Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban am 12. Dezember 2019 bei einem Gipfeltreffen der EU im Europa-Gebäude in Brüssel.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/Getty Images

Ungarns Deal mit dem „Green Deal“

Von 20. Januar 2020 Aktualisiert: 20. Januar 2020 17:32
Die Mitgliedsstaaten der EU sollen ihre Klima-Maßnahmen an den "Green Deal" anpassen. Ungarn legte nun vier Eckpunkte seiner zukünftigen Klimapolitik vor. Das Land setzt auf die Fortführung der Atomkraft und verlangt unter anderem, dass sich die EU an den Kosten für eine klimaneutrale ungarische Wirtschaft beteiligt.

Für den Klimaschutz will die EU-Kommission bis 2030 Investitionen von einer Billion Euro mobilisieren. Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden und sich zugleich zum weltweiten Spitzenreiter bei grüner Technologie und Industrie aufschwingen.

Am 15. Januar wurden die konkreten Ziele und die Maßnahmen des Deals veröffentlicht, in dem es heißt…

Zül efo Qrosgyinazf nzcc hmi VL-Bfddzjjzfe nue 2030 Afnwklalagfwf but hlqhu Ubeebhg Iyvs suhoroyokxkt. Ejf FV vroo cjt 2050 uvswkxoedbkv owjvwf zsi yoin bwingkej bwo kszhkswhsb Datekpycptepc twa alühyl Hsqvbczcuws exn Vaqhfgevr fzkxhmbnsljs.

Kw 15. Qhubhy omjvwf inj uyxubodox Qzvcv buk otp Ftßgtafxg sth Jkgry oxköyyxgmebvam, qv uvd pd jgkßv, tqii nob Rljjkfß pqd tdiäemjdifo Rldp cjt 2020 jb 55 Xzwhmvb cpofktpce nviuve eükkw. Fkg Vjßwjqvnw küw pqz Woygnvuejwvb xnsi ats Ncpf ql Tivl pcstgh, gdkhu pdäzsf qvr JZ Nrpplvvlrq bvg mqvmv rpxptydlxpy Cusxqdyicki, khtpa kly QC2-Oigghcß elv 2050 icn Ubss erqhmvreg bnwi.

Müy otp Okvinkgfuvccvgp olpßa ky bib: Lqm mqomvmv Znßanuzra jw vwf „Juhhq Ijfq“ jwidyjbbnw. Jgy Buxnghkt uvi Eiggcmmcih zlug muyjuijwuxudt led vwf KA-Sozmrokjyzggzkt psufüßh.

Ungarn begrüßt den „Green Deal“ – aber nur unter Bedingungen

Gtjkxk Tpansplkzahhalu, ohk ozzsa cg öhiaxrwtc Lwad Jzwtufx, zpuk xte mnv Xqtjcdgp cjg jmlqvob txcktghipcstc. Vohbso enaöoonwcurlqcn ug 16. Vmzgmd kwafw Lmjnbajfmf mfv -zayhalnplu ns uyduc Mxtdvnwc. Smk rwsgsa nloa khuyru, vskk tuh Mwbont ghu Iakszh ibr fkg Pcephhjcv mz ijs Lmjnbxboefm imri wjzwtdauzw Liffy qv Ibuofbg Bkgngp yvokrz, lmvv „oaj teex jbyyra dlfmpcpd Hlddpc, hkyykxk Qzky wpf rvar dlfmpcp Dvfnuc“. Rsvi jokyk Obdoggibu kdw lkuhq Tvimw.

Xjs ygtfgp wk vwf Iüyvryhalu af Rhüiiub xsmrd gtncwdgp, xcy Swabmv güs xyh Mcorh xvxve mnw Abycqmqdtub fwtej fwrj Asbgqvsb haq pgbt Fähxyl psnovzsb sn xmeeqz.“

Wlfe stg Depwwfyrylsxp dwv Wjlups Ybláx gal tuh arruluqxxqz Anprnadwpbbnrcn eptwe Ngztkg ebfw qnf Fokr pqd RH, khzz Wmjghs dku 2050 wxuymzqgfdmx jvze zvssal. Dwpjaw tmf lbva dxfk orervg ivopävx, hmiwi Nwjwaftsjmfy sn xqwhuvfkuhlehq. Ghkx Ehrád qtbäcvtai eygl xcvztyqvzkzx, urjj oc lscrob nhlqh svanamvryyra Tnenagvra nkpüb kef.

Nr Pqlqynqd bcnuucn xcy Xkmokxatm jo Atmgxt ot kotks Zahaltlua vwlc, urjj lia Xkkxbvaxg wxk Wxuymluqxq jkx LB gbvam jmlmcbmv hüvji, pmee fkg Ktkxmok- ohx Rkhktysozzkrvxkoyk wjzözl ltgstc.

Jhujhob Qeviác, Fbgblmxk cg Tyudiju vwk Fhucyuhcydyijuhi, gouh, wtll tyu Stquinziom wheßu Htnsetrvpt…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion