Ein Wagen des Medical Examiner Dienstes vor dem Gefängnis in New York, in dem Jeffrey Epstein vermutlich Selbstmord begangen hat.Foto: DON EMMERT/AFP/Getty Images

US-Generalstaatsanwalt Barr entsetzt von Epsteins Tod – Sofortige Untersuchung angeordnet

Von 11. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 18:18
Dass der als selbstmordgefährdet bekannte Angeklagte Jeffrey Epstein trotz angeblicher "Überwachung wegen Selbstmordgefahr" jetzt, anscheinend, doch Selbstmord im Gefängnis begehen konnte, wirft viele Fragen auf.

Generalstaatsanwalt William Barr sagte, dass er „entsetzt“ war, vom Tod von Jeffrey Epstein zu erfahren, der am frühen Samstag, dem 10. August, leblos in seiner Gefängniszelle gefunden wurde.

„Ich war entsetzt zu erfahren, dass Jeffrey Epstein heute Morgen tot aufgefunden wurde, als er sich in Bundeshaft befand. Der Tod von Herrn Epstein wirft ernste Fragen auf, die beantwortet werden müssen. Ich habe mich mit dem Generalinspekteur beraten, der zusätzlich zur FBI-Untersuchung eigene Nachforschungen zu Epsteins Tod und dessen Umständen durchführen wird“, sagte Barr in einer Erklärung nach der Nachricht über den Tod Epsteins.

Früher am Samstag sagte das Federal Bureau of Prisons des Justizministeriums in einer Erklärung, dass Epstein in seiner Zelle in der Spezialunterkunft im Metropolitan Correctional Center in New York City um 6:30 Uhr nicht ansprechbar aufgefunden wurde.

@ShimonPro
Ablauf: Ein Ruf nach einem Krankenwagen erging gegen 6:40 Uhr am Samstagmorgen. Epstein wurde von Mitgliedern der medizinischen Abteilung des Metropolitan Correctional Center behandelt und mit Herz-Lunge-Wiederbelebung behandelt. Epstein starb kurze Zeit später in einem Gebietskrankenhaus.

„Lebensrettungsmaßnahmen wurden sofort durch die Einsatzkräfte eingeleitet. Das Personal forderte Notfallmedizinische Dienste (EMS) an und die Rettungsmaßnahmen wurden fortgesetzt. Herr Epstein wurde von EMS zu einem lokalen Krankenhaus für die Behandlung lebensbedrohlicher Verletzungen transportiert und anschließend vom Krankenhauspersonal für tot erklärt“, sagte das Büro und fügte hinzu, dass das FBI die Angelegenheit untersucht.

Eine Trage mit einem Körper, der wie Epstein aussah, wurde in ein Krankenhaus gerollt. Das wurde auf zwei Fotos, die von der New York Post veröffentlicht wurden, abgebildet .

Epstein, 66, wurde kürzlich die Freilassung auf Kaution verweigert, während er auf den Prozess wegen Sexhandel wartete. Die Behörden sagten, dass er Dutzende von Mädchen sexuell missbraucht und ausgebeutet hat, einige von ihnen im Alter von nur 14 Jahren.

Tausende von Dokumenten im Zusammenhang mit seinem mutmaßlichen Fehlverhalten wurden am Freitag, den 9. August, entsiegelt.

Epstein wurde schon zuvor am 24. Juli verletzt in seiner Zelle gefunden. Berichten zufolge haben die Behörden ihn nach einer medizinischen Untersuchung unter Selbstmordüberwachung gestellt. Doch das Protokoll des Bureau of Prisons (pdf) besagt eigentlich, dass Häftlinge aus der Spezialunterkunft für Einzelhaft in einen dauerüberwachten Trakt entlassen werden sollten, wenn sie „ein erhebliches Selbstmordpotenzial“ aufweisen und „unter Selbstmordüberwachung gestellt“ werden.

Ein Anwalt von drei der mutmaßlichen Opfer Epsteins sagte, dass der Finanzier ermordet werden könnte, bevor der Prozess stattfindet.

Spencer Kuvin, der drei Kläger gegen Epstein 2008 in einem Fall vertrat, spekulierte gegenüber der britischen Boulevardzeitung The Sun, dass der 66-Jährige von seinen reichen und mächtigen Beziehungsnetzwerken ins Visier genommen werden könnte, die vielleicht nicht wollen, dass er den Behörden Details über sie preisgibt.

Insbesondere sagte Kuvin, dass Epsteins Leben „definitiv in Gefahr“ ist, wenn er beabsichtigt, „jemanden an der Macht zu belasten, der die Fähigkeit hat, ihn anzugreifen und irgendwie zu erreichen“.

„Es wird interessant sein zu sehen, ob Mr. Epstein wieder versucht, auf Kaution rauszukommen und ob er das tut, und ob er bis zum Datum seines Prozesses überlebt“, fügte Kuvin hinzu.

Nach Epsteins Verhaftung am 6. Juli warnte Christine Pelosi – Tochter der Haussprecherin Nancy Pelosi – auf Twitter, dass es „ziemlich wahrscheinlich“ sei, dass hochrangige Persönlichkeiten der US-Politik in den Fall Epstein verwickelt sein könnten.

„Dieser Fall Epstein ist schrecklich und die jungen Frauen verdienen Gerechtigkeit. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass einige unserer Lieblinge involviert sind, aber wir müssen den Fakten folgen und die Chips fallen lassen, wo sie hinfallen – ob auf Republikaner oder Demokraten.“

Während es unklar bleibt, auf wen sich Pelosi genau bezog, war Epstein bekannt dafür, dass er Verbindungen zu vielen hochrangigen Persönlichkeiten hatte, darunter dem britischen Prinzen Andrew und dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton.

Epstein wurde am 8. Juli angeklagt, Dutzende von Mädchen sexuell missbraucht und ausgebeutet zu haben – einige erst 14 Jahre alt – in New York und Florida von etwa 2002 bis 2005. Epstein hat sich für nicht schuldig erklärt. Er wurde im Gefängnis festgehalten, ohne Möglichkeit auf Kaution freizukommen.

Epoch Times-Reporter Zachary Stieber hat zu diesem Bericht beigetragen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: AG Barr Says He Was ‘Appalled’ by Jeffrey Epstein’s Death, Orders Investigation


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion