Konfuzius-Statue in Chanchung. Konfuzius war Lehrmeister für moralisch und ethisch einwandfreie Lebens- und Staatsführung.Foto: China Photos/Getty Images

USA: Konfuzius-Institute wegen Subversion und KPCh Propaganda unter Beobachtung – University of Michigan schließt Institut 2019

Von 12. Dezember 2018 Aktualisiert: 13. Dezember 2018 2:29
Immer mehr Universitäten und Hochschulen kündigen ihre Zusammenarbeit mit den kommunistisch gesteuerten Konfuzius-Instituten. Jetzt hat die University of Michigan, die schon über 150 Jahre gute Beziehungen zu China unterhält, dem Konfuzius-Institut zu Ende Juni 2019 die Tür gewiesen.

Die University of Michigan (U-M) hat beschlossen, bereits ab Mitte 2019 kein von Peking kontrolliertes Konfuzius-Institut mehr zu betreiben, wie die Universitätszeitung am 10. Dezember bekannt gab.

„The University Record“ berichtete, dass die Universität ihre Vereinbarung mit dem Büro des Chinese Language Council International (chinesisch: HanBan), der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) kein drittes Mal verlängern wird. Die Universität wird das Konfuzius-Institut nicht mehr beherbergen, wenn ihre derzeitige HanBan-Partnerschaft im Juni 2019 ausläuft. Dessen Aktivitäten wurden bisher in die bestehenden chinesischen Kulturprogramme der Universität integriert.

Die Universität sagte, sie habe HanBan über die Entscheidung informiert.

„Diese Umstellung wird von dem Wunsch getrieben, die Arbeit der Erforschung und des Studiums der chinesischen visuellen und darstellenden Künste in den regulären akademischen und kulturellen Einheiten der Universität breiter zu gestalten“, sagte James Holloway, Vizerektor für globales Engagement und interdisziplinäre akademische Studien der Universität, dem „University Record.

Die Universität teilte mit, dass sie „alternative Wege erforscht, um die größere U-M-Gemeinschaft dabei zu unterstützen, sich kontinuierlich mit der chinesischen Kunst und Kultur auseinanderzusetzen“.

Schleichende Unterwanderung beschäftigt US-Behörden

Derzeit beherbergen 107 US-Hochschulen und Universitäten Niederlassungen des Konfuzius-Instituts, so ein Bericht der National Association of Scholars. Es gibt mehr als 400 Niederlassungen auf der ganzen Welt, die „die Bildungszusammenarbeit mit China stärken, die chinesische Sprachausbildung entwickeln und das interkulturelle Verständnis mit den Menschen in China verbessern“, so die Website des U-M Konfuzius-Instituts.

Die Institute – von den Vereinigten Staaten bis Australien – wurden in letzter Zeit wegen ihrer Beziehungen zur KPCH genau unter die Lupe genommen. Der jüngste Bericht der U.S.-China Economic and Security Review Commission beschuldigt die Konfuzius-Institute, für Infiltration und Spionage eingesetzt zu werden. Die von China finanzierten Bildungszentren „verbreiten auch die bevorzugte Sichtweise Pekings und untergraben wichtige akademische Prinzipien wie institutionelle Autonomie und akademische Freiheit“, heißt es im Bericht.

Laut U-M Konfuzius-Institut sei es seine Aufgabe, „das Engagement der Fakultät für Kunst und Kultur Chinas zu fördern“, indem es „die aktive Beteiligung der Fakultät und des Personals an den Schulen und Colleges der U-M fördert“.

Es gibt auch Bedenken, dass die KPCh die Konfuzius-Institute einsetzt, um andere Nationen zu zwingen, durch den Einsatz dieser untergrabenden „Soft Power“ mehr Verständnis für ihre Agenda zu zeigen. Der Bericht besagt, dass HanBan ausländischen Schulen und Universitäten attraktive Pakete anbietet, um Konfuzius-Institute einzurichten, die von chinesischen Lehrern betrieben werden, die von der KPCH ausgewählt und finanziert werden.

Das Lehrmaterial präsentiert oft KPCh-Propaganda, was die Befürchtung hervorgerufen hat, dass die Konfuzius-Institute die akademische Kritik am chinesischen Regime zum Schweigen bringen sollen.

Im August enthielt ein neu verabschiedetes US-Verteidigungsgesetz eine Bestimmung, die es dem Verteidigungsministerium verbietet, Gelder für chinesischsprachige Programme, die von Konfuzius-Instituten angeboten werden, zu verwenden.

Universität bleibt mit China verbunden

Die U-M „bleibt dem Engagement mit China verpflichtet“, sagte die Redaktion und fügte hinzu, dass die Geschichte der Freundschaft mit China bereits in den 1850er Jahren begann, lange vor den politischen Verfolgungen und der Kulturrevolution der 1960er Jahre, die die KPCh zu verantworten hat.

„Heute hat die U-M ein großes und wachsendes Portfolio an Partnerschaften mit China in Forschung und Lehre, das vom Ingenieurwesen bis zu Naturwissenschaften, von Medizin bis Management und von Gesundheit bis Geisteswissenschaften reicht“, sagte Holloway.

In China nutzt die Kommunistische Partei Subversion, Spionage und Korruption gegen die Vereinigten Staaten und infiltriert und untergräbt aktiv wichtige Institutionen, um die Vereinigten Staaten zu schädigen und die Interessen des chinesischen Regimes zu fördern.

Video zu Unterwanderungstechniken der chinesischen Kommunisten gegen die USA(englisch)

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Confucius Institute at University of Michigan Set to Close Mid-2019

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN