Trumps Ex-Stabschef Flynn wehrt sich juristisch gegen Kongress-Vorladung

Von 26. Dezember 2021 Aktualisiert: 26. Dezember 2021 13:00

Ex-Trump-Berater Michael Flynn verklagt den Sonderausschuss des Repräsentantenhauses, der den Einbruch in das US-Kapitol am 6. Januar untersucht. Er versucht, das Gremium daran zu hindern, seine Telefondaten zu bekommen.

Flynn ist der ehemalige Leiter des US-Verteidigungsnachrichtendienstes und war früher nationaler Sicherheitsberater von Präsident Trump. Flynn behauptet, die Vorladung des Ausschusses sei zu weit gefasst und bestrafe ihn für verfassungsrechtlich geschützte Äußerungen, die er als Privatmann getätigt habe. Außerdem behauptet er, der Kongressausschuss habe keine Befugnis, Geschäfte zu tätigen, da er kein ordnungsgemäß konstituierter Sonderausschuss sei.

Der Ausschuss des Repräsentantenhauses hat Flynn aufgefordert, vor dem Gremium auszusagen und ihm Dokumente über eine angebliche „Kommandozentrale“ in einem Washingtoner Hotel auszuhändigen. Der Ausschuss behauptet, er sei eingerichtet worden, um die Bemühungen anzuführen, Joe Biden den Wahlsieg vom 20. November zu verwehren. Flynns Klage kommt fast eine Woche, nachdem die freiberufliche Fotojournalistin Amy Harris aus demselben Grund eine Klage gegen den Ausschuss eingereicht hatte. Trumps Ex-Stabschef Mark Meadows verklagte den Ausschuss ebenfalls wegen überzogener Vorladungen.

Der Ausschuss des Repräsentantenhauses vom 6. Januar versucht nun, den republikanischen Kongressabgeordneten Jim Jordan zu befragen. Er ist ein enger Verbündeter des ehemaligen Präsidenten Trump. Der Ausschuss will von Jordan Informationen über seine Kommunikation mit Trump am 6. Januar und über Trumps Anfechtung der Präsidentenwahl 2020.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion