Ban Ki-moonFoto: über dts Nachrichtenagentur

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verabschiedet sich

Epoch Times31. Dezember 2016 Aktualisiert: 31. Dezember 2016 18:08
Der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich im UN-Hauptquartier in New York City verabschiedet. Er wird noch gemeinsam mit dem New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio den sogenannten "Ball Drop" auslösen, der den 60-Sekunden-Countdown zum Jahreswechsel startet und zu den Höhepunkten der US-Silvesterfeierlichkeiten zählt.

Der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich im UN-Hauptquartier in New York City von seinen Mitarbeitern und anderen Diplomaten verabschiedet. Er könne sich nur für „die harte Arbeit, und das Engagement“ bedanken, sagte Ban am Freitag.

Bevor er das Amt des UN-Generalsekretärs endgültig abgibt, wird Ban am heutigen Samstag in New York als Ehrengast bei der Neujahrsfeier auf dem Times Square in New York erwartet.

Er soll gemeinsam mit dem New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio den sogenannten „Ball Drop“ auslösen, der den 60-Sekunden-Countdown zum Jahreswechsel startet und zu den Höhepunkten der US-Silvesterfeierlichkeiten zählt.

Dazu sagte Ban scherzend: „Millionen Menschen werden verfolgen, wie ich meinen Job verliere.“ Er fühle sich ein bisschen wie Aschenputtel: „Morgen um Mitternacht ändert sich alles.“

Aber auch wenn er nicht mehr der Generalsekretär sei, so werde er immer „ein Kind der Vereinten Nationen sein“. Bevor er am 1. Januar 2007 achter Generalsekretär der Vereinten Nationen wurde, war Ban von 2004 bis 2006 Außenminister Südkoreas.

Sein Nachfolger als UN-Generalsekretär wird zum neuen Jahr der frühere portugiesische Premierminister und ehemalige UN-Hochkommissar für Flüchtlinge António Guterres. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion