Ungarn erlebt Renaissance der Eheschließungen

Von 17. Februar 2020 Aktualisiert: 17. Februar 2020 13:12
Es wurden seit 30 Jahren nicht mehr so viele Ehen geschlossen wie 2019, teilte das ungarische Ministerium für Familie und Jugend mit. Die Zahl der Eheschließungen war im August am höchsten.

Zwischen Januar und November 2019 gab es einen Rekord an Eheschließungen in Ungarn. Über 62.000 Einwohner schlossen das heilige Bund der Ehe, 84 Prozent mehr als im Jahr 2010. Das teilt Katalin Novák, Staatssekretärin für Familie und Jugend in einer Pressemitteilung mit.

Die Staatssekretärin gibt an, dass die Anzahl der Eheschließungen in jeder Region und in jeder Altersgruppe anstieg. Ein Rekord, der seit 40 Jahren bestanden hat, fiel im August:

Im August 2019 wurden 11.300 Ehen geschlossen, das ist ein Rekord, der 40 Jahre gehalten hatte“, fügte Novák an.

„In den letzten Jahren ist die Anzahl der Eheschließungen in Ungarn am meisten gestiegen in ganz Europa“, betonte die Staatssekretärin.

Das Ziel der Regierung ist, dass jeder in Ungarn dann und so viel Kinder bekommt, wie er oder sie das für richtig hält. Dafür gibt es das Hilfsprogramm für Familien“, sagte Novák.

Das Jahr 2010 verzeichnete den Negativrekord. In jenem Jahr wurden zweimal so viele Ehen aufgelöst wie geschlossen. Ungarn hat etwa 10 Millionen Einwohner, davon sind rund sechs Millionen im heiratsfähigen Alter.

Etwa eine Million der Menschen ist zwischen 15 und 24 Jahren alt (10,43 Prozent; männlich 526.933/weiblich 492.388) und etwa 4 Millionen zwischen 22 und 54 Jahren (42,17 Prozent; männlich 2.075.763/weiblich 2.044.664). Weitere rund 1,1 Millionen sind zwischen 55 und 64 Jahren alt (12,17 Prozent; männlich 552.876 /weiblich 636.107).

Fidesz soll Teil der Europäischen Volkspartei bleiben, sagt die deutsche CDU

Novák sagte auf dem Treffen, dass sie von der deutschen CDU die Rückmeldung erhalten hatten, dass Fidesz Teil der Europäischen Volkspartei bleiben solle, daher nehmen sie eine Vermittlerrolle gerne in Kauf.

„Fidesz möchte – die früheren Diskussionen beiseitelegend – über Europa und über die Zukunft und wichtige Fragen der Europäer reden“, fügte sie hinzu.

Auch die Anzahl der Scheidungen geht zurück

Tünde Fűrész, Leiterin des Mária Kopp Instituts für Demographie und Familien begrüßte die steigende Anzahl der Eheschließungen in Ungarn. Besonders günstig fand sie, dass neben der Steigerung die Anzahl der Scheidungen zurückgeht.

Sie sprach dazu, dass nach neuesten Befragungen 75 Prozent der Ungarn die Ehe nicht als überholt betrachten. Neun von zehn Menschen empfehlen sogar die Eheschließung. „Das zeigt, dass die Ungarn sich zur Ehe bekennen und an der Institution Ehe glauben“, sagt sie.

Fűrész betonte, dass die Mehrheit der Ungarn eine stabile Partnerschaft als wichtigste Grundlage für das Kinderkriegen halten würde: Zweidrittel der älteren Menschen und mehr als die Hälfte der jüngeren Generationen finden es gut, wenn Paare vor dem Kinderkriegen heiraten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]