US-Marine bestätigt weitere UFO-Videos – Veröffentlichung bedrohe „nationale Sicherheit“

Von 15. September 2022
Die US-Marine untersagt die Verbreitung all ihrer UFO-Videos. Dagegen wehrt sich der Informationsfreiheitsaktivist John Greenewald Jr. und besteht auf die weitere Veröffentlichung. Welche brisanten Informationen enthalten die Videos?

Immer wieder tauchen UFO-Videos von Piloten der US-Marine (US-Navy) auf. Das Verteidigungsministerium hatte bereits im April 2020 nach Bekanntwerden dreier solcher Videos diese offiziell authentifiziert und veröffentlicht. Zuvor hatte die „New York Times“ berichtet und die Videos verbreitet. Der Informationsfreiheitsaktivist John Greenewald Jr. ist um die Freigabe weiterer UFO-Videos der US-Streitkräfte bemüht und nutzt die drei veröffentlichten Videos als Präzedenzfall.

Anfang September erhielt Greenewald erneut Nachrichten von der US-Marine bei Greenewald, wie er auf seiner Website schreibt. Die Marine erklärte dabei, dass alle von ihr aufbewahrten Videos von unidentifizierten Luftphänomenen (UAP, früher UFOs) als geheim einzustufen seien und nicht veröffentlicht werden dürften. Die Marine erklärte außerdem, dass die Freigabe der Videos „der nationalen Sicherheit schaden“ würde.

The Black Vault

Greenewalds Website nennt sich „The Black Vault“. Dabei handelt es sich um ein privat geführtes Archiv mit freigegebenen Regierungsdokumenten, die durch Anfragen nach dem Freedom of Information Act (FOIA, Gesetz zur Informationsfreiheit) erhalten wurden. Die Website bietet Inhalte, die sich hauptsächlich mit UFOs und ähnlichen Phänomenen befassen.

John Greenewald sagte, dass The Black Vault seit April 2020 versuche, alle Videos zu veröffentlichen, die sich im Besitz der Navy befinden und als UAP gekennzeichnet sind.

Nach Erhalt der Antwort der Navy schrieb Greenewald: „Nach fast zweieinhalb Jahren wurde die Freigabe der unzähligen Videos mit dieser UAP-Kennzeichnung aus Gründen der nationalen Sicherheit vollständig verweigert.“ Weiter teilte er mit, dass „The Black Vault Berufung eingelegt hat, um die zurückgehaltenen Videos dennoch veröffentlichen zu können.“

Marine bestätigt Existenz weiterer UFO-Videos, aber verweigert ihre Freigabe

In einem Schreiben an Greenewald vom 7. September bestätigte der stellvertretende Direktor des FOIA-Büros des Marineministeriums, Gary Cason, dass die Marine über weitere UFO-Videos verfüge. Er sagte jedoch auch, dass alle Videos mit der Bezeichnung UAP geheim seien. Laut Cason hat die UAP-Arbeitsgruppe „erklärt, dass die angeforderten Videos sensible Informationen enthalten, […] klassifiziert und in ihrer Gesamtheit von der Veröffentlichung ausgenommen sind.“

Cason wies zudem explizit darauf hin, dass die Freigabe dieser Informationen der nationalen Sicherheit schaden würde. Sie könnten den Gegnern „wertvolle Informationen über Operationen, Schwachstellen und/oder Fähigkeiten“ des Verteidigungsministeriums und der Marine liefern. Er betonte außerdem, dass „kein Teil der Videos für die Freigabe ausgesondert werden kann.“

Welche Informationen die Videos preisgeben könnten, wurde nicht angesprochen. Möglicherweise handelt es sich dabei um technische Details der Flugzeugausstattung wie Zielerkennungs- und Verfolgungssyteme. Andererseits könnten die Aufnahmen auch die Flugeigenschaften oder Taktiken der Flugzeuge der US-Marine offenbaren – oder aber die nächste Generation noch geheimer Flugobjekte.

Öffentliches Interesse nach Anhörung im Mai

Im Mai fand im US-Kongress die erste öffentliche Anhörung zu UFOs seit mehr als 50 Jahren statt. UFOs haben seitdem erneut die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen. Bei der Anhörung zeigte Scott Bray, stellvertretender Direktor des Marinegeheimdienstes, den Gesetzgebern neue Aufnahmen von UFOs. Dazu sagte er, er habe keine Erklärung für die auf den Videos zu sehenden Objekte.

Die Anhörung fand aufgrund eines neunseitigen Berichtes statt. Das Besondere daran war, dass die UAP Task Force 144 UFO-Sichtungen von 2004 bis 2021 identifiziert hat, aber nur eine davon erklären konnte. Bray sagte bei der Anhörung im Mai, dass die Datenbank der UAP-Arbeitsgruppe seit der Veröffentlichung dieser vorläufigen Bewertung „auf inzwischen etwa 400 Berichte angewachsen ist“.

Der republikanische Gesetzgeber Tim Burchett behauptete damals, dass die Behörden den Amerikanern Informationen über UFOs vorenthielten. Sie gäben auch keine „echten Antworten auf ernsthafte Fragen“. Auf die öffentliche Anhörung folgte eine nicht öffentliche Sitzung des Ausschusses, in der die Abgeordneten geheime Informationen hören konnten.

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion