeiten.

Die Pakete würden die Hälfte der Leistungen ausmachen. Die andere Hälfte soll auf elektronische Leistungsüberweisungskarten eingezahlt werden, die bereits im Einsatz sind.

Da die Regierung die Lebensmittel zu Großhandelspreisen erwerben kann, würde dieser Plan für die US-amerikanischen Steuerzahler in den nächsten zehn Jahren eine Kosteneinsparung von 129 Milliarden Dollar bedeuten. Die Hälfte der US-Amerikaner befürwortet die Alternative zu den Essensmarken, das ergab eine Umfrage von Rasmussen Reports am 16. Februar.

Abgesehen von einem Anstieg der Essensmarken-Bezieher aufgrund von mehreren zerstörerischen Hurrikans ist die Gesamtzahl der Empfänger unter Trump jedoch gesunken.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von aw)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN