Menschen halten Transgender-Flaggen auf der Christopher Street in New York am 28. Juni 2019.Foto: ANGELA WEISS/AFP via Getty Images

USA: Transfrau schwängert zwei Insassen und wird in Männergefängnis verlegt

Von 21. Juli 2022 Aktualisiert: 21. Juli 2022 14:50
Joe Bidens Gesetz zur Aufhebung der klassischen Geschlechter macht es möglich: Ein transsexueller Häftling wurde in ein anderes US-Gefängnis verlegt, nachdem sie zwei Mitgefangene geschwängert hat. Dort wird sie nach eigenen Aussagen belästigt und verspottet.

Im Januar 2021 hat US-Präsident Joe Biden die rechtliche Anerkennung von beiden Geschlechtern – Mann und Frau – aufgehoben. Dies hat im ganzen Land spürbare Konsequenzen für den Schutz für Frauen verursacht, sagen Kritiker. Der Fall von Demi Minor pflichtet ihnen bei.

In einem reinen Frauengefängnis in New Jersey (USA) sind zwei Insassinnen von einer dritten schwanger geworden. Möglich wurde das durch das oben erwähnte Gesetz, wonach auch Männer, die sich als Frau fühlen, in die Haftanstalt eingewiesen werden können.

So wurde Demi Minor – bei ihrer Verhaftung noch ein Mann – während ihrer 30-jährigen Haftstrafe in das Frauengefängnis Edna Mahan verlegt. Nach Bekanntwerden der Schwangerschaften wurde Minor wieder in ein Männergefängnis verlegt – in dem sie nun die einzige Frau ist.

Transfrau schwängert zwei Insassen

Der Fall erregte im April Aufmerksamkeit, als das New Jersey Department of Corrections bestätigte, dass Demi Minor einvernehmliche sexuelle Beziehungen mit zwei weiblichen Insassen hatte. Beide wurden schwanger. Danach wurden alle drei in einer Form von Einzelhaft gehalten.

Wie das in einem Gefängnis überhaupt geschehen kann, erklärt ein Insider gegenüber „Daily Mail“: Die Zellentüren sind während der Freizeit offen, sodass die Insassen diese Zeit theoretisch nutzen können, um sich in die Zellen der anderen zu schleichen.

In der Mahan-Einrichtung mit 800 Insassen wurden im vergangenen Jahr nach einer Klage einer Insassin transsexuelle Frauen untergebracht – auch solche, die sich noch keiner geschlechtsangleichenden Operation unterzogen haben. Inzwischen gibt es dort 27 transsexuelle Gefangene.

Minor erstach ihren Pflegevater

Als Minor verhaftet wurde, war er gerade mal 16 Jahre alt. Das war 2011. Er brach ins Haus seines ehemaligen Pflegevaters in New Jersey ein und stach mehrere Male auf ihn ein, wie „NJ“ damals berichtete. Er floh dann nach New York, wo er verhaftet wurde.

Vor seiner Festnahme wurde er auch des Autodiebstahls beschuldigt. Minor hat das Auto eines Ehepaars klauen wollen, obwohl sich ihr kleiner Sohn noch darin befand.

Minor richtete eine Waffe gegen die Mutter, die daraufhin schnell das Baby aus dem Auto geholt hat, bevor Minor darin davonfuhr. Minor wird bis 2037 eine Haftstrafe absitzen müssen.

Belästigung im Männergefängnis

Die Verwandlung zur Frau begann Minor neun Jahre später, weswegen – jetzt sie – nach Mahan in die Frauenanstalt verlegt wurde. Nach dem Vorfall mit den zwei geschwängerten Insassen im Mahan-Gefängnis musste sie nun wieder in ein Männergefängnis, in die Jugendstrafanstalt Garden State.

Minor beklagt, dass sie dort sexueller Belästigung ausgesetzt ist. „Sie haben mein Recht auf Sicherheit und Freiheit von sexueller Belästigung verletzt, indem sie mich in eine der gewalttätigsten Jugendstrafanstalten gesteckt haben“, sagt sie.

Die transsexuelle Insassin sagte, sie werde auch von „ignoranten“ jüngeren Insassen angegriffen. „Ich stand in der Medikamentenausgabe, als sich ein Insasse vor mich stellte und sagte: ‚Ich stehe nicht hinter einer Schwuchtel‘. Der Häftling spuckte dann direkt in meine Richtung.“ 

In einem Beitrag auf ihrem Blog „Justice For Demi“ behauptete Minor, dass sie von Justizvollzugsbeamten angegriffen wurde. Einer soll sie verspottet haben, als sie darum bat, von einer Frau durchsucht zu werden. In einem anderen Beitrag erzählte sie, dass sie während der Verlegung geschlagen wurde. 

Minor sagte auch, dass sie zwar ihr Make-up behalten dürfe, aber sie wisse, dass das Tragen von Make-up „ein Todeswunsch“ sei. 

„Ich habe akzeptiert, dass ich in einer Männereinrichtung bin, aber ich habe nicht akzeptiert und werde es auch nie akzeptieren, dass ich etwas anderes bin als eine Frau, die zufällig transsexuell ist“, schrieb sie in ihrem Blog. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion