Fernsehansprache von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 12. Juli 2021.Foto: LUDOVIC MARIN/AFP via Getty Images

U-Boot-Streit: Mehr als ein geplatzter Milliarden-Deal für Frankreich

Epoch Times22. September 2021 Aktualisiert: 22. September 2021 15:51

Zwischen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Joe Biden soll es am Mittwoch noch ein Telefonat geben. Und es wird wohl kein Geplauder unter Freunden: Das Gespräch diene nicht der Versöhnung, sondern der Klarstellung, betonte Präsidentenberater Stéphane Séjourné vorab.

Klare Worte erwartet Frankreich vor allem mit Blick auf das neue Indopazifik-Bündnis zwischen den USA, Großbritannien und Australien (AUKUS), das so schwerwiegende Folgen für Frankreichs Rüstungsindustrie hat.

Anstelle der zwölf Diesel-U-Boote aus Frankreich ordert Australien nun atombetriebene U-Boote aus den USA. Der französischen Rüstungsindustrie entgeht ein Milliardengeschäft.

Tatsächlich hat das neue Bündnis Frankreich kalt erwischt. Noch im Juni hatte Macron den australischen Premierminister Scott Morrison eingeladen, um Bedenken wegen steigender Kosten und Verzögerungen im U-Boot-Geschäft zu zerstreuen.

Trotz aller diplomatischen Bemühungen erfuhr Frankreich erst wenige Stunden vor der Ankündigung, dass Australien beschlossen hatte, aus dem 2016 unterzeichneten Vertrag auszusteigen.

Ein Problem vor der Präsidentschaftswahl

So wütend hatte Frankreich sich lange nicht gezeigt. Während Macron zunächst öffentlich schwieg, ließ er seinen Ministern freie Hand, die Empörung in Szene zu setzen.

Da war von Verrat, Lügen und einem „Dolchstoß“ die Rede, Biden wurde mit Trump verglichen und Großbritannien als „fünftes Rad am Wagen“ geschmäht. In einer theatralisch wirkenden Geste wurden sogar die französischen Botschafter aus Canberra und Washington nach Paris zurückgerufen.

Warum diese Aufregung? Zum einen gibt Frankreich in dieser Geschichte auf der internationalen Bühne eine recht klägliche Figur ab, und das ist für Macron sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl ein Problem.

„Man kann eine Präsidentschaftswahl nicht mit internationalen Themen gewinnen, aber man kann sie wegen solcher Themen verlieren“, meint der Politologe Pascale Boniface. Macron müsse sich jetzt bemühen, den USA etwas abzuringen, um das Gesicht zu wahren, fügt er hinzu.

Frankreichs Sorgen im Indopazifik

Macrons innenpolitische konservative Konkurrenten wettern bereits kräftig gegen die transatlantischen Beziehungen. Präsidentschaftskandidat Xavier Bertrand, der den Republikanern nahesteht, forderte schon den erneuten Ausstieg Frankreichs aus dem integriertem Kommando der Nato. Und die Vorsitzende des Rassemblement National Marine Le Pen beschwor den „Niedergang der französischen Diplomatie“.

Für Frankreich geht es auch um seine Stellung im Indopazifik, wo das Land als einziger europäischer Staat über große Gebiete verfügt, von Mayotte und La Réunion bis zu Französisch-Polynesien und Neukaledonien.

Knapp zwei Millionen Franzosen leben in dieser Region, seit 2020 hat Frankreich einen eigenen Botschafter für den Indopazifik. Und Frankreich sorgt sich schon eine Weile angesichts der chinesischen Expansionspolitik, insbesondere im Südchinesischen Meer, wo wichtige Handelsstraßen verlaufen.

Argument für Stärkung der europäischen Souveränität

Letztlich nutze Macron der Streit um die U-Boote, um eines seiner Lieblingsthemen voranzubringen: die europäische Souveränität. Eng damit verbunden sei die französische Rüstungsindustrie.

Seit langem predigt der französische Präsident, dass Europa seine Verteidigung besser unabhängig von den USA organisieren solle. Vor zwei Jahren bescheinigte er der Nato sogar den „Hirntod“. Wenn Frankreich demnächst die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, soll die EU-Verteidigung eines der zentralen Themen werden.

Die europäischen Partner zeigen sich jedoch nur mäßig begeistert: Die wenigen gemeinsamen Rüstungsprojekte – etwa ein Luftkampfsystem und ein Kampfpanzer – verzögern sich immer wieder wegen nationaler Eifersüchteleien.

Wenn Macron und Biden endlich telefonieren, wird es wohl auch darum gehen, Frankreich für den geplatzten Deal zu entschädigen, etwa durch die Beteiligung französischer Werften. Bis das Vertrauen zwischen den Politikern wieder hergestellt ist, dürfte es allerdings eine Weile dauern. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion