5GFoto: Sean Gallup/Getty Images

US-Experten: 5G ist von großer Gefahr für die Nationale Sicherheit

Von 18. September 2019 Aktualisiert: 17. September 2019 21:21
Chinas Vorsprung in der Kommunikationstechnologie macht den Vereinigten Staaten Sorgen. Zu Recht - behauptet der Vorsitzende des Hudson Instituts William Schneider.

China ist bei der Entwicklung der digitalen Kommunikationstechnologie der fünften Generation (5G) weit vor den Vereinigten Staaten und könnte bis 2025 ein mächtiges Nachrichtenfenster zu Informationen und Daten haben, von dem der Großteil der Weltbevölkerung im täglichen Leben abhängt. So die Warnung vom Abteilungsleiter des Hudson Instituts William Schneider Junior, aus einer Memo vom 5. September, das von der konservativen Denkfabrik in Washington veröffentlicht wurde.

Schneider ist Ökonom und Verteidigungsanalytiker und ehemaliger Beauftragter des Präsidenten im US-Außenministeriums und des Haushaltsausschusses.

„Die 5G-Technologie wird einen weltweiten Übergang zur mobilen Telekommunikation mit nahezu sofortiger Datenübertragung ermöglichen“, schrieb Schneider in seiner Memo.

Prognosen zufolge werden bis 2025 drei Viertel der Weltbevölkerung (6 Milliarden Menschen) durchschnittlich einmal alle 18 Sekunden mit Daten interagieren.“

„Diese Interaktionen werden durch flächendeckend verteilte 5G-Fähigkeiten stattfinden, die in Alltagsgeräte über das ‚Internet der Dinge‘ (internet of things – IoT) eingebettet sind, sowie mit dem Datengeschäft, das von Regierungen bereitgestellt und kontrolliert wird.“

Das IoT ist die sich derzeit formierende digitale Welt, in der Millionen von Geräten, von Smartphone- und Mikrowellenherden über Automobilsteuerungen bis hin zu „Smart Cities“, miteinander verbunden sind. Billionen von Datenbytes werden in nur wenigen Mikrosekunden ausgetauscht und verarbeitet.

Solche Fähigkeiten machten 5G zu viel mehr als nur den „nächsten Schritt in der digitalen Telekommunikation für Wi-Fi-Systeme“. So wie der Schritt von 3G zu 4G, meint Schneider. Es ist das entscheidende Element, um die für das IoT erforderliche weltweite digitale Infrastruktur zu schaffen.

Schneider schätzt, dass bis 2030 allein der gewerbliche und industrielle Sektor der Weltwirtschaft über bis zu 125 Milliarden Geräte verfügen wird, die für das tägliche Leben unerlässlich sind und verteilte Daten über ihre Nutzer generieren.

5G stellt eine Bedrohung dar

Damit ist 5G „das Tor zur Kontrolle der weltweiten Informationsinfrastruktur“, so Schneider. „Der Intelligenzwert dieser Informationen, der ausschließlich über ein modernes, von China dominiertes Kommunikationssystem – 5G – zugänglich ist, ist aus der Sicht der Nationalen Sicherheit immens und zutiefst bedrohlich.“

Experten gehen davon aus, dass China bis 2030 schätzungsweise 4,9 Millionen 5G-Basisstationen einsetzen wird und bis 2025 weitere 150 Milliarden Dollar in die Technologie investieren wird.

Peking investiert seit mehr als einem Jahrzehnt stark in die Forschung und Entwicklung von 5G, was sich in der Tatsache widerspiegelt, dass „eine von China dominierte Infosphäre tatsächlich die ‚digitale Straße‘ ihrer ‚One Belt, One Road‘ (OBOR) Initiative ist“, schrieb Schneider.

Projekt OBOR ist der von Chinas Führer Xi Jinping unterzeichnete langfristige Plan, China anstelle der Vereinigten Staaten zur weltweit führenden Supermacht zu machen. Peking zu einer der wichtigsten Kreditquellen für Länder auf der ganzen Welt, vor allem in Entwicklungsländern zu machen, ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Plans. China verfügt bereits über die weltweit größte Infrastruktur für digitale Finanzdienstleistungen mit 800 Millionen Menschen.

Darüber hinaus „ist China in der Lage, die USA als den weltweit größten Versicherungsmarkt abzulösen – eine Form von Finanzdienstleistung, die von der modernen Telekommunikationstechnologie, insbesondere von 5G, leicht propagiert wird“, schrieb Schneider.

„Unterdessen wäre die breit angelegte Verfügbarkeit von Finanzdienstleistungen in Entwicklungsländern (im Rahmen von OBOR) eine massive Veränderung“ der weltweiten Kräfteverhältnisse.

Diese Entwicklungen stimmen mit dem Vorstoß von Technologieunternehmen in den Finanzdienstleistungssektor überein, der auf ihren riesigen und wachsenden digitalen Netzwerk- und Verarbeitungsressourcen „fintech“ beruht“, stellte Schneider fest.

Mit den 5G-Fähigkeiten von OBOR könnte China kontinuierlich und gleichzeitig Milliarden von einzelnen Finanztransaktionen verfolgen und analysieren.

Der US-amerikanische Technologiekonzern Google arbeitet mit chinesischen Universitäten und Unternehmen zusammen, die enge Verbindungen zu den chinesischen Militär- und Geheimdiensten haben. Die Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI), die sich aus solchen Kooperationen ergeben, könnten auch Chinas Fähigkeit verbessern, riesige Mengen an Finanztransaktionen im aufstrebenden Pekinger „Sozialkredit“-System zu analysieren.

Das Sozialkreditsystem wurde 2014 angekündigt und soll laut Forbes bis zum nächsten Jahr in seiner ersten Version abgeschlossen sein. Das System besteht aus einer digitalen Datei über jede Person und jedes Unternehmen in China und berechnet für alle eine kontinuierlich aktualisierte individuelle „Punktezahl“.

Das System misst, wie gut oder schlecht jedes Unternehmen die verhaltensbedingten, politischen und wirtschaftlichen Mandate und Verbote der Kommunistischen Partei Chinas erfüllt.

„Diese Transaktionsinformationen sind eine der wichtigsten Grundlagen für Chinas Sozialkreditsystem. Beispielsweise in Gebieten, in denen ausländische Staatsbürger leben (Tibet und die Uiguren im Westen Chinas), verhindert eine unzureichende Sozialkreditwürdigkeit, dass Millionen von Menschen Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel erwerben können“, so Schneider.

Schneider warnte weiter:

Wenn China in der Lage ist, die nächste Generation von Telekommunikationsdiensten durch die Verbreitung von 5G zu dominieren, wird China seinem OBOR-Ziel näher kommen, bis 2049, dem 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China, die führende Wirtschafts- und Militärmacht der Welt zu werden.“

„Chinas wachsende Bemühungen, die Kontrolle über die globale Infosphäre zu erlangen, indem man sie mit einem globalen chinesischen 5G-Netzwerk verbindet, werden wahrscheinlich fortgesetzt“, schrieb Schneider. „Jüngste Gesetzesinitiativen der USA, die versuchen, wettbewerbsfähige Angebote für Chinas Infrastrukturanstrengungen, einschließlich 5G, zu entwickeln, stehen nach wie vor in den Startlöchern und sind ungetestet. Die Vereinigten Staaten sind spät dran, und die Zeit zum Aufholen wird knapp.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: China’s Great Leap Ahead of US on 5G Poses Grave National Security Worries, Think Tank Says


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion